Basilikum

Basilikum wird gerne gefressen und wirkt appetitanregend, krampflösend, verdauungsfördernd, beruhigend, entwässernd, entwurmend sowie entzündungshemmend

Beifuß

Beifuß kann angeboten werden und wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd, entwurmend

Bohnenkraut

Bohnenkraut darf veffüttert werden.

Borretsch

Boretsch kann angeboten werden. Er wirkt beruhigend, entgiftend, entzündungshemmend,
schleimlösend und schweisstreibend,

Dill

Dill wird von Kaninchen geliebt und wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd, krampflösend, beruhigend, milchfördernd

Estragon

Estragon darf gefüttert werden, er wirkt verdauungsfördernd, harntreibend, entwurmend, gallenflussfördernd

Kamille

Kamille wird gelegentlich in eher kleinen Mengen verzehrt, sie wirkt antibakteriell, austrocknend, beruhigend, blutreinigend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend, schmerzlindernd, schweisstreibend
Kamillentee darf niemals am Auge angewendet werden!

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse wird in kleinen Mengen gefressen und wirkt wie ein Antibiotikum gegen Bakterien, aber auch antiviral und gegen Hefepilze, schmerzlindernd, schleimlösend, wundheilungsfördernd, verdauungsfördernd. Ideal bei Schnupfen.

Kerbel

Kerbel wird gerne gefressen und wirkt appetitanregend, harntreibend, stoffwechselanregend, blutreinigend

Koriander

Er wirkt  appetitanregend, verdauungsfördernd und krampflösend und ist somit ein gutes Futter für die Verdauung.

Kresse

Kresse wird kaum gefressen, kann aber angeboten werden. Sie wirkt milchfördernd, harntreibend, appetitanregend, verdauungsfördernd und blutreinigend

Liebstöckel

Liebstöckel wird gerne gefressen und wirkt entwässernd und verdauungsfördernd

Majoran

Majoran darf gefüttert werden und wirkt schleimlösend, appetitanregend und beruhigend

Melisse

Melisse wird gerne verzehrt und wirkt gegen Bakterien, Pilze und Viren, außerdem beruhigend, krampflösend und schmerzlindernd

Oregano (Dost)

Oregano sollte regelmäßig gefüttert werden. Er wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, schleimlösend, verdauungsfördernd, gegen Kokzidien und Würmer, krampflösend und appetitanregend

Petersilie

Petersilie ist ein sehr beliebtes Kaninchenfutter. Sie wirkt harntreibend, krampflösend, schleimlösend, appteitanregend, verdauungsfördernd und blutreinigend

Pfefferminze

Pfefferminze wird meistens gerne gefressen und wirkt antibakteriell, beruhigend, entzündungswidrig,  appetitanregend, verdauungsfördernd, keimtötend, galletreibend, krampflösend und schmerzstillend

Rosmarin

Rosmarin wird eher in kleinen Mengen gefressen und kann deshalb ideal ins Gehege gestellt werden. Er wirkt appetitanregend, gallensafttreibend, harntreibend, verdauungsfördernd, entblähend, durchblutungssteigernd, wundheilungsfördernd und gegen Pilze

Salbei

Salbei wird gerne gefressen und wirkt astringierend, antibakteriell, keimtötend, verdauungsfördernd, blutstillend, appetitanregend, entzündungshemmend, harntreibend, krampflösend und schmerzlindernd,

Schnittlauch

Schnittlauch wird nach Bedarf gefressen. Er wirkt appetitanregend, verdauungsfördernd sowie gegen Würmer

Thymian

Thymian sollte regelmäßig verfüttert werden. Er wirkt krampflösend, schleimlösend, gallenflussfördernd, entzündungshemmend, verdauungsfördernd, gegen Kokzidien, antibakteriell, beruhigend, blutstillend, desinfizierend, pilztötend und schmerzstillend

165 Antworten zu “Kräuterliste”

  1. Sabine H. sagt:

    Hallo liebes Kaninchenwiese Team,

    ich habe eine Frage zu den Kräutern:
    In dem Artikel über E. Cuniculi steht das auch einjähriger Beifuß (Artemisia annua) unterstützend sein soll.
    In der Kräuterliste finde ich nur den normalen einheimischen Beifuß (artemisia vulgaris).

    Darf der einjährige einfach so zur Unterstützung gefüttert werden (z. B getrocknet) oder nur ganz wenig dosiert?
    Er soll ja angeblich auch gegen Krebs helfen.

    Kann leider auch sonst nichts darüber finden, eben nur das er viel stärkere Heilwirkung haben soll als der normale.

    Liebe Grüße
    Sabine H.

    • Hallo Sabine,
      der einjährige Beifuß ist wirklich sehr viel wirksamer gegen E.c. als der einheimische Beifuß. Dieser hat aber auch schwache antimikrobielle Eigenschaften und kann in einer guten Mischung auch immer wieder angeboten werden (hier wird er immer verschmäht). Nur bei schwangeren Tieren muss ich abraten, da kann es zu aborten kommen.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.