Nachwuchs-FAQ

Auswahl der Elterntiere

Wonach entscheide ich, ob ein Kaninchen zur Zucht geeignet ist?

Die Auswahl der Elterntiere ist entscheidend, damit nachher gesunde Tiere auf die Welt kommen, aber auch, um die Verbreitung von Krankheiten im Bestand zu verhindern.

Wichtige Entscheidungspunkte sind dabei:

  1. Die Abstammung der Eltern
    Es sollte auf jeden Fall der Stammbaum der Eltern und die aufgetretenen Erkrankungen bekannt sein. Nur so kann eine falsche Kombination der Tiere verhindert werden. Wenn man z.B. weiß, dass beide Eltern den Maxfaktor tragen, dürfen sie keinesfalls miteinander verpaart werden. Solche Informationen sind nur bekannt, wenn man möglichst viel über die letzten Generationen weiß.
  2. Der Gesundheitszustand der Eltern und Vorfahren
    erbfehler-einmal-kaninchenbabysNur Kaninchen, die absolut gesund sind und bisher kaum/keine Krankheiten hatten, dürfen verpaart werden. Gleiches gilt, wenn die vorherigen Generationen gehäuft eine Krankheit zeigten oder früh verstorben sind. Ein schlechtes Immunsystem oder Krankheitsanfälligkeiten werden weiter vererbt. Auf keinen Fall dürfen Kaninchen die selbst oder deren Vorfahren folgende Krankheiten gehabt haben, zur Zucht verwendet werden, da sie diese an die Jungtiere vererben oder übertragen können: E. Cuniculi, Kaninchensyphilis, Kaninchenschnupfen, Zahnfehlstellungen, Gelenkserkrankungen
  3. kaninchentoilette kaninchenbabys

    Kokzidien sind die Todesursache Nr. 1 bei Jungtieren.

    Kotprobe und Blutbild der Eltern
    Vor jeder Verpaarung sollte eine Kotprobe der Tiere auf Parasiten untersucht werden, denn beispielsweise Kokzidien sind die Todesursache Nr. 1 bei Jungtieren, bei den Eltern können sie jedoch symptomlos vorhanden sein!
    E. Cuniculi und Kaninchensyphilis können im Blut getestet werden, oft sind die Elterntiere Überträger.

    e cuniculi kaninchen

    E. Cuniculi ist eine sehr verbreitete Erkrankung, viele Kaninchen sind Träger. Indem man die Elterntiere vor dem Zuchteinsatz testet, kann man E. Cuniculi – freie Bestände aufbauen.

    Durch den Bluttest kann man Bestände aufbauen, die frei von diesen Erkrankungen sind.

  4. Charakter und Sozialverhalten
    Achten Sie außerdem auf die Sozialverträglichkeit und Charakter-Eigenschaften und nehmen Sie schlecht verträgliche, aggressive und sehr scheue Kaninchen aus der Zucht.
  5. Handaufzuchten dürfen nicht zur Zucht verwendet werden.
  6. Miteinander verwandte Kaninchen können teils im Sinne der Linienzucht oder Rückkreuzungen auch miteinander verpaart werden, jedoch keinesfalls unüberlegt oder von Laien ohne spezielle Fachkenntnisse!
  7. Rassetypische Erkrankungen (z.B. HD bei Deutschen Riesen) sollten bei der Zucht besonders gut beachtet und ausgeschlossen werden.
  8. Die Kaninchen sollten die Zuchtreife erreicht haben aber nicht zu alt sein (dann kommt es zu Geburtskomplikationen!) – siehe weiter unten.
  9. Kaninchen die bei einem vorherigen Wurf die Jungtiere nicht gut versorgt haben, sollten aus der Zucht genommen werden. Spätestens beim zweiten Problem-Wurf.
  10. Kaninchen, die bereits kranke, tote oder schlecht entwickelte Kaninchen zur Welt gebracht oder aufgezogen haben bzw. Geburtskomplikationen hatten.

Welche Kaninchen darf man keinesfalls miteinander verpaaren um Erbkrankheiten zu vermeiden?

megacolon-kaninchen

Vier Geschwister, die vom Megacolon-Syndrom betroffen waren und nicht alt wurden.

Tragen heißt, dass sie es erblich veranlagt/rezessiv haben, dabei muss es beim Elterntier nicht auftreten! Die betroffenen Elterntiere sind meistens völlig gesund.

  1. Zwei Elterntiere die beide den Maxfaktor als Anlage tragen
  2. Zwei Elterntiere, die beide den Zwergenfaktor tragen (z.B. zwei Zwergkaninchen)
  3. Zwei Kaninchen, die das Scheckungsgen tragen

Ab welchem Alter darf ich Kaninchen zur Zucht einsetzen?

kaninchen baby

Bei zu jungen Müttern wird der Nachwuchs oftmals nicht angenommen und muss von Hand aufgezogen werden. Zudem befindet sich ein Jungtier noch selbst im Wachstum und kann kaum genug Energie für das eigene Wachstum, die Milch der Babys und die Trächtigkeit aufbringen. So kommtes zu Entwicklungsstörungen bei der Mutter und den Babys.

Mit Eintritt der Geschlechtsreife sind Kaninchen noch nicht zur Zucht geeignet, sondern selber noch Jungtiere, die sich im Wachstum befinden und alle Nährstoffe in die gesunde Entwicklung des eigenen Körpers investieren. Eine zu frühe Trächtigkeit beeinträchtigt die Entwicklung des Muttertieres und führt auch ausgesprochen oft zu Geburtskomplikationen, einer Vernachlässigung der Nachzuchten oder auch dem Tod der Mutter. Dieses Risiko für Mutter und Babys sollte keinesfalls eingegangen werden.
Die Zuchtreife beim Weibchen setzt ein, wenn es nahezu ausgewachsen ist, je nach Rasse und individueller Entwicklung ist dies mit etwa 8-12 Monaten der Fall. Der Rammler ist bereits mit etwa sechs Monaten zur Zucht geeignet.
Bereits ausgewachsene Kaninchen sollten nicht älter als 1,5 bis zwei Jahre sein, wenn sie ihren ersten Wurf aufziehen. Danach steigt die Komplikationsrate wieder erheblich an, da anatomisch eine Geburt nicht mehr so einfach wie bei jungen Kaninchen möglich ist. Mit etwa vier bis fünf Jahren sollten Kaninchenweibchen aus der Zucht genommen werden, da dann ebenfalls die Kolplikationsrate ansteigt.

Darf ich mit bissigen Kaninchen züchten?

vergesellschaftungkanin_1Kaninchen sind nicht einfach so „bissig“, es gibt immer eine Ursache dafür. Häufig stecken extrem schlechte Haltungsbedingungen wie z.B. Einzelhaltung, ein schlechter Umgang mit dem Tier (ständiges Hochheben) oder Käfig-/Buchtenhaltung dahinter. In anderen Fällen hat das Kaninchen eine Erkrankung die vielleicht äußerlich nicht sichtbar ist, aber zu Schmerzen führt. Durch diese ist das Kaninchen „mürrisch“ und aggressiv. Wie Sie die Ursache finden und beheben, finden Sie hier: Bissigkeit/Aggressionen/Fauchen
Solche Kaninchen sollten keinesfalls zur Zucht eingesetzt werden.

Kann ich vorher wissen, wie die Jungtiere aussehen werden (Farben, Größe…)?

Mit dieser Frage beschäftigt sich die Vererbungslehre und sie beantwortet sie auch zugleich. Durch viel Zuchtwissen (Mendelsche Regeln, Zuchtmethoden, Farbenlehre…) kann man vorher sagen, wie in etwa die Jungtiere aussehen werden. Trotzdem besteht eine Restwahrscheinlichkeit zu Überraschungen, zum einen durch Mutation, aber auch durch vorher nicht bekannte Erbanlagen, die bei den Eltern bestehen.

Muss der Vater wirklich kleiner als die Mutter sein?

kaninchen vergesellschaftung berammeln sichNein, es handelt sich dabei um einen Mythos, der so nicht stimmt. In Versuchen wurde festgestellt, dass die Größe der Jungtiere vom Muttertier beeinflusst wird, d.h. wenn ein Hermelin-Kaninchen von einem Deutschen Riesen gedeckt wird, sind die Jungtiere trotzdem noch so klein, dass sie von der Mutter problemlos zur Welt gebracht werden können. Die Komplikationsrate steigt durch einen „großen Rammler“ nicht an.

Welche Rasse soll ich züchten?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, es kommt zunächst darauf an, für welchen Zweck die Tiere gezüchtet werden. Zudem sollte man sich mit der Rasse identifizieren können bzw. sie sollte dem Züchter zusagen. Außerdem ist es wichtig, eine gesunde Rasse mit möglichst wenig Erbkrankheiten zu wählen und bekannte Erbkrankheiten/Veranlagungen bei den Zuchttieren zu minimieren.
Infos zu den Rassen

Werden aggressive Häsinnen ausgeglichener, wenn sie werfen?

Leider hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Kaninchen „einmal Babys bekommen müssen um ausgeglichen zu werden“. Oftmals wird empfohlen, aggressive Häsinnen zu decken, da sie dann ausgeglichener werden würden. Aggressionen haben schwerwiegende Gründe, die behandelt gehören (schwere Erkrankungen, z.B. an der Gebärmutter, Haltungsfehler, Fehler im Umgang mit dem Tier etc.), eine Geburt löst diese Probleme nicht. Siehe Aggressionen/Fauchen/Beißen

Welche Krankheiten muss ich ausschließen, bevor ich züchte?

  • Kokzidien und andere Darmparasiten
    Durch eine Kotprobe sollten Kokzidien und sonstige Darmparasiten ausgeschlossen werden. Kokzidien sind häufig beim erwachsenen Kaninchen ohne Krankheitszeichen vorhanden, die angesteckten Babys können jedoch daran sterben. Sie sind die Hauptursache für Jungtierverluste.
  • E. Cuniculi
    Dieser Erreger ist in vielen Beständen vorhanden und führt zu vielen schweren Erkrankungen wie z.B. Augenerkrankungen, Nierenschäden, neurologischen Symptomen (Lähmungen, Schiefkopf…). Wenn man im Blut der Eltern den Erreger testet, kann man Elterntiere wählen, die ihn nicht tragen und so gesunde Bestände aufbauen. E. Cuniculi wird über die Gebärmutter an die Nachkommen übertragen. Zudem können sie sich auch nach der Geburt durch Kontakt bei der Mutter anstecken (Urin etc.).
  • Kaninchenschnupfen
    Dieser gilt als Seuche, der Bestand sollte deshalb frei davon gehalten werden. Kaninchen mit jeglichen Anzeichen (Niesen, Nasenausfluss…) sind aus der Zucht zu nehmen.
  • Zahnerkrankungen
    Diese sind meist angeboren und werden vererbt.
  • Kaninchensyphilis
    Mittels Bluttest ist dies möglich, der Erreger wird u.a. beim Deckakt übertragen.

Welche Kaninchen darf man gesetzlich in Deutschland nicht verpaaren?

§ 11b Tierschutzgesetz Deutschland
Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten […] wenn damit gerechnet werden muss, dass bei der Nachzucht […] oder deren Nachkommen erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten.
Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten […] wenn damit gerechnet werden muss, dass bei den Nachkommen
a) mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten oder
b) jeder artgemäße Kontakt mit Artgenossen bei ihnen selbst oder einem Artgenossen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führt oder
c) deren Haltung nur unter Bedingungen möglich ist, die bei ihnen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führen.

Jeder Kaninchenzüchter ist verantwortlich für die Gesundheit seiner Kaninchen. Durch Zuchtauslese lassen sich nicht nur gute Eigenschaften vererben, sondern auch diverse Erbkrankheiten. Diese sollten natürlich nicht weiter vererbt sondern durch Genetik-Kenntnisse ausgeschlossen werden. Ein Erbfehler kann sich durch ein Konduktor-Kaninchen (dies ist ein Kaninchen, das den Erbfehler genotypisch trägt, ohne das er sichtbar/ausgeprägt ist, also als Erbkrankheit auftritt) weit verbreiten, ohne das es dem Züchter überhaupt bewusst ist.

Die Häsin decken

Warum wird meine Häsin nicht belegt? Warum bekommt sie keinen Nachwuchs, wenn sie gedeckt wurde?

kaninchen-berammelnEs gibt viele Ursachen dafür, es kann am Rammler oder an der Häsin liegen, Wenn der Rammler andere Häsinnen erfolgreich gedeckt hat, liegt es eher an der Häsin.

Mögliche Ursachen:

  • Die Jahreszeit
    Besonders im Winter nehmen Weibchen sehr viel schlechter auf, da es um diese Zeit eher unnatürlich ist. Die Babys können zudem nach der Geburt erfrieren.
  • Die Fütterung
    Bestehen Mängel in der Fütterung oder ist diese zu energiearm, wird oftmals nicht aufgenommen. Ideal ist eine extrem grünfutterreiche Ernährung von der Wiese. Besonders Petersilie und Brennnessel sind sinnvoll. Ein Mangel an Beta-Carotin oder Vitamin E kann sich ebenfalls negativ auswirken.
  • Übergewicht
    Kaninchen mit zu viel Gewicht, nehmen oftmals nicht auf, sie sollten erst abspecken.
  • Zu kurzer Kontakt
    Der Rammler sollte möglichst mehrere Tage mit der Häsin zusammen leben.
  • Resorption der Föten
    Kaninchen verfügen über die Möglichkeit, Föten zu resorbieren, also absterben und vom Körper abbauen zu lassen. Auch nach einer erfolgreichen Befruchtung können so Trächtigkeiten beendet oder die Anzahl der Föten reduziert werden. Es wird vermutet, dass die Resorption durch Stress ausgelöst bzw. begünstigt wird. Bis zur dritten Schwangerschaftswoche ist eine Resorption der Föten möglich.

Woran erkenne ich, ob die Häsin erfolgreich aufgenommen hat?

Meistens erkennt man einen erfolglosen Deckakt daran, dass die Häsin deutlich vor dem Geburtstermin (ca. 2 Wochen nach dem Decken) ein Nest baut, also hitzig/scheinträchtig ist.

Wann ist der beste Zeitpunkt, die Häsin zu decken?

Der beste Zeitpunkt zum Decken der Häsin ist die Hitze, auch Hitzigkeit genannt. Erkennen kann man diese durch eine stark gerötete, etwas geschwollene Vagina, unruhiges Verhalten, evtl. Nestbau und Fell herauszupfen. Es kann helfen, den Rammler in Sichtkontakt zu halten oder zur Häsin zu lassen um die Hitze auszulösen.

Wie lange muss ich warten, bis ich sie erneut decken kann, wenn das Decken erfolglos war?

kaninchen vergesellschaftung berammeln sichPrinzipiell kann die Häsin immer nachgedeckt werden, allerdings bedeutet ein ständiges Umsetzen zum Rammler auch erheblichen Stress für eine trächtige Häsin. Deshalb wird empfohlen, die Häsin einfach einige Zeit beim Rammler zu lassen, nach Möglichkeit etwa ein bis zwei Wochen.

Wie setze ich die Elterntiere für das Decken zusammen? Wie lange müssen sie zusammen bleiben?

Es sollte grundsätzlich die Häsin zum Rammler gesetzt werden – nicht anders herum. Die meisten Häsinnen sind sehr territorial und bekämpfen den Rammler im eigenen Revier. Ebenso ist es möglich, die Beiden außerhalb beider Reviere in einem neutralen Bereich, den beide nicht kennen, zusammen zu setzen. Es wird empfohlen, die Häsin etwa ein bis zwei Wochen beim Rammler zu lassen, dann ist es stressfreier und die Häsin hat sicher aufgenommen. Sollte dies nicht möglich sein, empfiehlt es sich, sie zumindest zwei Tage zusammen zu lassen.

Wann darf ich die Häsin erneut decken, wenn sie verworfen hat?

Die Trächtigkeit zerrt sehr an der Häsin, auch wenn sie anschließend verwirft. Deshalb sollte man sie keinesfalls gleich wieder belegen. Es empfiehlt sich zum einen solange zu warten, bis sie wieder ein gutes Gewicht erreicht hat, zum anderen sollte man unabhängig davon zumindest drei Monate Wartezeit einplanen. Wenn eine Häsin wiederholt verwirft, muss sie zwingend aus der Zucht genommen werden!

Trächtigkeit/Geburtsvorbereitung

Ernähre ich meine Häsin richtig während der Trächtigkeit?

auslauf hohen gras

Idealerweise darf die Häsin in der Trächtigkeit jeden Tag grasen.

Trächtige Häsinnen haben einen enormen Energie- und Nährstoffbedarf, deshalb ist die richtige Ernährung entscheidend für die Gesundheit des Muttertieres und des Nachwuchses.
Empfohlen wird, die Häsin hauptsächlich mit Grünfutter zu ernähren, da dieses die wichtigen Nährstoffe abdeckt und den Körper optimal versorgt. Im Sommer sollte vorwiegend auf Wiesenkräuter und -gräser, aber auch Zweige mit Blättern zurück gegriffen werden, evtl. ergänzt durch Knollengemüse (Karotte, Pastinake…). Im Winter wird auf vielfältiges Gemüsegrün zurück gegriffen, z.B. Bittersalate (Endivie, Chicorée…), Kohl (Wirsing, Grünkohl… langsam anfüttern), Karottengrün, Kohlrabiblätter, Selleriegrün, Stangensellerie… Dieses wird ebenfalls durch Knollegemüse ergänzt. Besonders bei der Winterernährung, evtl. auch bei der Sommerfütterung soll ein hochwertiges Trockenfutter zugefüttert werden. Dabei ist darauf zu achten, dass keine Pellets oder Extrudate enthalten sind. Es eignet sich ein gutes Strukturfutter.

Meine trächtige Häsin ist zu dünn, was kann ich tun?

Es kann mehrere Ursachen für Untergewicht während der Trächtigkeit geben. Als erstes sollte abgeklärt werden, ob sie Darmparasiten hat. Diese werden an die Babys übertragen und können die gesunde Entwicklung der Föten beeinträchtigen. Wenn dies nicht der Fall ist, sollte die Ernährung überprüft werden. Hat die Häsin Tag und Nacht genug Frischfutter zur Verfügung? Erhält sie ein gesundes Trockenfutter zur Ergänzung? Als Energiequelle können auch zusätzlich zum reichhaltigen Grünfutter einheimische Obstsorten und Wellensittich-Futter gegeben werden.

Kann ich die Häsin bei anderen Kaninchen lassen, wenn sie Junge erwartet?

tag 28 babys und jungtiereWenn die Häsin genug Platz hat, kann sie in der Gruppe die Jungtiere aufziehen. Besonders geeignet ist diese Form der Aufzucht in großen Gehegen, die mardersicher sind, also auch nachts zur Verfügung stehen.
In einer harmonischen Gruppe mit viel IMG_4008Platz (großes Gehege, min. 6m²) kann die werdende Mutter integriert bleiben und muss nicht getrennt werden, sofern man die Gruppendynamik im Auge hat. Bei einer spannungsreichen, kritischen Gruppe oder aber von potenten Rammlern muss sie unbedingt getrennt werden. Das Muttertier kann schon wenige Stunden nach der Geburt vom Rammler neu gedeckt werden! Die anderen Gruppenmitglieder kümmern sich meist rührend mit um den Nachwuchs. Das Aufwachsen in der Gruppe ist für die Mütter stressfreier, da die Babys auch von den anderen Gruppenmitgliedern versorgt werden. Zudem lernen die Babys sehr gut Sozialverhalten – die besten Voraussetzung für sehr gut verträgliche, soziale Kaninchen. Auch separierte Kaninchenmütter brauchen ein großes Gehege, damit sie stressfrei die Kaninchenbabys großziehen können, ein Käfig ist nicht geeignet. Wenn die Mutter sich nicht vom Nest fern halten kann (dies ist instinktiv bei ihr verankert um Fressfeinde nicht anzulocken), wird sie unter großen Stress gesetzt.
Auf jeden Fall sollte Stress jeder Art während der Trächtigkeit vermieden werden.

Soll ich die Häsin separieren, wenn sie sich mit den anderen streitet?

Kleinere Zickereien sind vor der Geburt normal. Sollte es jedoch zu richtigen Kämpfen kommen oder die Gruppe generell unverträglich oder schlecht verträglich sein, so ist sie nicht geeignet, um in der Gruppe Jungtiere aufzuziehen. Auch separierte Kaninchenmütter brauchen ein großes Gehege, damit sie stressfrei die Kaninchenbabys großziehen können, ein Käfig ist nicht geeignet. Wenn die Mutter sich nicht vom Nest fern halten kann (dies ist instinktiv bei ihr verankert um Fressfeinde nicht anzulocken), wird sie unter großen Stress gesetzt.

Wie kann ich feststellen, ob die Häsin tragend ist?
Ab wann ist eine Trächtigkeit feststellbar?

Der Laie kann nicht selbst feststellen, ob die Häsin trägt. Erfahrene Züchter können die Trächtigkeit nach etwa zwei Wochen ertasten. Ebenfalls ist ein anders geformter, runter Bauch für erfahrene Halter oft recht auffällig sichtbar.

Wie kann ich eine Trächtigkeit abbrechen/abtreiben?

Ein Abbruch der Trächtigkeit ist nur durch eine Kastration, also die Entnahme der Gebärmutter oder die Entnahme der Föten möglich. Tierschutzrechtlich istdies jedoch, insbesondere in der späten Trächtigkeit nicht zu verantworten. Besprechen Sie ggf. mit Ihrem Tierarzt, ob es sinnvoll ist. Insbesondere bei alten Kaninchen, die aus versehen gedeckt wurden, kann eine Abtreibung zum Schutz der Mutter nötig sein.

Darf ich den Kaninchenvater bei der Mutter und dem Nachwuchs lassen?

Potente Rammler können die Mutter bereits direkt nach der Geburt erneut decken. Dies sollte unbedingt vermieden werden. Zum einen trägt die Häsin dann neue Babys aus, während sie den ersten Wurf säugt, zum anderen wird der erste Wurf dann von der Häsin bereits mit vier Wochen, also viel zu früh abgestillt… Deshalb muss der Vater separiert werden.
Sollte er jedoch direkt nach dem Deckakt kastriert worden sein, so kann er während der Trächtigkeit die Kastrations-Quarantäne absitzen (er ist danach noch vier Wochen zeugungsfähig) und bei der Mutter bleiben. Vorausgesetzt, es ist ein ausreichend großes Gehege vorhanden und die Tiere werden nicht in Buchten gehalten.

Meine Kaninchendame hat noch kein Nest gebaut, obwohl sie Jungtiere erwartet, ist das normal?

Das Nest wird meist wenige Stunden vor der Geburt gebaut, deshalb sollte man sich keine Gedanken dazu machen und erst einmal abwarten.

Was mache ich, wenn die Häsin überfällig/über der Zeit ist?

Sollte die Häsin sicher oder wahrscheinlich tragend sein, aber keine Jungtiere zur Welt bringen, muss der Tierarzt aufgesucht werden. Die Jungtiere können sich tot im Muttertier befinden. Wenn dies nicht rechtzeitig festgestellt wird, verendet das Muttertier qualvoll an der inneren Vergiftung durch die Verwesung.

Was wäre als Wurfkasten/Nest am besten geeignet?

großes gehegeIdeal ist es, mehrere Häuschen unterschiedlicher Größe anzubieten, dann sucht die Häsin sich das passende aus, um ein Nest anzulegen. Auf keinen Fall darf die Häsin ganz ohne Haus gelassen werden, denn dann baut die das Nest ungeschützt, was zum Nachteil der Babys ist.

Meine Häsin baut viel zu früh ein Nest, woran liegt das?

Wird bereits nach zwei Wochen ein Nest gebaut, ist die Häsin meist scheinträchtig und hat beim Decken nicht aufgenommen.

Wie viele Tage vor der Geburt darf ich noch ausmisten?

scheinträchtig-hitzig-kaninchen-nestbauNormales Ausmisten ist bis zum Tag vor der Geburt möglich. Umstellen sollte man jedoch nichts mehr. Ist das Nest bereits gebaut, wird drum herum sauber gemacht und das Nest in Ruhe gelassen. Ich persönlich miste noch einmal am Vortag die Toilettenecken aus, so dass ich am Geburtstag nicht stören muss.

Was sollte ich zum Nestbau vor der Geburt beachten?

Nicht nur genug Häuschen und Rückzugsbereiche sind wichtig, damit ein gutes Nest gebaut werden kann. Zudem sollte viel Nistmaterial (Heu, Stroh…) angeboten werden, damit die Häsin das Nest gut auspolstern kann.

Warum baut meine Häsin gleich mehrere Nester?

Tag 1 Kaninchenbabys

Ein gut gebautes Nest ist entscheidend, damit die Babys gesund heranwachsen.

Manche Häsinnen legen mehrere Nester an, besonders wenn sie beim Bau gestört werden. Es sollte dann unbedingt darauf geachtet werden, ob sie alle Babys in ein Nest ablegt, denn meistens wird nur ein Nest gesäugt. Wenn die Jungtiere in mehreren Nestern liegen, werden sie in das Nest umgelegt, wo die Mutter säugt bzw. wo mehr Jungtiere liegen.

Das Nest ist an einer ungünstigen Stelle (Toilettenecke etc.), was kann ich tun?

Es kommt relativ häufig vor, dass das Nest in der Toilettenecke gebaut wird, insbesondere wenn wenig Möglichkeiten zum Nestbau bestehen. Dann sollte das Nest trotzdem dort belassen werden, sonst besteht die Gefahr, dass die Babys nicht angenommen werden. Nach der Geburt wird oft daraufhin die Toilettenecke verlegt. Zudem sollte man täglich unter das Nest fühlen und ggf. die schmutzige/nasse Streu unter dem Nest täglich reinigen, das Nest aber bestehen lassen.

Meine Häsin baut ihr Nest in einer Erdhöhle, was soll ich tun?

loch gebuddeltNatürlicherweise bauen Kaninchen ihr Nest in Erdhöhlen, allerdings ist das nicht zu empfehlen, da die Babys so nicht kontrolliert werden können. Deshalb sollte der Nachtbereich mit Gehwegplatten oder einem anderen buddelsicheren Untergrund versehen sein und die Häsn kurz vor der Geburt keinen Zutritt zu Erdbereichen erhalten. So baut sie ihr Nest oberirdisch.

 

Geburt

Warum verwirft meine Häsin ständig?

Es gibt unterschiedliche Gründe dafür:

  • Die Jahreszeit: Im Winter wird häufig verworfen.
  • Die Häsin ist unerfahren, das kann beim ersten Wurf passieren. Sollten allerdings auch noch beim zweiten Wurf Probleme auftreten, so sollte die Häsin aus der Zucht genommen werden und ist ungeeignet.
  • Mangelernährung: Eine frischfutterreiche Ernährung (im Sommer idealerweise Wiesengrün) sorgt für eine optimale Versorgung der Tiere.
  • Stress (Gruppenstress, Herausnehmen, Umzüge der Häsin…)
  • Erkrankungen der Häsin
  • Zu junge Häsinnen (Zuchtreife beachten!)

Ist es normal, dass die Häsin stark blutet, Blutstropfen zu finden sind und sie blutverschmiert ist?

Blutet-kaninchen-urinDurch die Geburt kommt es zu einem starken Blutverlust, die Häsinnen sind unten herum blutverschmiert, durch das intensive Putzen wird das Blut meistens auch an der Nase und den Pfoten verteilt. Auch findet man im Gehege oftmals Blutstropfen oder kleine Pfützen. Direkt nach der Geburt ist das normal. Im Fell bleibt besonders bei hellen Kaninchen meist eine Verfärbung noch einige Tage bestehen.
Sollte allerdings die Häsin auch noch am nächsten Tag bluten, so sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Ist es normal, dass meine Häsin schlapp herumliegt und nicht frisst, wenn sie geworfen hat?

Wenn die Häsin nicht so aktiv wie sonst ist, nicht normal frisst und sich bewegt, sollte ein Tierarzt kontaktiert werden. Es kann zwar sein, dass die Häsin von der Geburt ermüdet ist und sich hin legt, aber trotzdem sollte sie auf Reize reagieren, fressen und sich auch bewegen. Und spätestens nach wenigen Stunden sollte sie wieder absolut fit sein. Die meisten Häsinnen verhalten sich nach der Geburt nahezu so wie vorher. Ursache für ein schlappes, müdes und verändertes Verhalten sind Geburtsstörungen.

Welche Symptome sind typisch für Geburtsstörungen/Geburtskomplikationen?

Hauptsymptom sind Appetitlosigkeit, zurückgezogenes oder teilnahmsloses Verhalten (Apathie) und Verhaltensveränderungen. Diese treten nicht unbedingt direkt nach der Geburt auf. Es gibt auch viele Fälle bei denen die Häsin zunächst fit ist und erst später, oft erst nach Tagen, Symptome zeigt.
Weitere Symptome sind Blutverluste (Blutstropfen im Gehege), die nicht aufhören sondern über den ersten Tag hinaus auftreten bzw. dann erneut auftreten und ein blutig-schmieriger übel-riechender Vaginal-Ausfluss.
Mögliche Erkrankungen sind Jungtiere, die im Geburtskanal feststecken (zu große Jungtiere), verwesende/tote Föten im Mutterleib und Infektionen.

Meine Häsin hat geworfen, aber kein Nest gebaut.

nestbau kaninchenmutterMeist kommt es zur Handaufzucht, wenn die Babys außerhalb des Nestes gefunden werden oder ein Nest zerstört wird. Dann kann man jedoch probieren, an gleicher Stelle ein Ersatznest zu bauen und durch Wiegen feststellen, ob die Kaninchenmutter weiter füttert (dann nimmt das Gewicht nicht ab sondern bleibt gleich oder nimmt um wenige Gramm am Tag zu). Finden Sie ein Kaninchen außerhalb des Nestes vor, so müssen sie dieses aufwärmen (z.B. mit einer Wärmflasche, die unter das Nest geschoben wird) und es zurück ins Nest bringen. Ein höherer Nestrand schützt davor, dass die Babys zu weit weg krabbeln. Das kann generell sinnvoll sein, damit die Babys sich nicht vom Nest entfernen und dann auskühlen/versterben.

Wie lange ist eine Häsin trächtig bzw. wann ist die Geburt?

In der Regel tragen Häsinnen zwischen 30 und 32 Tagen. Je nach Rassen kann die Tragzeit auch zwischen 28 und 35 Tagen betragen.

Ist es ok, wenn mehrere Häsinnen sich ein Nest teilen?

Ja, das kommt relativ häufig vor und ist nicht bedenklich, die Häsinnen säugen dann beide die Jungtiere, diese entwickeln sich i.d.R. prächtig.

Wie viele Jungtiere bekommen Kaninchen?

Normalerweise werden zwischen zwei und acht Jungtieren geboren, es gibt aber auch Würfe mit ein bis 17 Neugeborenen.

Warum entwickeln sich die Jungtiere schlecht und nehmen kaum zu?

Bei der täglichen Nestkontrolle (kurzer Blick) fallen öfters Babys auf, die kleiner als die anderen sind. Größen- und Gewichtsunterschiede sind jedoch völlig normal und unbedenklich. Auch der eher grobe Umgang der Mutter (auf den Babys herumtrampeln, drauf springen) ist ganz normal, obwohl er für den Laien oft besorgniserregend grob wirkt. Ebenfalls die Regel ist es, dass die Mutter nur ein bis dreimal tägich das Nest aufsucht um zu säugen und sich sonst nicht weiter für die Babys interessiert. Dieses Verhalten ist instinktiv verankert um Fraßfeinde nicht auf die Babys aufmerksam zu machen. Werden jedoch Babys entdeckt, die eingefallene oder faltige Bäuche haben, sollten sie gewogen werden, so dass man nach 24 Std. feststellen kann, ob sie zugenommen, abgenommen oder ihr Gewicht gehalten haben. Wenn sich der Verdacht erhärtet, dass sie nicht ausreichend ersorgt werden, muss man natürlich diese Babys unterstützen. Kleine und schlecht versorgte Babys sind manchmal kranke Tiere (z.B. sogenannte Kümmerlinge, d.h. Kaninchen die durch fahrlässige Vermehrung vom Letalfaktor betroffen sind und oft nur wenige Tage oder Wochen leben, jedoch in Einzelfällen auch groß werden können), aber es können natürlich auch völlig gesunde Babys sein, die zu wenig Milch abbekommen (z.B. weil sie viele Geschwister haben).
Solange die Babys mindestens 1g in 24 Std. zunehme, sollte man keinesfalls Ersatzmilch zufüttern. Wird an einem Tag ausnahmsweise nicht zugenommen, kann man noch 5 weitere Stunden warten, da Kainchen teils auch mal erst nach 30 Stunden säugen. Sollte das Kaninchen trotzdem nicht versorgt werden, so kann man es bei der Mutter kurz anlegen. Bitte in diesem Fall nicht mit Ersatzmilch hantieren, denn der ständige Wechsel der Milch kann das Todesurteil sein.

Die Jungtiere liegen verstreut in der Einstreu herum und nicht in einem Nest, was kann ich tun?

Meist kommt es zur Handaufzucht, wenn die Babys außerhalb des Nestes gefunden werden oder ein Nest zerstört wird. Dann kann man jedoch probieren, an gleicher Stelle ein Ersatznest zu bauen und durch Wiegen feststellen, ob die Kaninchenmutter weiter füttert (dann nimmt das Gewicht nicht ab sondern bleibt gleich oder nimmt um wenige Gramm am Tag zu). Finden Sie ein Kaninchen außerhalb des Nestes vor, so müssen sie dieses aufwärmen (z.B. mit einer Wärmflasche, die unter das Nest geschoben wird) und es zurück ins Nest bringen. Ein höherer Nestrand schützt davor, dass die Babys zu weit weg krabbeln. Das kann generell sinnvoll sein, damit die Babys sich nicht vom Nest entfernen und dann auskühlen/versterben.

Ist es normal, dass die Babys unterschiedlich groß sind?

Größen- und Gewichtsunterschiede sind völlig normal und unbedenklich. Auch der eher grobe Umgang der Mutter (auf den Babys herumtrampeln, drauf springen) ist ganz normal, obwohl er für den Laien oft besorgniserregend grob wirkt.

Nestpflege/Nestkontrolle/Aufzucht

Darf ich die Jungtiere anfassen oder nimmt die Mutter sie dann nicht mehr an?

Ja, die Jungtiere dürfen mit sauberen Händen angefasst werden. Allerdings sollte man zuvor keine stark duftenden Stoffe (Seifen, Parfum) verwenden.

Welches Futter ist milchbildend, wenn die Mutter keine oder zu wenig Milch gibt?

Viel Frischfutter, Löwenzahn, Steckrüben und Fenchel können die Milchproduktion steigern und die Milchbildung anregen. Reine Früchtesäfte und reine Kräutertees dürfen zusätzlich zum Wasser in einer Schale angeboten werden um die Milchmenge zu steigern.

Wie oft sollte ich das Nest kontrollieren?

Normalerweise reicht es aus, einmal täglich das Nest zu kontrollieren, wenn Auffälligkeiten auftreten ggf. zweimal täglich.

Tag 2 KaninchenbabysWas genau soll ich im Nest kontrollieren?

Totgeburten, liegen gelassene Nachgeburten und blutige Einstreu wird entfernt, so dass sie gesund heranwachsen können. Die Babys dürfen dabei angefasst werden (sofern es wirklich erforderlich ist), die Mutter nimmt sie trotzdem weiter an. Liegen die Jungen im Gehege verstreut oder wurde kein ausreichendes Nest gebaut, so müssen sie unbedingt in ein selbstgebautes, gut ausgepolstertes Nest gelegt werden, kaninchen gruppeda sie sonst erfrieren. Nur durch die Nestwärme halten sie ihre Körpertemperatur aufrecht. In solch einen Fall kann auch eine Wärmflasche unter das Nest geschoben werden (nicht zu heiß, zweimal täglich wechseln und mit Tuch abdecken!).
Anschließend sollte das Nest einmal täglich kontrolliert werden um festzustellen, ob alle Jungen ausreichend mit Milch versorgt sind. Dabei muss die Mutter mit Auslauf oder Futter abgelenkt und der Weg zu den Babys für sie versperrt werden, so dass sie die Störung der Nestruhe nicht mitbekommt. Das Nest wird mit warmen, sauberen Händen, ruhig aber zügig begutachtet. Die Bäuche sollten prall und nicht faltig sein, die Jungtiere sind warm und sauber geleckt. Sind die Babys sehr unruhig, verlassen suchend und wühlend das Nest und geben Laute von sich, obwohl die Mutter nicht auf dem Nest sitzt, so sind sie meist hungrig und werden schlecht versorgt. Größenunterschiede zwischen den Jungtieren sind normal. Ein tägliches Wiegen ist meistens nicht nötig und sehr stressig für die Jungtiere und ihre Mutter. Sollte man bei einem Jungtier jedoch unsicher sein, ob es ausreichend versorgt wird, so kann es ausnahmsweise zwei bis drei Tage hintereinander einmal täglich gewogen werden. Ebenso, wenn die Mutter schlecht Milch gibt oder unklar ist, ob sie die Jungen gut versorgt. So lässt sich feststellen, ob es das Gewicht hält, ab- oder zunimmt. Das Geburtsgewicht ist je nach Rasse und der Anzahl der Babys sehr unterschiedlich. Im Gewichtsverlauf geht es darum, dass die Babys mindestens einmal täglich, also innerhalb von 24 Std. zunehmen, so dass sicher ist, dass sie zumindest einmal täglich gesäugt werden. Zudem sollten sie spätestens nach einer Woche ihr Geburtsgewicht verdoppelt haben.

Ich habe das Gefühl, dass die Mutter eine Rabenmutter ist und sich gar nicht kümmert.

Die Mutter säugt ihre Kaninchen meist nur einmal, seltener auch bis zu dreimal am Tag, meist in den späten Abend- und frühen Morgenstunden, daher ist sie fast nie und wenn überhaupt, dann auch nur kurz bei den Jungen zu beobachten. Dies ist völlig normal und nicht besorgniserregend.

Wie ernähre ich die Häsin während sie laktiert/säugt?

Damit sie die Jungtiere optimal versorgen kann, benötigt die Mutter ausreichend energiereiches Futter (so viel artenreiches Frischfutter wie sie möchte, zusätzlich Saaten und…). Damit sie den Nährstoffbedarf decken kann, sollte das Futter sehr ausgewogen gereicht werden (abwechslungsreich, Frischfutter als Hauptfutter, viel Grünfutter, ergänzend Saaten, Trockenkräuter, Heu und Wasser). Viel Frischfutter, Löwenzahn, Steckrüben, Brennnesseln und Fenchel können die Milchproduktion steigern und die Milchbildung anregen. Reine Früchtesäfte und reine Kräutertees dürfen zusätzlich zum Wasser in einer Schale angeboten werden um die Milchmenge zu steigern.

Woran erkenne ich, ob die Babys versorgt werden?

Die Bäuche sollten prall und nicht faltig sein, die Jungtiere sind warm und sauber geleckt. Sind die Babys sehr unruhig, verlassen suchend und wühlend das Nest und geben Laute von sich, obwohl die Mutter nicht auf dem Nest sitzt, so sind sie meist hungrig und werden schlecht versorgt. Größenunterschiede zwischen den Jungtieren sind normal. Ein tägliches Wiegen ist meistens nicht nötig und sehr stressig für die Jungtiere und ihre Mutter. Sollte man bei einem Jungtier jedoch unsicher sein, ob es ausreichend versorgt wird, so kann es ausnahmsweise zwei bis drei Tage hintereinander einmal täglich gewogen werden. Ebenso, wenn die Mutter schlecht Milch gibt oder unklar ist, ob sie die Jungen gut versorgt. So lässt sich feststellen, ob es das Gewicht hält, ab- oder zunimmt. Das Geburtsgewicht ist je nach Rasse und der Anzahl der Babys sehr unterschiedlich. Im Gewichtsverlauf geht es darum, dass die Babys mindestens einmal täglich, also innerhalb von 24 Std. zunehmen, so dass sicher ist, dass sie zumindest einmal täglich gesäugt werden. Zudem sollten sie spätestens nach einer Woche ihr Geburtsgewicht verdoppelt haben.
Mehr dazu

Die Babys entwickeln sich unterschiedlich, ich mache mir Sorgen um die, welche kleiner sind.

Größen- und Gewichtsunterschiede sind völlig normal und unbedenklich. Näheres dazu hier.

Muss ich das Nest sauber machen oder das Material austauschen/ausmisten?

Das Nistmaterial selbst sollte unberührt bleiben, aber die Streu unter dem Nest kann man kontrollieren, indem man von unten unter die Streu greift. Sollte es feucht sein, wird sie vorsichtig ausgewechselt.

Was muss ich im Winter / bei Frost in Außenhaltung beachten, wenn die Jungtiere noch im Nest sind?

Leider erfrieren sehr häufig Jungtiere in Winter-Außenhaltung. Deshalb sollte entweder im Winter auf die Zucht verzichtet werden, oder ein leicht beheiztes Schutzhaus im großen Gehege angeboten werden. Besonders bei Frost muss mit Wärme einem Erfrieren vorgebeugt werden. Zudem muss darauf geachtet werden, dass das Nest gut gebaut und mit viel Heu abgedeckt ist.

Was mache ich, wenn die Jungtiere ständig aus dem Nest herauskrabbeln /verstreut herumliegen?

Finden Sie ein Kaninchen außerhalb des Nestes vor, so müssen sie dieses aufwärmen (z.B. mit einer Wärmflasche, die unter das Nest geschoben wird) und es zurück ins Nest bringen. Ein höherer Nestrand schützt davor, dass die Babys zu weit weg krabbeln. Das kann generell sinnvoll sein, damit die Babys sich nicht vom Nest entfernen und dann auskühlen/versterben.

Können Kaninchenbabys erfrieren?

Ja, das kommt recht häufig vor wenn das Nest nicht gut gebaut ist oder die Jahreszeit nicht passt, so dass Frost auftritt.

Die Kaninchenmutter ist gestorben, was muss ich jetzt tun?

Infos dazu finden Sie hier.

Was kann ich tun, wenn die Mutter keine oder zu wenig Milch gibt?

grünfutterGibt die Kaninchenmama keine Milch, so erkennen Sie dies daran, dass die Babys trinken aber nach dem Saugen nicht zunehmen (min. ein Gramm). Ist dies der Fall, so können die Babys trotzdem im Gehege der Mutter bleiben. Die Milch schießt oft erst verspätet ein. Durch das Nuckeln und Treteln der Babys, wird der Milchfluss oft erst verspätet aktiviert. Stellen Sie der Häsin unbegrenzte Mengen Frischfutter zur Verfügung und einen Napf, aus dem sie bequem viel Wasser trinken kann. Füttern Sie gezielt Futter, dass die Milchbildung anregt: Viel Frischfutter, Löwenzahn, Brennnessel, Möhrengrün, Basilikum, Melisse und Fenchel.
Die Mutter stillt in der Regel frühestens 24 Std. nach der Geburt, das ist völlig normal! Sollte sie nach einem Tag immer noch keinen Milchfluss haben, sollte man die Babys mit Ersatzmilch zufüttern, aber bei der Mutter belassen. Eine häufige Ursache für dieses Problem ist, dass die Mutter gestresst ist und nicht in Ruhe gelassen wird (ständige Nestkontrollen, Umzug, wenig Platz etc.) und dadurch die Milch zurück hält.

Wie kann ich die Babys bei ihrer Mutter an den Zitzen anlegen?

Infos dazu finden Sie hier.

Wie kann ich Jungtiere von Hand aufziehen und wann ist es wirklich nötig? Gibt es Alternativen dazu?

Infos dazu finden Sie hier.

Wie und ab wann sollte ich Kaninchenbabys füttern?

26 jungtiereSchon in der zweiten Lebenswoche beginnen die Babys am Futter zu knabbern, das auch die Großen fressen. Erst einmal nehmen sie alles in den Mund („orale Phase“) und nuckeln darauf herum. Später wird das Futter dann auch richtig gefressen. Trotzdem sind sie noch auf die Nestwärme angewiesen und werden weiter gesäugt. Knabbern dürfen sie Wiesenpflanzen wie z.B. Gräser und Löwenzahn, Zweige und deren Blätter, Laub, Gemüse, Obst, Trockenkräuter und Heu. Trockenfutter aller Art ist weder fürdie Mutter, noch für die Babys als Futter geeignet. Das junge Kaninchen kein Frischfutter vertragen, ist ein Mythos, sie dürfen von Anfang an Frischfutter fressen. Getreide und andere stark stärkehaltige Nahrung vertragen sie jedoch erst sehr viel später.
Ab der vierten Lebenswoche fressen die Babys solch große Mengen, dass sie damit überleben könnten. Trotzdem ist die Ergänzung durch Muttermilch entscheidend für die weitere Entwicklung und Gesundheit der Babys.

Was kann ich tun, wenn sie Durchfall bekommen?

Durchfall tritt vor allem auf, wenn die Babys Darmparasiten haben. Das ist leider die Todesursache Nr. 1 und sollte vor der Trächtigkeit bei den Elterntieren bereits durch Kotproben ausgeschlossen werden. So wird verhindert, dass die Jungtiere an Kokzidien versterben. Bei Babys ist Durchfall ein Notfall, da sie schnell versterben. Sie müssen den tierärztlichen Notdienst aufsuchen, Kot untersuchen und Infusionen geben lassen. Ebenfalls zu Durchfall kann es durch ungeeignetes Futter kommen (siehe vorherige Frage!).

Warum sind Kaninchenbabys plötzlich verstorben?

Es gibt viele Ursachen, wenn man sie kennt, kann man die restlichen Babys retten und zukünftige Todesfälle vermeiden, deshalb ist es wichtig, genau zu untersuchen, woher der plötzliche Tod gekommen ist.

Die häufigsten Ursachen:

  • Kälte bzw. Erfrieren im Winter
  • Kokzidien (Kotproben!)
  • Erbkrankheiten, z.B. der Letalfaktor (Kümmerlinge)
  • Schlechte Haltungsbedingungen, so dass die Mutter sie zertrampelt (Stallhaltung/Käfighaltung) und sich nicht dem Nest fernhalten kann
  • Unzureichende Pflege und Ernährung der Mutter
  • Die Mutter gibt keine Milch
  • Zu junge Mutter
  • Zu viel Störungen/Nestkontrollen
  • Ein schlecht gebautes Nest
  • Erkrankungen der Mutter

Wie kann ich die Babys zähmen?

13 tage babysKaninchenbabys können sehr zahm werden, wenn sie von Anfang an den engen und liebevollen Kontakt zum Menschen gewöhnt sind. Dazu sollte man sich einmal täglich bei der Nestkontrolle etwas Zeit nehmen um die Kleinen vorsichtig zu streicheln,so dass sie sich an die Hand gewöhnen. Dann werden sie später sehr zahm. Wichtig ist, dass man mit ihnen nicht grob umgeht sondern einen regelmäßigen, liebevollen und intensiven Kontakt ermöglicht.

Wann machen Kaninchenbabys die Augen auf?

11 Tage altUm den zehnten bis elften Lebenstag herum öffnen sich ihre Augen, je nach Entwicklungsstand kann sich dieser Zeitpunkt auch verzögern.

Die Augen sind verklebt oder öffnen sich nicht, gibt es Hausmittel dafür?

Sollten einzelne Babys die Augen noch nicht öffnen, kann man noch zwei bis drei Tage abwarten. Wenn sie trotzdem nicht offen sind, sollte man ganz vorsichtig mit einem weichen, sauberen Tuch, das mit lauwarmen Wasser getränkt ist, darüber fahren. Im Zweifelsfall den Tierarzt aufsuchen, es können auch Augenerkrankungen dahinter stecken. Öffnen sich die Augen dadurch nicht, kann das Baby erblinden!

Wann verlassen Hasenbabys ihr Nest?

13 Tage unterwegsIn ihrer zweiten Lebenswoche, werden sie etwas mobiler und krabbeln kurze Zeit aus dem Nest, laufen umher (gehoppelt wird noch nicht) und suchen recht schnell wieder das Nest auf. Die meiste Zeit schlafen sie noch zusammengekuschelt im Nest. Ihre Körpertemperatur können sie außerhalb des Nestes noch nicht über längere Zeit beibehalten, deshalb müssen sie problemlos zurück ins Nest laufen können. Wenn sie kurze Ausflüge machen, versuchen sie bei der Mutter oder bei den anderen Kaninchen zu trinken. Die Mutter wehrt diese Versuche jedoch meist ab (das ist ganz normal) indem sie weg hoppelt.

Ab wann fressen Jungtiere selbstständig?

hilde stilltMit sechs bis acht Wochen wird der Nachwuchs langsam abgestillt, dann fressen sie selbständig und nehmen nur noch gelegentlich ergänzend Muttermilch zu sich. Gesäugt wird jedoch noch bis zur 14. oder 16. Lebenswoche.

Ab wann darf ich Kaninchenbabys von der Mutter trennen?

Geben Sie die Babykaninchen nicht zu früh von der Mutter ab (niemals vor der 12. Lebenswoche, besser noch mit 14-16 Wochen) – und zwar aus folgenden Gründen:

  • Beobachtungen zeigen ganz klar, dass Kaninchen sehr viel länger als bis zur 6. oder 8. Lebenswoche bei ihrer Mutter Milch trinken. Weil dies meist nur nachts passiert, fällt es den meisten Züchtern gar nicht auf. Kaninchenbabys benötigen die Muttermilch um ein gesundes Immunsystem aufzubauen, werden sie abrupt abgestillt, wird dieser Vorgang meist gestört.
  • 28Die ersten vier Monate ist die prägendste Sozialisierungsphase für Kaninchen. In diesem Alter lernen sie im Gruppenverband mit den Alttieren und Geschwistern Sozialverhalten. Dafür ist eine harmonische, stabile Gruppe mit Alttieren unterschiedlichen Geschlechts nötig. Tiere, die in dieser Phase alleine oder nur mit einem anderen Kaninchen gehalten werden, haben später ein schlechteres Sozialverhalten und sind nicht so gut verträglich.
  • Die Babys untereinander spielen und kuscheln in den ersten Wochen sehr intensiv,IMG_3486der Kontakt mit einem Alttier kann die Babyspiele niemals ersetzen. Ähnlich wie wenn ein Menschenkind ohne Kontakt zu Gleichaltrigen aufwächst.
  • In dieser Phase wird die Darmflora und das Immunsystem gebildet. Die Umzüge zum neuen Halter (oder auch in eine Zoohandlung), eine Futterumstellung und Vergesellschaftungen bringen das Kaninchen mit neuen Keimen in Kontakt und belasten und stressen es unnötig stark, so dass manche Tiere in Folge lebenslang an einer Immunschwäche leiden.
  • Die Babys nehmen den Blinddarmkot der Mutter auf, um die Darmflora optimal aufzubauen. Dies ist nur möglich, wenn sie bis zur 16. Woche bei ihrer Mutter bleiben dürfen.

kaninchenbabys2Erklären Sie den neuen Haltern, dass es auch in ihrem Interesse ist, die Babys nicht zu früh aufzunehmen, denn auch sie möchten gesunde, glückliche und soziale Jungtiere. Man nimmt ihnen die Mutterliebe, die Geschwister, reißt sie aus ihrem gewohnten Umfeld, ihrer Familie… Man verhindert, dass sie gutes Sozialverhalten erlernen, die Verdauung richtig stabil wird und sie glücklich und gesund aufwachsen.

Ab wann darf der Kaninchenvater wieder zu der Familie dazu?

IMG_1980

Auch Kastraten sind wichtig für die Sozialisierung des Nachwuchses.


Wenn er zwischenzeitlich kastriert wurde, kann man ausprobieren, ob er die Babys einfach akzeptiert, das ist normalerweise bei gut sozialisierten Tieren der Fall. Nehmen Sie sich jedoch die ersten Stunden Zeit, es genau zu beobachten. Nach der Kastration ist er noch bis zu vier Wochen zeugungsfähig und muss getrennt gehalten werden, denn die Mutter kann direkt nach der Geburt wieder gedeckt werden!

Die Jungtiere bedrängen und stressen die Mutter, soll ich sie trennen?

hilde gehege

In einem großen Gehege mit Rückzugsmöglichkeiten wird die Mutter nicht bedrängt.

Das ist völlig normal und hat eher etwas mit zu wenig Platz und Ausweichmöglichkeiten zu tun. In einer kleinen Bucht mit Mutter und mehreren Babys ist es natürlich eine absolute Stressituation.
Es sollte unbedingt genug Platz/Grundfläche geschaffen werden, wir empfehlen mindestens 6m² unverstellte Fläche. Zusätzlich müssen erhöhte Ebenen (Stühle, Etagen…) geschaffen werden, auf die sich die Mutter zurück ziehen kann. Auch Bretter/Abgrenzungen können dafür sorgen, dass die Mutter sich zurück ziehen kann. Eine Trennung ist natürlich keine Option.

Ab welchem Zeitpunkt kann die Mutter wieder vom Rammler gedeckt werden?

Die Mutter kann bereits kurz nach der Geburt erneut gedeckt werden! Das sollte vermieden werden, indem man ihn kastriert oder separiert.
Nach einer Geburt und Aufzucht sollte die Mutter wieder Normalgewicht erreicht und sich erholt haben, bevor sie wieder belegt wird. Ideal ist ein Abstand von etwa einem halben bis 1,5 Jahren zwischen den Würfen. Häufiger als zweimal im Jahr sollte ein Weibchen nicht gedeckt werden, da die Trächtigkeit und Säugeperiode das Kaninchen körperlich auslaugt. Es muss dazwischen genug Regenerationszeit erhalten, um sich körperlich zu erholen. Sind die Abstände größer als 1,5 Jahre, so steigt die Komplikationsrate an, was ebenfalls nicht sinnvoll ist.

Was muss ich tun, wenn zwei Würfe direkt hintereinander kommen? Muss ich die älteren Jungtiere trennen, damit die Babys genug Milch abbekommen?

22 tage altGerade in Notfällen kommt es häufig vor, dass die Mutter kurz nach der Geburt wieder gedeckt wurde. Das ist natürlich alles andere als ideal. Sie bringt dann erneut Babys auf die Welt, wenn die Babys des ersten Wurfes vier Wochen alt sind. Wenn die Mutter genug Platz hat (min. 6m² Grundfläche) und sich zurück ziehen kann, weicht sie automatisch den größeren Jungtieren aus und stillt diese ab, so dass die kleineren Babys gut versorgt werden. Es ist nicht nötig, die Mutter vom ersten Wurf zu separieren. Natürlich sollte trotzdem auf die Entwicklung des ersten Wurfes geachtet werden (Nestkontrollen!).
Damit die Mutter die starke körperliche Belastung übersteht, muss penibel auf eine extrem ausgeglichene Ernährung mit sehr viel Grünfutter geachtet werden. Zudem sollte ein gesundes Trockenfutter zugefüttert werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Babys des zweiten Wurfes während der Trächtigkeit oder Laktation zu wenig Nährstoffe abbekommen und sich z.B. das Gebiss oder die Knochen unzureichend auszubilden.

Ab wann erkennt man das Geschlecht (Geschlechtsbestimmung)?

Das Geschlecht ist am Tag der Geburt gut zu unterscheiden, allerdings ist das extrem stressig für die Babys. Anschließend ist es ab der zweiten oder dritten Woche gut zu bestimmen.

Wann werden die Babys geschlechtsreif?

Mit Eintritt der 12. Lebenswoche werden die ersten Kaninchen geschlechtreif, daher müssen sie nun nach Geschlechtern getrennt werden. Idealerweise werden sie etwa in der 11. Lebenswoche frühkastriert, so dass sie weiter in der Gruppe bleiben können (bei einer Kastration ab der 12. Lebenswoche bzw. ab Geschlechtsreife sind sie noch bis zu vier Wochen nach der Kastration zeugungsfähig).

Die Babys rammeln schon, sind sie frühreif?

Das Rammeln tritt vor der Geschlechtsreife auf, es ist nicht gleichbedeutend mit der Geschlechtsreife.

Ab welchem Alter kann ich die Jungs kastrieren lassen?

Kaninchen können vor der Geschlechtsreife kastriert werden. Dies ist ideal, weil man ihnen so die Kastrationsquarantäne erspart (sie sind danach noch vier Wochen zeugungsfähig). Frühkastraten müssen nicht separiert werden und können einfach in der Gruppe bleiben. Dies ist wichtig für die Sozialisierung. Wir lassen die Jungtiere mit elf Wochen kastrieren (mit 12 Wochen werden sie geschlechtsreif). Frühere Kastrationen sind von der Narkoseform und dem Gewicht der Tiere abhängig.

Was kann ich tun, wenn ich auf den Jungtieren sitzen bleibe/keiner die Babys haben möchte?

Das ist ein sehr häufiges Problem in Deutschland, denn es gibt grundsätzlich mehr Kaninchen, als es artgerechte Plätze gibt. Die Tierheime sind überfüllt. Es ist nicht einfach, die Tiere unter zu bekommen. Rechnen Sie damit, dass Sie länger brauchen um gute Plätze zu finden und die Tiere in dieser Zeit extrem aufwändige Pflege brauchen, denn im Wachstum fressen sie extreme Mengen und müssen auch viel ausgemistet werden.
Am besten inseriert man die Tiere möglichst weiträumig mit Fotos und genauen Daten. Zudem sollten keine Babys mehr nachgezogen werden, wenn sie kaum unterzubekommen sind.

Sollte ich die Jungtiere verkaufen oder verschenken?

Leider werden immer noch viel zu viele Kaninchen in schlechte Haltung gegeben, an Schlangen oder andere Tiere verfüttert und gequält. Schauen Sie genau, wo die Babys später leben werden. Machen Sie eine Vor- und Nachkontrolle, unterhalten Sie sich mit den Interessenten und geben Sie die Tiere nur mit Schutzvertrag ab. Achten Sie auf eine gesunde Fütterung und artgerechte Haltung (keine Käfig- oder Stallhaltung).

kaninchen-vermittlung

Kommentare sind geschlossen.