Die Haltung von Kaninchen ist leider nicht so anspruchslos, wie sie oftmals dargestellt wird. Als Halter sollte man sich umfassend informieren, um ihnen gerecht zu werden.

Kaninchen brauchen viel Platz

Käfige und Ställe sind für die Haltung ungeeignet

Kaninchen haben einem immensen Bewegungsdrang, der mit einer Katze vergleichbar ist. Mit handelsüblichen Ställen oder Käfigen, wird man ihnen nicht gerecht. Sie können über einen Meter hoch springen, sich im Sprung umdrehen, mit 60km/h sprinten und blitzschnell Haken schlagen. Unser Tierschutzgesetz schreibt vor, dass die Haltung so bemessen sein muss, dass sie ihr natürliches Verhalten ausleben können. Deshalb brauchen sie auf dem Balkon, im Garten oder in der Wohnung ein mehrere Quadratmeter großes Gehege als Lebensraum anstatt eines Käfiges oder Stalles. So können sie ihr gesamtes Verhaltensrepertoire zeigen und der Halter kann dieses sehr schön beobachten.

Mindestmaße für Kaninchen

Kaninchen sind wechselaktiv

Auch nachts dürfen Kaninchen nicht in den Stall oder Käfig gesperrt werden

Kaninchen brauchen auch nachts viel Platz, denn als wechselaktive Tiere schlafen sie nachts nicht, sondern sind besonders zu den späten Abend- und frühen Morgenstunden extrem aktiv. Im Käfig werden sie dann in ihrer Verzweiflung am Gitter nagen, Lärm machen oder herumscharren und sich langweilen. Deshalb sollte man von vorne herein einen echten Lebensraum in einem Gehege für sie einplanen.

Kaninchen brauchen Artgenossen

Eine Einzelahltung ist nicht tiergerecht

Kaninchen sind hoch soziale Tiere, etwas 50% ihres Verhaltens sind soziale Verhaltensweisen, die nur mit einem Partnertier möglich sind. Eine Einzelhaltung verstößt gegen unser Tierschutzgesetz. Deshalb sollten sie grundsätzlich zu zweit oder in Kleingruppen gehalten werden.

Welche Tiere passen zusammen?

Wie vergesellschafte ich richtig?

Gibt es unverträgliche Kaninchen und wenn ja, was tun?

Häufige Vergesellschaftungs-Fehler

Warum ist Einzelhaltung Tierquälerei?

Haltung auf dem Balkon, im Garten oder in der Wohnung?

Alle drei Haltungsformen sind generell möglich

Artgerechte Außenhaltung

Wer einen Garten hat, sollte sich für die Außenhaltung entscheiden. Ein großes, abwechslungsreich gestaltetes Gehege für nachts und ein Wiesenauslauf für tagsüber machen Halter und Kaninchen glücklich. Das Verhalten lässt sich ideal beobachten und die Tiere sind ausgelastet und aktiv.

Außenhaltung – auf was ist zu achten?

Außengehegebau – Tipps und Tricks

Mardersicherheit: Welches Material schützt vor Wildtieren und Entkommen?

Buddelschutz: Was eignet sich alles dafür?

Außengehege kaufen: Wenn Sie nicht selbst bauen möchten

Freilauf und Auslauf

Außenhaltung-Fotobeispiele

Wohnunghaltung

Wer keinen Garten hat, oder kranke Kaninchen hält, muss unter Umständen die Innenhaltung wählen. Auch in Innenhaltung lassen sich Kaninchen käfigfrei und artgerecht halten. Es gbt die Möglichkeit, die Kaninchen frei in der Wohnung zu halten und an die Toilette zu gewöhnen, oder aber ein Zimmer bzw. Gehegefür sie einzurichten.

Wohnungshaltung: Ein Kaninchen-Reich in der Wohnung

Stubenreinheit

Wohnungsgehege-Fotobeispiele

Die Wohnung sichern (Annagen, gefährliche Gegenstände, Kabel…)

Kaninchen im Mietrecht

Wohnungsgehege bauen

Balkonhaltung

Eine Alternative zur Wohnungshaltung, die den Kaninchen mehr Umwelteindrücke bietet und den Wohnraum schont, ist die Balkonhaltung. Idealerweise wird der ganze Balkon gesichert, oder aber zumindest ein Gehege auf dem Balkon gebaut.

Balkonhaltung

Balkongehege-Fotobeispiele

 

83 Antworten zu “Haltung”

  1. Liz sagt:

    Habe mal eine Frage:
    Meine beiden Mümmelmänner leben ganzjährig draußen und haben als Untergrund in ihrem Stall Erde (Mutterboden). Da ich nicht möchte, dass die Beiden im feuchten sitzen, achte ich darauf, dass diese trocken ist (vorab Trocknung im Keller), bevor ich neue Erde neu dazu tue.
    Hintergrund: Beide haben leider kleine kahle Stellen an den Hinterläufen (wird hier auf der Seite ja auch erwähnt). Daher ist es mir auch so wichtig, dass die Erde nicht zu feucht ist.
    Inzwischen ist es nur so, dass die Erde wirklich recht trocken ist und dadurch schon staubt. Heißt: beim sauber machen, wirbelt man natürlich diesen Erdstaub auf.
    Meine Frage: stellt dies eine Gefahr für die Beiden dar? Gibt es von Eurer Seite eine Idee, wie man diese etwas eindämmen kann (befeuchten ist schon klar:-)) oder aber den Untergrund mit etwas anderem mischen kann, dass die Staubbildung etwas dämmt, aber für die Hinterläufe kein Risiko darstellt?
    Ich hoffe, ich konnte die Situation verständlich schildern.. 🙂 Freue mich, von Euch zu hören. LG Liz

  2. Janina Helberg sagt:

    Hallo Zusammen,
    gestern ist eins meiner Kaninchen gestorben :(. Jetzt ist das andere alleine, sie ist 10 Jahre alt. Was kann ich tun damit sie sich nicht alleine fühlt?
    Für Tipps wäre ich sehr dankbar.
    Liebe Grüße
    Janina

  3. Laura Nordmann sagt:

    Hallo ihr lieben, ich habe zwei süße Zwergkaninchen, die in Außenhaltung leben. Sie sind beide ungefähr 4 Monate alt das heißt es ist ihr erster Winter. Kann ich die beiden draußen lassen? Sie sind ja noch recht jung. Und noch eine Frage. Eines von mir ist ein Löwenköpfchen. Muss ich das Fell im Winter auch kürzen? Und wo kann man das Fell am besten kürzen lassen? Liebe Grüße Laura ☺

  4. Anna Blockhaus sagt:

    Hallo,. ich hatte 2 Kaninchen, Bock und Häsin. Leider verstarb meine Häsin plötzlich und mein Tarzan war alleine. Er war sehr traurig und fraß nicht mehr. sass nur traurig in einer Ecke. Ich hatte Angst, dass ihn das gleiche Schicksal ereilen würde. Dann hörte ich von einer Freundin, dass es eine kleine Häsin gab mit dem gleichen Problem nur umgekehrt, also der Bock war verstorben und die kleine Süße was nun alleine. Man kann es erraten, ich fuhr hin und holte meine kleine Jane 2 ab. Sie ist nun bei Tarzan aber es gestaltet sich schwieriger als gedacht. Gab es zwischen Tarzan und Jane 1 eine innige Liebe, will es zwischen Tarzan und Jane 2 nicht so recht funken. Es gibt ein großes Gehege und Jane 2 versteckt sich vor Tarzan. Tarzan ist interessiert aber Jane 2 hat große Zweifel und bleibt bei ihm weg. Sie isst allein und baut regelrechte Zäune um sich herum, sodass man sie oft gar nicht sehen kann. Bitte helft mir, besser gesagt, helft Tarzan und Janie 2. Was kann ich tun, ich möchte sie nicht zurück geben, weil sie dort wo her sie kommt in einen kleinen Käfig gesessen hat.
    Bin gespannt auf eure Antwort(en). Lieben Dank schon im Voraus. Annemarie Blockhaus

  5. sonja sagt:

    Hallo. Ich habe mal eine Frage. Ich habe zwei Kaninchen in Aussenhaltung mit Gartenfreilauf am Tag im gesicherten Garten.I h würde gern zwei Notmeerlis aus schlechter Haltung dazu nehmen. Wie gestaltet sich dann die Vergesellschaftung? LG

    • Hallo Sonja,
      Meerschweinchen werden zu Kaninchen nicht im üblichen Sinne vergesellschaftet. Du kannstsie im Gartenfreilauf abgegrenzt laufen lassen so dass sich die Kaninchen an sie gewöhnen und dann schauen, wie sie im Nachtgehege auf die Meerschweinchen reagieren. Sie sollten sie „ignorieren“ und nicht jagen etc. Wenn das nicht funktioniert, kann man leider nichts machen als sie getrennt zu halten.
      Liebe Grüße
      Viola

  6. LoryGlory sagt:

    Hallo, ich möchte mir einen neuen Freilauf für meine 2 Kaninchen kaufen. Er sollte schön groß sein damit sie sich richtig austoben können. Kann mir jemand mal einen empfehlen, der gut gesichert ist weil, wie schon mal gesagt, bei uns viele Katzen herumlaufen? Hat jemand schon gute Erfahrungen mit einem Freilauf gemacht?
    Danke im voraus!
    Liebe Grüße
    LoryGlory ?

Schreibe einen Kommentar