Die fünf schlimmsten Fehler, die man als Kaninchenhalter machen kann

Diese fünf Fehler machen leider sehr viele Kaninchenhalter, obwohl sie einfach zu vermeiden wären. Leider leiden nicht nur die Kaninchen darunter sodern die Haltung macht mit der Zeit keinen Spaß und das Interesse an den Tieren verfliegt. Oder wer schaut sich gerne verzweifelte oder unglückliche Kaninchen im Käfig an, hat gerne verschreckte scheue Tiere oder muss ständig zum Tierarzt, weil er das Tier falsch füttert? Deshalb ist es in Interesse von Mensch und Tier, solche Fehler zu vermeiden.

1. Ich habe einen großen Stall/Käfig

Kein Käfig oder Stall aus dem Handel ist groß genug für Kaninchen. Schaut man sich in der Zoohandlung um, so gibt es dort verschiedene Käfig- und Stallmodelle. Leider sind all diese Ställe/Käfige, auch die größten, zu klein. Man kann sie nur als Toilette, Quarantäne-Käfig oder ständig geöffneten Rückzugsort verwenden. Kaninchen haben leider das Pech, dass sie als „Käfigtier“ gelten, jedes andere Tier wie z.B. einen Hund oder eine Katze, würde niemand in einen Käfig sperren. Auch Kaninchen sind für diese Haltung nicht geeignet. Kaninchen brauchen Tag und Nacht mehrere Quadratmeter Grundfläche, Tierschutzorganisationen empfehlen mindestens 6m² dauerhafte Grundfläche für ein bis drei Kaninchen.

Wohnungshaltung
Balkonhaltung
Außenhaltung

2. Kaninchen sind auch alleine glücklich, wenn man sich mit ihnen beschäftigt.

Auch wenn Sie sich vier Stunden am Tag mit Ihrem Kaninchen intensiv beschäftigen, ist es immer noch 20 Stunden jeden Tag alleine und einsam. Das entspricht 600 einsamen Stunden im Monat und 57.600 in einem ganzen Kaninchenleben. Auch gute Pflege und viel Beschäftigung können kein anderes Kaninchen ersetzen. Meerschweinchen und Kaninchen sind „gemeinsam einsam“, stellen Sie sich vor, sie würden Ihr ganzes Leben lang keinen anderen Menschen kennenlernen, sondern nur einen Hund. Kaninchen brauchen immer mindestens einen Artgenossen zum Kuscheln und Sich-wohl-Fühlen. In Österreich ist die Einzelhaltung von Kaninchen übrigens bereits gesetzlich verboten.

3. Ich verfüttere ein gutes Trockenfutter an meine Kaninchen

Kaninchen ernähren sich in der Natur von einer großen Pflanzenvielfalt, auf Grund ihrer kurzen Domestikationsgeschichte sind auch Hauskaninchen auf diese Ernährung angewiesen. In Gefangenschaft benötigen sie täglich so viel Grünfutter, wie sie fressen können (Wiesenpflanzen, Gemüsegrün, Blattgemüse, Kräuter), ergänzt wird dieses mit einer Trockenkräutermischung, frischen Zweigen und Blättern von Bäumen, frischem Gemüse, Wasser aus einem standsicheren Keramiknapf und durchgängig verfügbarem, hochwertigem Heu. Ein paar Sonnenblumenkerne, Leinsaaten und Kürbiskerne ergänzen dieses Angebot sinnvoll und bilden im Zusammenspiel mit Trockenkräutern ein gesundes Trockenfutter. Der Energiegehalt von Trockenfutter aus dem Handel ist sehr hoch, so dass es zu Übergewicht, Organschäden (damit einhergehend oft Abmagerung), Zahnerkrankungen und Verhaltensstörungen kommen kann. Auch Backenzahnabszesse können begünstigt werden. Zudem sind die Zutaten gemahlen und wieder zusammen gebacken oder gepresst, so dass keine langen Fasern mehr enthalten sind, die jedes Kaninchen für eine gesunde Verdauung benötigt. Die Folge einer solchen Fehlernährung mit Trockenfutter sind vielfältige Erkrankungen wie z.B. zu wenig Zahnabrieb (mangels Struktur und weil es schnell satt macht, muss nur wenig gekaut werden), Steine oder Gries in der Blase oder anderen ableitenden Harnorganen (durch den geringen Wassergehalt des Futters) und Magen-Darm-Störungen (Durchfall, Blähungen, Verstopfung, Frischfutter-Unverträglichkeiten, Haarballen). Frischfutter muss jedoch erst langsam in kleiner Menge, die man stetig steigert, angefüttert werden. Für den Anfang sind Karotten, Sellerie, Apfel, Gras und Löwenzahn geeignet.
Übrigens sind auch Nippeltränken ein häufiger Fehler, denn aus diesen kommt das Wasser nur tropfenweise, die Folge ist eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr. Besser ist ein Keramiknapf mit nach innen gebogenen Rand, der auf einer einstreufreien Fläche erhöht aufgestellt wird.

4. Mein Kaninchen ist unverträglich

Es gibt viele Ursachen, die dazu führen, dass sich Kaninchen nicht miteinander verstehen. Einer der häufigsten ist, dass die Kaninchen falsch aneinander gewöhnt oder zu schnell wieder getrennt werden. Um die Kaninchen aneinander zu gewöhnen, müssen sie außerhalb des gewohnten Reviers ihre Rangordnung klären (Jagen, Berammeln, Kämpfen), dieses Verhalten ist ganz normal, bitte greifen Sie keinesfalls ein. Wenn es sich nach Tagen gelegt hat, können sie zurück ins Revier ziehen. Am besten hält man ein Pärchen, also einen kastrierten Rammler zusammen mit einem Weibchen, gleichgeschlechtliche Kaninchen sind oft unverträglich. Es gibt jedoch noch viele weitere Gründe, z.B. wenn eines der Kaninchen versteckte Erkrankungen hat. Informieren Sie sich über den Ablauf der Vergesellschaftung und holen Sie sich Hilfe bei der Zusammenführung, wenn Sie Ihr Kaninchen für unverträglich halten.

5. Kaninchen sind ideale Streicheltiere

Kaninchen mögen es nicht, wenn sie hoch gehoben werden. Das erinnert sie immer an einen Greifvogel und sie bekommen Angst, wenn sie den Boden unter den Füßen verlieren. Oft fangen sie heftig an zu kratzen und zu strampeln oder erstarren vor Angst.
Besser ist es, sie am Boden zu streicheln und mit Futter anzulocken. Auch wenn es auf diesem Weg etwas dauert, bis sie her kommen und gerne gestreichelt werden, sind sie dadurch dafür langfristig zahm. Durch häufiges Hochnehmen verschreckt man sie, so dass sie vor dem Menschen Angst bekommen und mit der Zeit einen Sicherheitsabstand halten.

16 Kommentare
« Ältere Kommentare
  1. Anita
    Anita sagte:

    Was soll ich tun meine Schwester und ich haben beide Kaninchen ihres ist gestorben so war meines eine ganze Zeit slleine. Weil meine Molly aber so traurig war und ich nicht 24 Stunden am Tag bei ihr sein kann haben wir noch eins gekauft aber es ist viel jünger als Molly und dar durch hat Molly sie schon ziemlich verletzt. Dar durch ist sie ganz alleine… Und außerdem kann ich sie nicht den ganzen Tag in meinem Zimmer laufen lasse aber ich glaube es hilft, wenn ich mir einen Stall für draußen hohle. Aber was soll ich gegen die Einsamkeit machen sie hat ein Spielzeug womit sie immer spielt aber reicht das?? Ich hofde ihr könnt mir helfen

  2. Antonia Kögel
    Antonia Kögel sagte:

    Halli Hallo, erstmal möchte ich sage das bei mir keine Fehler sind haha ? Aufjedenfall gibt es wirklich Kaninchen die unglaublich verschmust sind, ich zwinge meine Kaninchen zu gar nichts, ich hebe sie nicht ständig hoch, ich kann meine 2 Weibchen auch mal am Kopf streicheln und die eine, namens Princess, liebt es wenn ich sie am…naja, am Hintern kraule 😀 Sie kommt da ja nie dran wenn sie sich putzen und sich mal jucken müssen und mein Kastrat ist wirklich der verschmuste EVRR er MÖCHTE gestreichelt werden, er legt seine Kopf unter meine Hand und ist schon mehrmals neben mir eingeschlafen! Er ist ein wahrer Schatz, ich bin froh ihn gerettet zu haben! <3

  3. Martina Körner
    Martina Körner sagte:

    Hallo Viola
    wollte nur mal Danke sagen. Dank der Kaninchenwiese habe ich 2 glückliche Kaninchen. Am Anfang habe ich, aus Unwissenheit viele Anfängerfehler gemacht.Aber das hat sich bald gelegt. Meine beiden dürfen am Tag in der ganzen Wohnung und auf dem Balkon frei herum hoppeln und in der Nacht haben sie ein ganzes Zimmer, wo ihr Stall und ihre Futterecke ist.Auch eine Buddelkiste, ein schöner, großer Tunnel und viele Kuschelplätzchen sind im Lauf der Zeit dazu gekommen. Gefüttert wird nur frisches Grün, welches ich im Sommer täglich frisch sammle. Im Winter habe ich einen tollen Hofladen bei uns im Ort gefunden, wo ich täglich nicht verkauftes Gemüse und Salat bekomme. Dazu gibt es Heu und ab und zu eine Handvoll Erbsenflocken.frisches Wasser steht ihnen in 2 großen Keramiknäpfen zur freien Verfügung.Auch Obstzweige verstecke ich im Hasenzimmer, welche gern gesucht und geknabbert werden. All das habe ich bei Euch gelernt und umgesetzt. Am Anfang noch sehr schüchtern und verängstigt, haben meine Fellnasen und ich jetzt ein schönes Miteinander, wo auch die Streicheleinheiten nicht fehlen.Und dafür möchte ich Euch herzlich Danken, ich gucke heute noch täglich in Eure Seiten, ob es wieder was neues zu lernen gibt. Und meistens entdecken wieder einen guten Tipp.Danke..Danke..Danke..!!!!!!!!

« Ältere Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Kommentare abonnieren

Sie können die Kommentare auch abonnieren wenn sie selbst keinen Kommentar schreiben.