Der Kauf

Wenn Sie sich für ein oder mehrere Kaninchen aus guter Herkunft entscheiden möchten, sollten Sie folgendes beachten:

Informieren Sie sich vorher!

  • Nehmen sie grundsätzlich mindestens zwei Kaninchen auf, wenn Sie also noch kein Kaninchen zu Hause haben, sollten Sie sich für zwei Kaninchen entscheiden, Einzelhaltung ist Tierquälerei!
  • Erkundigen Sie sich vorher, was Kaninchen brauchen (Grundbedürfnisse, Haltung, Ernährung…) auf dieser und auf anderen Kaninchenseiten. Niemals sollten Sie Kaninchen in einem Stall oder Käfig halten oder normales Trockenfutter füttern.
    Viele Haltungs- und Fütterungsfehler führen zu Erkrankungen, hohen Tierarztkosten, Verhaltensstörungen und Problemen. Das alles lässt sich vermeiden.
  • Die Herkunft entscheidet über spätere Probleme (z.B. Krankheiten) und Sie haben die Möglichkeit durch die Herkunft Tierquälerei zu verhindern.

Welches Kaninchen auswählen?

  • Suchen Sie ein Kaninchen aus, dass zu den vorhandenen Kaninchen passt (Charakter, Alter, Geschlecht…) und erkundigen Sie sich unbedingt vorher zum Ablauf der Vergesellschaftung, damit es klappt, die Kaninchen aneinander zu gewöhnen. Sprechen Sie ab, dass Sie die Kaninchen zurück bringen können, wenn die Zusammenführung misslingt.
  • Neben der guten Herkunft ist auch entscheidend, welche Kaninchen-Rasse zu Ihnen passt.
    Erkundigen Sie sich vorher zu den Charakter-Eigenschaften und der Krankheitsanfälligkeit der Wunschrassen bzw. auch von Mischlingen.
  • Große Kaninchenrassen sind meist ruhiger und werden zahmer als kleine Rassen, besonders kleine Rassen sind oft sehr aktive und vorsichtige Kaninchen. Widder haben oft einen eher gemütlichen und ruhigen Charakter. Manche Kaninchen entsprechen nicht ihrer Rasse.
  • Schauen Sie sich an, ob das Kaninchen gesund ist. Ist der After sauber? Sind die Augen gesund oder tränen sie? Ist das Fell und die Haut normal oder hat das Kaninchen Schuppen, Kahlstellen oder Wunden? Wie sieht er Kot aus? Frisst es? Sind die Geschwister und Eltern gesund? Werden kranke Tiere tierärztlich behandelt? Suchen Sie im Zweifelsfall nach dem Kauf einen Tierarzt auf oder entscheiden Sie sich für ein anderes Kaninchen.
  • Was hat das Kaninchen bisher zu fressen bekommen? Ist es Innen- oder Außenhaltung gewöhnt?
  • Beobachten Sie die Kaninchen länger, suchen Sie Kontakt zu ihnen um zu sehen, welches Tier und welcher Charakter zu Ihnen passt.
  • Welche Anforderungen sollte das Kaninchen erfüllen (z.B. Stubenreinheit, Kindertauglichkeit….). Erkundigen Sie sich vorher zu diesen Themen und wählen Sie entsprechende Tiere aus. Ältere Kaninchen sind oft stubenrein, bei Babys ist es noch nicht klar, ob sie es jemals werden. Für Kinder sind vorallem große Rassen geeignet, da sie zahmer und ruhiger sind. Diese können jedoch nur im Garten gehalten werden.
  • Kaufen Sie niemals Kaninchen-Babys die zu früh (vor der 12. Lebenswoche) von ihrer Mutter getrennt wurden oder nicht artgerecht aufgewachsen sind!

Vorbereitungen

  •  Bauen Sie vor dem Einzug ein artgerechtes Innen- oder Außengehege auf.
  • Besorgen Sie artgerechte Einrichtung (Unterschlüpfe, Beschäftigung, Näpfe, Toilettenkisten…).
  • Machen Sie bei Wohnungshaltung mindestens einen Raum kaninchensicher (für den täglichen Auslauf).
  • Sollten Sie bereits Kaninchen halten: Richten Sie ein separates Gehege ohne Sichtkontakt für den Neuankömmling vor.

Der Einzug

  • Das Kaninchen braucht erst einmal etwas Zeit, um sich einzugewöhnen. Sie können Sich zu ihm setzen und es beobachten. Am Anfang sollte man nicht ständig alles verändern oder das Kaninchen herausnehmen.
  • Viele Kaninchen tragen versteckte Krankheiten. Sind andere Kaninchen vorhanden, sollten Sie eine Kotprobe von 2-3 Tagen sammeln und über den Tierarzt im Labor auf Parasiten untersuchen lassen, um diese nicht in Ihre Gruppe einzuschleppen. Lassen Sie außerdem das Kaninchen gründlich untersuchen oder halten sie es etwa zwei Wochen in Quarantäne.
  • Stellen Sie langsam die Ernährung um, falls das Kaninchen zuvor etwas anderes zu fressen bekommen hat.
  • Lassen Sie das Geschlecht von zwei unabhängigen Personen bestimmen, bevor Sie das Kaninchen zu anderen Kaninchen setzen!

37 Antworten zu “Ein Kaninchen zieht ein”

  1. Celina sagt:

    Hallo ich habe ein Problem mein Hase schnuffel 7 Monate alt den ich gestern bekommen hab löst sich nicht mehr aus dem Käfig nehmen was soll ich tun

  2. Celina sagt:

    Hallo ich habe mir gestern 2 sehr junge (8 Wochen alte ) zwergkaninchen rausgesucht habe schon 5 Jahre auf diesen Moment gewartet ich habe ihnen ihren Stall schön gerichtet und ihnen Namen gegeben schnuffel und Sweaty werde sie später abholen ich freue mich schon sehr gibt es bei solchen jungen etwas wichtiges zu beachten

    • Hallo Celina,
      eigentlich nicht. Hast du dich gut erkundigt? Auch zur artgerechten Haltung im Gehege? Wichtig ist, dass man ein großes mardersicheres Gehege aufbaut und kein Trockenfutter, sondern viel Grünfutter (Wiese, Endivie, Karottengrün, Kohlrabiblätter, Möhrengrün…) füttert.
      Liebe Grüße
      Viola vom Kaninchenwiese-Team

  3. Tamara sagt:

    Hallo,
    bei mir ziehen am Samstag endlich 3 Kaninchen ein.
    Ist ein Kindheitstraum den ich mir erfülle.
    Ich hab mich bis jetzt nur theoretisch informiert (bücher, Internet etc.) Hatte vorher noch nie ein Kaninchen. Bin kompletter Neuling.
    Ich hole mir die Kaninchen von einem Tierheim. Sie sollen rein draußen gehalten werden.
    Es sind 2 Weibchen und ein Männchen, natürlich alle kastriert. Sie sind schon 6 Jahre alt und sollten nicht getrennt werden. Ich wollte eigentlich nur 2. Aber ich wollte die drei nicht trennen.
    Mich schreckt halt auch ein bisschen das Alter ab. Aber ich denke ich tu den 3 was gutes und vl. hab ich ja Glück und sie werden ja über zehn Jahre.
    Einen konnte ich auch rauf nehmen die andern zwei haben sich versteckt. Ich bin gespannt wie sich die drei bei mir eingewöhnen und hoffe, dass sie etwas zutraulicher werden. Wenn die Hasen älter sind, ist das sicher auch schwieriger. Ich weiß ja, dass Kaninchen keine schmusetiere sind (dafür möchte ich sie auch gar nicht) aber für Pflege und Tierarzt sollten sie schon zugänglich sein.
    Bin schon auf das Zusammenleben mit den 3en gespannt.

    • Hallo Tamara,
      für die ersten Hasi-Erfahrungen kann ich diese gesamte Seite wirklich sehr empfehlen, so hast du glückliche und dankbare Langohren.
      Mit 6 Jahren sind deine Kaninchen gerade einmal im mittleren Alter :), sie können bis zu 12 Jahre alt werden, manche sogar älter. Und auch das mit den Kuscheltieren wissen manche Kaninchen sind und lieben es zu kuscheln, man darf nur nichts erzwingen. Ich empfehle ganz viele Leckerchen in Form von Sämereien oder Erbsenflocken parat zu haben.
      Liebe Grüße,
      Kathinka

  4. Hallo Kathinka!
    Eine Frage:
    Wir wollen zwei Kaninchen aus einem Wurf zu uns nehmen. Ist die Frage in welcher Gechlechterkonstellation: Weibchen, Männchen (natürlich kastriert); zwei Männchen, zwei Weibchen…. was rätst Du da? Ist das egal?
    Danke für Deine Antwort.
    Johanna

  5. katrin Lebherz sagt:

    Hallo, wir haben vor, 3 Kaninchen aufzunehmen. Eins würden wir unsrer Nachbarin abnehmen, ein kastriertes Männchen, 1 1/2 Jahre alt, innen gehalten. Die anderen bekommen wir von einer Bekannten, leben draußen, einige Wochen alt, Weibchen.(wir bekommen sie erst, wenn sie alt genug sind, wahrsch. Ende Juni) Ist das realistisch, diese 3 zusammenzu führen? Ist es realistisch, das eine männliche ältere Kaninchen an draußen UND zwei andere Mitbewohner zu gewöhnen? Er hat mit einem anderen Männchen zusammengelebt, wurde aber schon nach einigen Wochen getrennt, da die Besitzerin meinte, sie beißen sich fast tot in ihrem Rangordnungskamf, so lebt unser Kanditat momentan allein im Haus. Wir sind etwas unsicher, ob das alles so realisierbar ist…? Unser Gehege wird leider nur knapp 2 x 2 m (plus Stall/Schutzhütte auf 2. Ebene) Ist es sinnvoll, die Kaninchen in einem (mobilen) Zaun Auslauf zu geben tagsüber? (wobei ja dann die Ränder wegen buddeln nicht abgesichert sind…) So viele Fragen…Wir freuen uns wenn wir hier Hilfe finden! Liebe Grüße Katrin

    • Hallo Katrin,
      also zu allererst muss ich sagen, dass das Gehege für 3 Kaninchen wirklich zu klein ist. Das Minimum für ein Kaninchen sind 2 Quadratmeter und auch der Tagesauslauf ist keine Lösung, da Kaninchen größtenteils nachts aktiv sind. Gibt es keine Möglichkeit das Gehege noch etwas zu erweitern? Schau mal: https://www.kaninchenwiese.de//haltung/aussenhaltung/freilauf-und-auslauf.
      Die Zusammensetzung der Gruppe finde ich so aber sehr gut, das könnte super klappen und auch die Vergesellschaftung außerhalb ist auch eine gute Idee. Alle 3 sind abgelenkt und eventuell weniger mit Kämpfen beschäftigt.
      Liebe Grüße,
      Kathinka

      • katrin Lebherz sagt:

        Danke für deine Antwort! Wir haben nun die kleinen schon früher nehmen müssen. Das heißt, es leben hier jetzt drei junge Weibchen (zwischen 10 und 14 Wochen alt). Wir haben ja noch kein Gehege gebaut. Sie leben nachts im behelfsmäßigen ausgeliehenen Käfig auf der Terasse und tagsüber weitgehend im Gehege innerhalb eines Zauns den wir aufgestellt haben, dieser Auslauf misst ca. 3,5m2. wir werden eine andere Lösung machen mit dem Stall und Gehege und bauen wohl tatsächlich einen wetterfesten Stall mit einem kleineren überdachten Auslauf, der mit dem momentan genutzten Zaun als Auslauf für tagsüber noch erweitert (und abgesichert wird wegen buddeln) aber nach oben hin nicht zugemacht , deswegen nur tagsüber genutzt. Ich denke das passt besser und ergibt mehr Platz. Danke nochmal für deine Hilfe. Mit der Vergesellschaftung bin ich gespannt, es tut mir im Moment in der Seele weh diese süße Gruppe auseinanderzureißen, aber die einsamen Männchen der Nachbarin brauchen echt Erlösung. Eins unsrer Mädchen wird hinüberziehen und der andere zu unsren Damen. Bin mir nur noch unschlüssig, wie das realisierbar ist mit der neutralen Umgebung für die Zeit der Vergesellschaftung… wie machen das andere? Extra Einrichtung kaufen? Kann man den Zaun den wir momentan nutzen und woanders aufstellen?….Schon wieder soviele Fragen….LG Katrin

        • Hallo Katrin,
          das ist super, dass du dich so sorgst. Wie wäre es denn die Vergesellschaftung dann im neuen Gehege zu machen?
          Wenn das noch zu lange hin ist, kannst du erst einmal Kartons als Häuschen nehmen (beliebt bei Vergesellschaftungen), Schalen als Wasser- und Futternäpfe und alte ausrangierte Handtücher als Entspannungsplätze. Auch große Blumentopfuntersetzer kann man als Behilfstoilettenschalen nehmen oder billigere Katzenkloschalen aus dem Zoohandel. Dann kannst du mit dem Zaun ein Revier abgrenzen. Bei einigen Kaninchen geht es sogar ein ganzes Zimmer, wie die Küche oder das Bad zu nehmen. Das variiert aber natürlich, je nach Kaninchen und Wohnung.
          Liebe Grüße und viel Erfolg,
          Kathinka

  6. Marina Dihlmann sagt:

    Hallo,
    ich möchte mir ein Kaninchen anschaffen, habe noch keine Erfahrung. ich lese schon viel über Haltung Ernährung u.v.m.
    hier meine wichtigste Frage
    MUß Ich unbedingt mind. zwei Kaninchen anschaffen? ich habe Zeit zur Beschäftigung, ich möchte spielen, kuscheln aber auch dem Kaninchen gerecht werden. ist das möglich?

    lg. ina

    • Hallo Ina,
      es ist leider nicht durch das Tierschutzgesetz vorgeschrieben, aber um den Kaninchen gerecht zu werden, ist es ratsam. Einsame Kaninchen bekommen häufig irgendwann Verhaltensstörungen, bis hin zur Agressivität. Wenn man gleich ein Pärchen holt, dann hat man nicht nur ausgeglichene Kaninchen, die lieber mit einem kuscheln, sondern man hat die Doppelte Menge Kaninchen, die man kuscheln kann. Das muss doch überzeugend sein. 🙂 Schau mal hier, wenn du noch mehr Überzeugung brauchst: https://www.kaninchenwiese.de//verhalten/soziales/nie-alleine.
      Liebe Grüße,
      Kathinka

Schreibe einen Kommentar