kaninchen-wiesenkraeuterEine breite Auswahl an Kräutern und ein paar Gräsern sind das einzige Futtermittel, das sich als „Alleinfuttermittel“ bezeichnen lassen kann. Bei einer großen Auswahl an Kräutern (unbegrenzt) ist kein anderes Futtermittel mehr notwendig. Fisches Grün von der
Wiese ist ein ideales Futtermittel für Kaninchen und sollte nach Möglichkeit in großen Mengen angeboten werden. Nach langsamer Anfütterung kann es zur freien Aufnahme zur Verfügung stehen und muss nicht portioniert werden.

kaninchen-wiese-fuetterungWie am besten anfangen..?

Ich habe Kräuter herausgesucht, die besonders für Anfänger gut zu erkennen sind und fast überall wachsen. Per Foto kann man sie erkennen und sich in der Bestimmung üben. Zum Anfängerlehrgang „Wiesengewächse“

Das kleine Sammel-1×1

Empfehlung: Jeden Tag eine unbekannte Pflanze fotografieren, pflücken und mit nach Hause nehmen. Dort dann in aller Ruhe bestimmen. So lernt man jeden Tag eine neue Pflanze kennen und kann irgendwann die ganze Flora im eigenen Sammel-Bereich bestimmen. In Volkshochschulen werden Kräuterwanderungen angeboten, auf denen man viele Wildkräuter bestimmen lernt.

  • Gesammelte Pflanzen sollten möglichst frisch angeboten werden. Am besten stellt man die Schale in den Schatten, dann halten sie sich einen Tag.
  • Sollte man nur alle zwei Tage sammeln, so kann man die Portion für den nächsten Tag in
    Küchenrolle wickeln und im Kühlschrank-Gemüsefach oder im kühlen Keller aufbewahren. Niemals Grünfutter gepresst lagern, immer schön luftig ausbreiten!
  • Es ist empfehlenswert, in der Morgenfrische oder Abenddämmerung zu sammeln vorallem an sehr heißen Tagen), damit die
    Kräuter länger halten.
  • Viele Kräuter werden wieder frisch, wenn man sie in ein Wasserglas stellt.
  • Auch frisches Grün muss langsam angefüttert werden. Wenn die Kaninchen eine gesunde Verdauung haben, kann man mit einer Hand voll anfangen und die Menge dann innerhalb einer Woche auf ad libitum steigern.
  • Am besten sammelt man weiter weg von Straßen, um die Schadstoffe der Abgase nicht mit zu verfüttern.
  • Eine Auswahl an Gräsern ist für den Kräuterfresser Kaninchen höchstens eine Ergänzung, aber niemals als alleiniges Frischfutter geeignet.
  • Doldenblütler sind teilweise ausgezeichnete Futterpflanzen und teilweise hoch giftig: Wilde Möhre oder Schierling?
  • Wer die Möglichkeit hat, sollte seinen Kaninchen Auslauf auf der Wiese geben, dort können sie ihr Futter selber wählen. Ansonsten ist auch Wiese im Napf begehrt.
wildkaninchenfutter

„Der Kalziumgehalt der grünen Pflanzen ist ein wirksames Mittel gegen Knochenweiche. Das Grünfutter wirkt diätetisch (gesundheitsfördernd), wenn es mit gewürzhaften Unkräutern vermischt ist, die teils aromatisch, teils bitterstoffhaltig und heilsam sind und den Appetit und die Verdauung merklich anregen. Die Jungtieraufzucht ist um so erfolgreicher, je mehr man wertvolles Grünfutter geben kann.“
Dorn, 1989

Foto: Rabbiteering

Bezugsquellen
Wiesenkräuter und Gräser kann man auf Wiesen und Feldern, an Feldrändern, auf Brachflächen, in Kiesgruben, auf Waldlichtungen und an anderen Stellen, die unsere Natur bietet, ernten. In Städten finden sich auch Stellen zum Sammeln: Spielplätze, Parks, ältere Friedhöfe oder Waldfriedhöfe, Brachflächen, Hinterhöfe, bepflanzte Dachterassen, Baustellen, unbebaute Grundstücke, Brachflächen entlang von Bahngleisen (nicht direkt auf den Bahndämmen, hier wird gespritzt!)… Desweiteren kann man in türkischen Läden frischen Löwenzahn kaufen.
Tipps: Anfängerlehrgang „Wiesengewächse“

32 Antworten zu “Gras und Wiesenkräuter”

  1. Fabienne sagt:

    Liebes Team,
    Ich wollte fragen ob man den Kaninchen auch gemähtes Gras füttern kann?
    Vielen Dank und viele Grüße

    • Hallo Fabienne,
      wenn das Gras nicht mit einer Sense geschnitten worden ist, sondern mit einem Rasenmäher, ist die Antwort klar nein. An den Klingen dieser Maschinen befindet sich Öl, damit sie auch gut funktionieren. Dieses ist toxisch, auch in kleinen Dosen. Zudem wird das Gras sehr klein geschnitten und gährt deshalb schneller. Also lieber per Hand rupfen oder eine Sense nehmen :).
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  2. Heike Hentschel sagt:

    Hallo liebes Kaninchenwiese-Team,

    ein Riesen-Kompliment für diese gelungene Seite! Sie ist mir als Neu-Kaninchenmama eine riesige Hilfe! Eine Frage zum Thema Frischfutter hätte ich aber noch, naja – eigentlich 2… Wir wohnen am Waldrand und inmitten von Pferdekoppeln und Landwirtschaft. Perfekte Umgebung also um täglich viel frisches Grünzeug zu füttern. Inzwischen habe ich mehrfach gesagt bekommen: Aber nicht nass füttern! Dann kriegen die Tiere Blähungen und können daran sterben. Stimmt das? Ist bei Euch hier ja mit keinem Wort erwähnt, und in der Natur würden die Tiere die Wiese doch auch taunass oder nach einem Regenschauer knabbern, oder? Und wenn es stimmt: Was ist „nass“? Reicht es die Kräuter mit Küchenkrepp etwas abzutrocknen? Außerdem hatte ich auch irgendwo gelesen dass man die Kräuter entfernen soll wenn sie welk sind, aus dem gleichen Grund. Da wir tagsüber manchmal 11 Stunden außer Haus sind, ist es okay morgens frisch gesammelte Wiese ins Gehege zu geben und für diesen Zeitraum drin zu lassen? Vielen Dank! Heike

    • Jasmin Falke sagt:

      Hallo Heike,
      man kann sehr wohl auch nasse/feuchte Wiese verfüttern. Würde man Pellets verfüttern könnte es zu Blähungen kommen, das liegt jedoch nicht an der Wiese.
      Viel wichtiger ist, dass man nasse Wiese richtig lagert sonst gärt sie zu schnell und dann kann es auch zu Problemen kommen. Also das man Wiese nicht auf großen Haufen lagert sondern mehr ausgebreitet. Sobald man merkt, dass sie im Mittelpunkt warm wird würde ich sie dann auch sicherheitshalber nicht mehr verfüttern.

      Viele schaffen es nicht mehrfach am Tag zu sammeln, so auch ich. Das ist aber auch kein Problem solange man genug Wiese sammelt, damit sie über die gesamte Zeit mehr als genug zur Verfügung haben.
      Manche waschen in so einem Fall auch die Wiese durch, dann etwas abtropfen lassen, damit sie länger knackig bleibt.

      Liebe Grüße
      Jasmin vom Kaninchenwiese-Team

  3. Uli sagt:

    Liebes Team,
    könnt Ihr mir sagen, wieviel Wiese/Kräuter pro Kaninchen und Tag (bei Außenhaltung von drei kräftigen, zweijährigen Zwergwiddern) angeboten werden sollte? Meine Drei können am Tag auf ca. 30 qm Wiese selbst mümmeln, bekommen außerdem abends 50 g Wiesenknopf Strukturmüsli pro Nase und natürlich Heu, Wasser…. Ab und zu muss ich auch im Sommer auf Salat/Gemüse zurückgreifen, das wird aber kaum angerührt.
    Herzlichen Dank und liebe Grüße

    • Hallo Lili,
      was du anbietest scheint völlig auszureichen, allerdings würde ich ihnen auch nachts etwas Frischfutter bzw. Wiese zur Verfügung stellen. Wenn sie das Gemüse nicht anrühren, scheint ihnen die Wiese draußen wohl zu genügen :).
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  4. Svenja sagt:

    Eine Auswahl an Gräsern ist für den Kräuterfresser Kaninchen höchstens eine Ergänzung, aber niemals als alleiniges Frischfutter geeignet.

    Und Oben haben Sie geschrieben „Bei einer großen Auswahl an Kräutern (unbegrenzt) ist kein anderes Futtermittel mehr noes altwendig.“
    Was genau bedeutet das ? Ist es nicht genug den Hasis frische Wiese zu geben ? Oben steht als „alleinfutter“ und unten “ höchstens ist es eine Ergänzung.“

    • Hallo Svenja,
      Kräuter sind viel mehr als Gräser und „Wiese“ bedeutet halt alles was so herumwächst mit Gräsern und allem anderen :). Wiese ist ein Sammelbegriff für Gräser, Kräuter, Laub usw. Wenn es also vielfältig ist, brauchen Kaninchen nicht mehr als das.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  5. Stahl sagt:

    Ich habe einen Shop entdeckt. Mixerama nennt sich die Seite. Kennen Sie die? Sind die Ferigmischungen dort gut und die Einzelzutaten zum mischen auch Kaninchen geeignet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.