1. Die Kaninchen bekommen Trockenfutter aus dem Handel

kaninchenfütterung wieseAuch wenn dieses Trockenfutter nur in kleinen Mengen verfüttert wird, macht es die Verdauung sehr anfällig, verlangsamt den Stoffwechsel stark und führt zu Verdauungsstörungen, Frischfutter-Unverträglichkeiten und Zahnerkrankungen. Ersetzen Sie das Trockenfutter durch ein gesundes Futter, z.B. durch „JR Farm Grainless Herbs“ aus dem Zoohandel oder ein anderes Futter das voll deklariert ist, keine „Nebenerzeugnisse“ enthält sondern dafür sehr viele Kräuter, etwas Saaten, ggf. auch etwas getrocknetes Gemüse. Völlig ungeeignet sind Trockenfutter-Sorten mit gepressten/gebackenen Bestandteilen wie z.B. Ringen, Pellets oder Klumpen. Sie können auch ein geeignetes Futter selbst mischen.

2. Heu wird als Hauptfutter gefüttert

Auch wenn „Heu als Hauptfutter“ eine Zeit lang sehr modern war und auch viele Tierärzte im Studium oder in Fortbildungen diesen Ansatz vertreten, können wir diese Ernährungsform nach Erfahrungen aus der Praxis nicht empfehlen. Zwar haben diese Tiere oft eine einigermaßen stabile Verdauung, da die Fütterung dann recht stetig und gleichmäßig ist (keine oder kaum Futterschwankungen von Frisch zu Trocken), dafür treten dann jedoch verstärkt Harnwegserkrankungen auf (weil das Futter kaum Wasser enthält und Kaninchen eigentlich Frischköstler sind), die Vitamibversorgung mit Vitamn E und Carotin ist nicht gesichert (Mangelerkrankungen) und die Tiere haben einen recht langsamen Stoffwechsel, so dass sie wiederum bei Kleinigkeiten Verdauungsprobleme bekommen können.

3. Es werden Knabberstangen und Leckerlies aus dem Handel verfüttert

Leckerlies aus dem Zoohandel sind leider gesundheitsschädlich für Kaninchen. Egal ob Grünrollies, Haferkissen, Joghurtdrops oder Knabberstangen – diese Dinge enthalten Bestandteile die der Gesundheit schaden (z.B. Zucker, Honig, Milch, Mehl, Eier, Bäckereinebenerzeugnisse, Nebenerzeugnisse…). Zudem sind diese Leckerlies vollig überflüssig, denn über gesunde Leckerlies freuen sich Kaninchen genauso. Bieten Sie als Leckerlies lieber Erbsenflocken, Haferflocken, frische Kräuter (z.B. Dill), Banane oder Ähnliches an.

4. Die Kaninchen bekommen Heu und zweimal täglich etwas Gemüse

gemüse kaninchenEine solche Ernährung belastet die Verdauung sehr ungleichmäßig. Frischfutter wird deutlich schneller durch die Verdauung geschleust als trockenes Futter (Heu), dieses verlangsamt die Verdauung. Durch den ständigen Wechsel von Frisch und Trocken kommt es zu Verdauungsstörungen wie z.B. Aufgasungen, Magenüberladungen, starken Schlingen usw. Zudem ist bei wenig Gemüse oft die Fütterung nicht ausgewogen (je nach Gemüsezusammenstellung) und einseitig.

5. Es wird kein nasses Grünfutter/Frischfutter verfüttert

Kaninchen die an Frischfutter gewöhnt sind, vertragen auch nasses Frischfutter ohne Probleme. Es ist für die Verdauung nicht anders, als wenn die Kaninchen zusätzlich zum trockenen Frischfutter aus einem Napf trinken. Einziger Unterschied ist bei längerer Lagerung: wird das Futter gepresst und in der Sonne gelagert, so verdirbt es deutlich schneller und kann dann zu Verdauungsproblemen führen.

6. Das Wasser wird in einer Nippeltränke angeboten

wasser kaninchen durstigEs gibt Studien die belegen, dass Kaninchen aus einem Napf deutlich mehr trinken, als aus einer Tränke. Deshalb ist es sehr wichtig, den Kaninchen einen Napf anzubieten. Probieren Sie es selbst aus indem Sie nach dem Sport versuchen, mit einer Nippeltränke Ihren Durst zu stillen. Es wird ihnen kaum gelingen, denn die Nippeltränke gibt nur Tropfen ab. Durch die geringere Wasseraufnahme können bei Kaninchen mit Veranlagung Harnwegserkrankungen hervorgerufen werden. Stellen Sie den Napf erhöht auf (Häuschendach, Etage, einstreufreie Fläche), damit er nicht durch Einstreu verschmutzt wird, und verwenden Sie einen schweren Steingutnapf mit nach innen gebogenen Rand, dann wird er nicht umgeworfen. Ebenfalls geeignet sind Vogelnäpfe, die am Gitter befestigt werden.

7. Es wird nicht rund um die Uhr Grünfutter zur Verfügung gestellt

kaninchen ernährung im winterKaninchen sind Frischköstler und brauchen ein gleichmäßiges, abwechslungsreiches Nahrungsangebot aus Frischfutter. Im Sommer am besten von der Wiese, im Winter Gemüsegrün (Kohlgemüse, Karottengrün, Kohlrabiblätter, Stangensellerie, Spinat…), Zweige usw. ergänzt durch Ölsaaten, Heu und Trockenkräuter.
Eine ungleichmäßige Belastung der Verdauung durch Grünfutter-Pausen (in denen dann Heu usw. gefressen wird) führt zu Verdauungsproblemen.

8. Die Kaninchen werden hauptsächlich trocken ernährt (Heu, Getrocknetes…)

Die Verdauung unserer Hauskaninchen ist wie die ihrer wilden Verwandten nicht auf trockenes Futter ausgerichtet. Durch eine trockene Ernährungsform bekommen die Kaninchen Harnwegserkrankungen und Verdauungsstörungen (durch den langsamen Stoffwechsel). Viele trockene Dinge quellen im Magen auf und überlasten die Magenwände stark.

9. Das Kaninchen wird trocken ernährt, weil es sonst Durchfall bekommt

Ein Kaninchen, das von seiner arttypischen Nahrung Durchfall bekommt, ist krank. Hauskaninchen haben die gleiche Verdauung wie Wildkaninchen und es ist völlig unnatürlich, wenn sie von Wiesengrün Verdauungsstörungen bekommen. Oft ist die Verdauung durch eine vorherige Fehlfütterung (trockene Fütterung oder Trockenfutter etc.) stark geschädigt und muss sich erst erholen, oder es wurde zu schnell umgestellt. Sehr häufig stecken jedoch Darmparasiten oder Zahnerkrankungen dahinter. Es ist sehr wichtig, bei solchen Tieren die Ursache abzuklären und nicht einfach auf eine trockene Ernährung umzustellen.

10. Es werden viele „Leckereien“ gefüttert

Viele Halter meinen es gut und bieten viele „vermeindliche gesunde“ Leckereien an. Zum Beispiel Erbsenflocken, Nüsse, Trockengemüse, Haferflocken oder Trockenobst. In Mengen von Leckerlis (z.B. alle zwei Tage drei Erbsenflocken oder zweimal im Monat einen Apfelring) sind solche Dinge unbedenklich. Werden sie jedoch regelmäßig oder in größeren Mengen (dann auch einmalig) gereicht, kommt es sehr häufig zu Verdauungsstörungen wie z.B. Aufgasungen, Hefenbefall, Durchfall oder Verstopfung. Solche Leckereien sollten wirklich auch „Leckereien“ bleiben und nicht im Übermaß verfüttert werden.

11. Es wird nichts aus der Natur gepflückt

kaninchen frisst wickenUm gesund zu bleiben, brauchen Kaninchen Grünfutter von draußen, selbst Verunreinigungen durch Hundekot, Wildtiere oder Autoabgase sind deutlich weniger schädlich als wenn man auf Natur-Grünfutter voll verzichtet. Bedenken Sie: Auch in gekauften Heu und Gemüse sind genau diese Verunreinigungen zu finden, das Heu und Gemüse ist auch irgendwann mal auf einem Feld gewachsen.

92 Antworten zu “Häufige Fütterungsfehler”

  1. Armin sagt:

    hallo! bitte um hilfe: eines unserer kaninchen hat immer verdauungsbeschwerden. er verträgt sehr viel nicht. er wurde vom vorbesitzer jahrelang nur mit heu gefüttert. wir haben die ernährung langsam umgestellt, aber er hat immer durchfall und starke aufgasungen. kotprobe negativ. wir sind dabei den darm aufzubauen mithilfe einer heilpraktikerin, aber er verträgt kaum ein aufbaumittel. Wiese verträgt er gar nicht. wir sind am verzweifeln. er verträgt nur Radiccio, Endiviensalat, Dill, Petersilie und Sonnenblumen-/Kürbiskerne. Kein wurzelgemüse, kein kohl, kein obst, keine wiese, nichts. Zudem ist er ein heumuffel. wir haben viele heusorten probiert, aber er frisst kaum heu. sind am verzweifeln. Ist es ok, wenn ich ihm unmengen an Dill, Petersilie, Radiccio und Heu gebe? wie viel Dill darf ich ihm geben? Zurzeit bekommt er viel, da er ja sonst nichts fressen kann. danke und lg

    • Maria Klas sagt:

      Hallo lieber Armin,
      wurden die Kotproben über drei Tage gesammelt und eine Flotation gemacht? Ansonsten sollte man noch probieren, beim Kaninchen einen Tesa-Abklatsch vom Anus zu machen, es gibt Wurmarten wie der Passalurus Ambiguus, der sehr häufig bei Kaninchen ist, die man zwar nicht in Kotproben findet, so aber ihre Eier nachweisen könnte, da sie diese in die Schleimhaut am Anus ablegen. Ansonsten könnte ich dir diese Verdauungsdiät empfehlen http://www.kaninchenwiese.de/gesundheit/verdauung-magen-darm/verdauungs-diaet-fuer-kaninchen/. Wenn alles nichts bringt, wäre es wichtig, dass eine gründliche Diagnostik von dem Kaninchen gemacht wird, um das Problem zu finden, dazu würde zum Beispiel eine Blutabnahme gehören, Röntgen der Zähne in vier Ebenen, denn viele Zahnprobleme kann man ohne richtige Röntgenaufnahmen gar nicht feststellen und weiteres. Es ist schwierig zu sagen, wie viel das Kaninchen von einem Kraut essen sollte, allerdings würde ich ihm persönlich alles anbieten , was er frisst. Meine Kaninchen fressen eigentlich auch nur Kräuter und Wiese und mögen nur selten ihr Heu.
      Alles Gute und bei weiteren Fragen melde dich gerne
      Viele liebe Grüße, Maria vom Kaninchenwiese-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.