Besondere Bedürfnisse von Kaninchen-Senioren

alte-kaninchenJe nach individueller Entwicklung spricht man beim Kaninchen etwa ab dem fünften Lebensjahr von einem Senioren. Viele Erkrankungen und Probleme treten jedoch erst deutlich später auf.
Achten Sie bei Senioren verstärkt auf Krankheitszeichen für typische Alterserkrankungen und suchen sie umgehend einen Tierarzt auf. Achten sie auf eine gewohnte Umgebung, ein Partnertier zum Kuscheln und um Stress zu reduzieren und Rückzugsgelegenheiten. Erleichtern sie den Zugang zu Futter und Wasser und sorgen sie für einen ausgepolsterten, sauberen und trockenen Untergrund. Kontrollieren Sie regelmäßig die Gesundheit und das Wohlbefinden des Tieres.

Gewicht

Ältere Kaninchen neigen manchmal zu Übergewicht, da sie sich weniger bewegen als junge Kaninchen. Adipositas kann auf Dauer zu Herzerkrankungen führen, arthritischen Erkrankungen verschlechtern, die Sprunggelenke belasten und Erkrankungen der Leber (Fettleber) und anderer Organe auslösen. Dadurch entstehen oder verstärken sich vielfältige Krankheiten.
Andererseits haben viele ältere Kaninchen auch ein Problem, ihr Gewicht beizubehalten. In diesem Fall sollte durch einen Tierarzt das Zahnsystem geprüft, eine Kotprobe und das Allgemeinbefinden untersucht werden. Oft stecken auch Nierenerkrankungen hinter einer Gewichtsabnahme. Bei solchen Kaninchen kann durch etwas Obst (Banane, Apfel) und Haferflocken oder andere Saaten das Gewicht verbessert werden. Es muss jedoch unbedingt die Ursache geklärt werden bzw. ausgeschlossen werden, dass gesundheitliche Ursachen bestehen.

Bewegung und Aktivität

Ältere Kaninchen bewegen sich deutlich weniger als junge Kaninchen und haben ein erhöhtes Bedürfnis nach Ruhe. Oft tritt im Alter Arthrose und Spondylose auf, diese äußerst sich symptomatisch durch:
– Weniger Bewegungsfreude
– Vermeidung von Sprüngen auf erhöhte Plätz oder von diesen herunter
– Probleme bei der Körperpflege
– Unreinheiten, mangelhafte Stubenreinheit, Urin und Kotverklebungen am Popo
– Probleme, den Blinddarmkot aufzunehmen
kaninchen-seniorenTiere mit dieser Symptomatik gehören in tierärztliche Hände. Neben der Medikation ist es wichtig, den Analbereich sauber zu halten, das Futter und Wasser leicht zugänglich und am Lieblingsplatz anzubieten, für einen weichen, gepolsterten Untergrund zu sorgen und (bei Übergewicht) das Gewicht zu reduzieren. Zudem sollte Feuchtigkeit und Kälte vermieden werden.
Viele Senioren verändern auch ihr Verhalten, werden sehr ruhig, ziehen sich mehr zurück, kuscheln viel und reagieren recht stark auf Stress und Veränderungen. Deshalb ist es wichtig, Veränderungen langsam und schonend zu veranlassen und Stress zu vermeiden. Eine starke Veränderung, besonders wenn sie plötzlich von Statten geht, muss vermieden werden. Alte Kaninchen sind Gewohnheitstiere und brauchen ihre regelmäßigen und gewohnten Abläufe und die vertraute Umgebung. Ein Partnertier gibt ihnen Schutz und Rückhalt, zudem reduziert es Stress.

abszess-kaninchenFell und Haut

Ältere Kaninchen pflegen oft ihr Fell nicht mehr so intensiv wie junge Tiere, deshalb kann es nötig sein, sie im Fellwechsel zu unterstützen indem man das alte Fell herauskämmt oder zupft. Zudem sollte das Fell bei Bedarf gepflegt werden, z.B. wenn Verklebungen vorhanden sind. Das Fell wird auch oft weniger dicht, so dass es nötig sein kann, etwas mehr Winterspeck anzufressen zu lassen, so dass sie trotzdem im Winter draußen bleiben können.
Einige Kaninchen neigen im Alter auch zu Abszessen, besonders wenn sie schon in früheren Jahren diese Erkrankung hatten.
Im Sommer ist es sehr wichtig, alte Tiere vor Fliegenmaden zu schützen. Wenn die Tiere Wunden haben, geschwächt sind oder Verschmutzungen im Fell haben (Kot oder Urin) sind sie akut gefährdet und sollten 2x täglich kontrolliert und von Fliegen fern gehalten werden (Innenhaltung mit Fliegengitter etc.).

Krebs

Bei älteren Kaninchen besteht ein erhöhtes Risiko für Krebs und Tumore, diese gehören in tierärztliche Behandlung.

kaninchen-zähneAugen

Im Alter kann es (oft durch jahrelange Fehlernährung) zu einem verstopften Tränennasenkanals kommen, der sich durch dauerhaften Augenausfluss äußert. Der Tierarzt kann den Kanal normalerweise wieder freispülen, unbedingt müssen die Zähne überprüft werden. Ebenfalls tritt oft der Graue Star auf, die Augen wirken dann trüb und das Kaninchen sieht etwas eingeschränkter seine Umgebung.

Atemwege und Herz

Husten, Niesen, Röcheln und Nasenausfluss deutet auf Atemwegserkrankungen und/oder Herzprobleme hin. Diese treten bei Senioren oft auf und müssen tierärztlich behandelt werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERANahrungsaufnahme und Durchfall/Verdauungsstörungen

Im Alter treten oft Verdauungsprobleme auf, die durch Zahnprobleme verursacht werden. Bei alten Kaninchen werden oft vorherige Fütterungsfehler in Form von Zahnproblemen sichtbar, denn die Zähne wachsen beim Kaninchen lebenslang nach und werden nur bei richtiger Fütterung optimal abgenutzt. Die Zähne müssen korrigiert werden. Ebenfalls kann die Narungsaufnahme verweigert oder reduziert werden, wenn Zahnerkrankungen bestehen.
Viele ältere Kaninchen sind zu steif um ihren eigenen Blinddarmkot aufzunehmen, so dass dieser liegen bleibt oder sich im Analbereich verklebt.

Nieren & Harnwege

Nierenerkrankungen sind nicht selten bei Kaninchen-Senioren. Besonders eine falsche Fütterung kann zum chronischen Nierenversagen führen, die sich durch Abmagerung, stumpfes Fell und vermehrte Flüssigkeitsaufnahme äußert. Viele Kaninchen pinkeln sich im Alter ein, dies deutet auf eine Blasenentzündung, Blasensteine oder Gries-Ansammlungen in der Blase hin. Die letzten zwei Erkrankungen werden durch eine trockene Ernährung begünstigt.

38 Antworten zu “Kaninchen-Senioren”

  1. Cuddly sagt:

    Hallo! Mein Zwerglöwchen ist jetzt schon fast 13 Jahre alt. Er lebt jetzt schon fast 2 Jahre mit Blasenschlamm, welchen wir aber mit der Hilfe von Metacam gut im Griff haben. Er hat gute aber auch schlechte Tage.. Mal ist er schlapp atmet etwas schwer und ist wackelig auf den Beinen und mal spielt er wieder wie ein junger Hase. Nun muss ich demnächst wahrscheinlich von Schleswig-Holstein nach Nordrhein-Westphalen ziehen(~350km) und möchte ihn natürlich mitnehmen. Ich habe nur so sehr Angst, dass das zu viel stress für ihn ist… Habt ihr irgendwelche tipps für mich? Danke schon mal im voraus!

    • Freya Haase sagt:

      Hallo Cuddly,
      die Fahrt würde ich nach seiner morgendlichen Mahlzeit antreten. In den Transportbehälter würde ich zusätzlich zum Futter Köttel von ihm legen und den Behälter mit einem Tuch abdecken, damit er seinen eigenen Geruch wahrnimmt und nicht durch optische Reize verwirrt wird. Bei Ankunft würde ich den Transportbehälter abstellen, öffnen und ihn selbst wählen lassen, wann er diesen verlassen möchte. Außerdem würde ich erneut seine Köttel in die Toilette und von ihm bereits benutzte Möbbel oder Teppiche und sein Lieblingsfutter in dem neuen Revier auslegen. Vorsorglich kannst du vor der Fahrt Rescue-Tropfen aus der Apotheke und etwas frischen Lavendel zur Beruhigung verwenden. Rescue-Tropfen bekommst du in der Apotheke, bei DM oder im Internet. Gute Reise!
      Liebe Grüße
      Freya vom Kaninchenwiese-Team

  2. ste sagt:

    Hallo, mein Kaninchen ist 9 Jahre alt. In letzter Zeit ist es bißchen Träge. Es hupft zwar jeden Tag aus dem käfig, hoppelt paar Schritte legt sich hin, hoppelt weiter knappert seine äste an und legt sich wieder hin. Legt sich auch nicht angewohnte plätze sondern dort wo es gerade isr. Finde es ist bisschen wackelig auf den Beinen aber nur manchmal. Weiss nicht ob das Altersbedingt ist. Tierarzt Besuch ist immer so eine große Aufregung. Was meint ihr?

    • Hallo ste,
      auch wenn er etwas älter ist, solltest du ihn mal dem Tierarzt vorstellen. Gerade in dem Alter kommen Herzprobleme gehäuft vor, aber auch Arthrose ist dann häufig. Gerade Käfighaltung erhöht die Chance auf beide Krankheiten. Hat er denn einen Partner? Partner wirken gerade in dem Alter wie ein Jungbrunnen, schau mal: http://www.kaninchenwiese.de/verhalten/soziales/nie-alleine.
      Liebe Grüße,
      Kathinka

      • ste sagt:

        Danke. Der Zustand ist schlechter geworden fällt immer um und war heute beim tierarzt. Kaninchen hat sich wohl mit encephalitzoon infiziert. Wird jetzt richtig behandelt, dann wird das bestimmt wieder

    • Karo sagt:

      Hallo Ste,
      Lass mal auf Athrose prüfen. Bei meinem Senior wurde letztes Jahr auch Ec vermutet und behandelt. Symptome sahen so aus wie von dir beschrieben. Nach 6 Wochen hab ich auf Zucker-, Bluttest und Röntgen bestanden. Ergebnis athritische Veränderung im Becken und an der Wirbelsäule. Wurde mit Schmerzmittel therapiert, Knollensellerie unterstützt die Behandlung.
      Viele Grüße, Karo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.