Otits (Ohrenentzündung)

zwergwidder

Meistens treten Ohrenentzündungen bei Widdern auf.

Ohrenentzündungen sind beim Kaninchen leider nicht selten, besonders häufig treten sie bei Widderkaninchen auf.

Symptome:

  • Die meisten Kaninchen mit Ohrenentzündung zeigen kaum Symptome, außer evtl. ein etwas ruhigeres Verhalten!
  • Es können jedoch folgende Symptome auftreten:
  • Kopfschiefstellung durch Schmerzen
  • Abklappen des Ohres
  • Im Kreis laufen
  • Nystagmus (Augenbewegungen)
  • Gleichgewichtsstörungen
  • evtl. Teilnahmslosigkeit oder ruhigeres Verhalten
  • Bewusstseinsstörungen
  • Veränderungen im Ohr und Kratzen bei Ohrenentzündung durch Ohrräude
  • evtl. Schnupfen akut oder in den letzten Jahren (bei Pasteurellen als Ursache)
  • Kopfschütteln
  • (Einseitige) Gesichtslähmungen
  • evtl. weitere Symptome durch Folgeerkrankungen (wie Meningitis), z.B. Krämpfe, Lähmungserscheinungen
  • evtl. schlechter Appetit/Nahrungsverweigerung

Diagnose

Die meisten Kaninchen zeigen keinerlei offensichtliches Zeichen sondern nur etwas schmutzigere Gehörgänge und ein apathisches/ruhiges Verhalten. Durch ein Blutbild sind Ohrenentzündungen oftmals ein Zufallsbefund, wenn die Entzündungswerte auffällig sind.

Diagnostizieren lässt sich eine Ohrenentzündung nicht immer durch ein Blick ins Ohr (Otoskop, Endoskop), oftmals muss ein Kopf-Röntgenbild oder Blutbild (Pseudolinksverschiebung, Leukozytose) zusätzlich erfolgen um sicher zu gehen. Beim Röntgenbild lässt sich auch gleich sehen, ob der Knochen bereits durch die Entzündung angegriffen ist. Nicht jede Entzündung ist jedoch im Röntgenbild sichtbar.

leo ec ohrentzündung kaninchen

Leo wurde mit Kopfschiefhaltung, Krämpfen, Schnupfen und linksseitigen Lähmungserscheinungen ein halbes Jahr lang gegen E. Cuniculi behandelt (u.a. mit drei Antibiotika), erst dann bekam die Halterin in einer Beratung den Hinweis, dass eine Ohrenentzündung dahinter stecken könnte, die dann auch festgestellt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war er schon in einem schlechten Zustand und steif.

micky ohrenentzündung kaninchen e cuniculi

Micky hatte 10 Monate lang einen schrägen Kopf und wurde anfangs gegen EC behandelt, weil er im Blut den Titer hatte. Da der Kopf nicht gerade wurde, lies man ihn unbehandelt sitzen. Ich habe durch umfangreiche Diagnostik abklären lassen, warum der Kopf schräg gehalten wird. Er hatte eine Ohrenentzündung und wurde von mir gegen EC und die Ohrenentzündung behandelt. Der Kopf wurde nun innerhalb von wenigen Tagen wieder gerade. Auch sein Schnupfen ist sehr viel besser geworden. Kaninchen mit Ohrenentzündung halten den Kopf schräg um die extremen Schmerzen zu reduzieren. Oft wird das mit EC verwechselt und keine Diagnostik gemacht. Dadurch leiden sehr viele Kaninchen über Monate an höllischen Qualen (jeder, der mal eine kräftige Mittelohrentzündung hatte, kann sich wohl vorstellen, wie das ist). Äußerlich war bei Micky übrigens das Ohr völlig in Ordnung und auch beim Reinschauen mit einer Kamera konnte man nichts sehen. Nur durch ein Kopf-Röntgenbild wurde die Entzündung sichtbar. Auch über ein Blutbild kann man übrigens Entzündungen sehen. Während früher EC eher unbekannt war und man erst einmal einen Tierarzt finden musste, der es richtig behandelt, ist es heute so, dass fast alles den Stempel „E. Cuniculi“ bekommt und dadurch eine Masse an Tieren falsch gegen das schmerzfreie E. Cuniculi behandelt wird, obwohl sie eigentlich eine ganz andere Erkrankung (mit Schmerzen) haben. Dadurch heißt es oft „mein Kaninchen ist an EC gestorben“. Kein Kaninchen stirbt an EC, sofern man mit einem Blutbild die Nieren überprüft und mitbehandelt (an Nierenversagen durch EC können sie sterben) und sie von Anfang an richtig behandelt werden. Ganz viele Kaninchen leiden Qualen oder sterben jedoch an einer ganz anderen Krankheit, die mit EC verwechselt wird. Micky hatte Glück weil die Ohrenentzündung nicht so stark war und auch, weil ich ihn mitgenommen habe und die Diagnostik machen lies. Bei anderen Kaninchen die monatelang unbehandelte Ohrenentzündung haben, ist oft schon der Knochen aufgelöst und das Tier muss eingeschläfert werden oder verstirbt.

Häufig haben Kaninchen mit Ohrenentzündungen einen langen Leidensweg, weil die Diagnose nicht richtig gestellt wird.

Etwa jedes dritte Kaninchen mit Kopfschiefhaltung hat beispielsweise kein E. Cuniculi sondern eine Ohrentzündung. Oft kontaktieren uns Halter, deren Tiere seit „einem halben Jahr ohne Besserung E. Cuniculi haben“. Bei genaueren Nachfragen stellt sich dann heraus, dass „der Tierarzt sich sicher war, dass das Tier E.C.“ hat aber nie Diagnostik gemacht wurde, die das bestätigt. Oft wurde nicht einmal ins Ohr geschaut. Durch die lange Zeit ohne Behandlung ist die Ohrenentzündung meistens schon so weit fortgeschritten, dass sie teils nicht mehr in in den Griff zu bekommen ist oder sogar sich ausgebreitet hat. Unbehandelt kann es zur Meningitis (Hirnhautentzündung), Abszessen oder Entzündungen im Rückenmark bzw. in der Lunge kommen. Teils ist auch die Niere entzündet oder die Gelenke mitbetroffen. Diese Erkrankungen führen zu weiteren Symptomen, die mit E. Cuniculi verwechselt werden können. Lange unbehandelt löst sich oft sogar der Knochen auf oder wird stark angegriffen, so dass nur noch eine Einschläferung in Frage kommt.
Da Kaninchen kaum Schmerzanzeichen zeigen, leben sie teils bis zum grausamen Tod mit höllischen Schmerzen, da an der Diagnostik gespart wurde. Um die Schmerzen erträglicher zu machen, legen sie den Kopf schräg.
E. Cuniculi  bricht oftmals bei geschwächten Tieren aus, es gibt auch viele Kaninchen die durch eine Ohrenentzündung einen zusätzlichen E. Cuniculi-Ausbruch bekommen, deshalb sollte auch bei einem hohen E. Cuniculi – Titer unbedingt untersucht werden, ob die Ohren wirklich gesund sind.

 

Ursachen:

  • Infektion mit Schnupfenerregern wie z.B. Pasteurellen
  • Ohrräude
  • Bissverletzungen, Abszesse
  • Zahnerkrankungen, Zahnabszesse

Therapie

  • e cuniculi krankEntscheidend ist ein wirksames Antibiotikum. Dafür sollte ein Abstrich aus dem Ohr entnommen und ein Antibiogramm erstellt werden. Dafür wird mit einer Kopfkanüle Eiter aus dem Ohr gespült und eingeschickt, ohne das vorherige Herausspülen mit NaCl-Lösung ist das Ergebnis meistens nicht nützlich. Oft ist Penicillin (darf nur gespritzt werden!) sehr gut wirksam, es ist aber nur geeignet, wenn das Kaninchen gut frisst. Idealerweise wird es mit einem Antibiotikum kombiniert, das ZNS-gängig ist.
  • Zusätzlich sollte mit antibiotischen Augentropfen (mehrmals täglich) im Ohr gearbeitet werden.
    Achtung! Keinesfalls Surolan oder andere cortisonhaltige Ohrenmittel beim Kaninchen anwenden!
  • Reinigung des äußeren Gehörgangs. Beispielsweise mit Otodine Ohrreiniger. Dieser darf auch bei beschädigten Trommelfell angewendet werden. Keinesfalls dürfen Surolan oder andere cortisonhaltige Ohrreiniger/Medikamente beim Kaninchen angewendet werden! Meistens reicht es den Gehörgangeinmal oder wöchentlich zu reinigen, da die Ohrreinigung beim Kaninchen mit erheblichen Stress verbunden ist!
  • Schmerzmittel, möglichst hoch dosiert, ggf. 2x täglich
  • Je nach Allgemeinzustand sind weitere Maßnahmen erforderlich (Operation, Zufüttern, Infusionen…)
  • Je nach Ursache muss die auslösende Erkrankung selbstverständlich auch bekämpft werden (Ohrräude behandeln, Abszesse behandeln, Zähne korrigieren etc.)
  • Um die Überlebenschance zu erhöhen, eine schnellere Heilung zu ermöglichen und Rückfälle zu verhindern, haben sich alternative Therapien bewehrt. Besonders wichtig ist es, das Immunsystem aufzubauen und entzündungshemmende Mittel wie z.B. Ingwer (entzündungshemmend und schmerzlindernd), Meerrettich (antibiotisch) und Schwarzkümmelöl. Ingwer und Meerrettich müssen geraspelt zunächst in sehr kleinen Mengen in einem absoluten Lieblingsfutter angefüttert und nur langsam in der Menge gesteigert werden, damit sie die Kaninchen mitfressen. Zum Beispiel in geraspelten Apfel, Cuni Complete – Brei oder zerdrückter Banane.

 

Kommentare sind geschlossen.