Futterversorgung in Corona-Zeiten

Immer mehr Kaninchenhalter*innen sorgen sich um die Versorgung ihrer Kaninchen wenn sie von einer Quarantäne begtroffen sein sollten, während der Ausgangssperre oder auch durch „leer gekaufte“ Supermärkte. Wir selbst mussten leider auch die Erfahrung machen, dass teils Regale leer gekauft wurden. Zudem besteht Unsicherheit, ob Ausgangssperren kommen könnten. Um trotzdem die Versorgung der Kaninchen im Bedarfsfall sicher zu stellen – hier unsere Tipps:

Tierversorgung während der Ausgangssperren und -beschränkungen

Bisher ist noch keine Ausgangssperre für Deutschland geplant. Es gibt jedoch eine deutschlandweite Ausgangsbeschränkung und ggf. regional abweichende Bestimmungen (z.B. in Bayern). In der Regel beinhalten diese Bestimmungen weiterhin die Möglichkeit zur Tierversorgung.

Heu als Basis im Notfall

Auch wenn eine Ernährung mit Heu für Kaninchen eigentlich nicht gesund ist, wäre es nicht fatal, wenn man für eine Quarantäne von beispielsweise zwei Wochen Kaninchen heulastig ernähren müsste. Deshalb unser Tipp: Deckt euch mit viel Heu ein. Dieses ist haltbar, verfügbar und schadet nicht nachhaltig den Zähnen oder der Verdauung. Ihr könnt auch beispielsweise einen Ballen Heu beim Bauern beziehen oder online kaufen.

Trockenfutter als Notlösung?

Viele Halter*innen fragen sich, ob eine Versorgung mit Trockenfutter als Notvorrat Sinn machen könnte. Im Gegensatz zum Heu, kann eine Trockenfuttergabe den Zähnen und der Verdauung nachhaltig schaden, deshalb raten wir pinzipiell eher davon ab, denn es gibt bessere Lösungen! Trockenfutter und Trockenkräuter können zu Blasengries führen und Trockengemüse nachhaltig die Zähne und die Verdauung schaden! Bitte macht keine unnötigen und schädlichen Trockenkräuter- und Trockengemüse-Käufe – die Gesundheit eurer Kaninchen dankt es euch! Selbst eine heulastige Ernährung mit einseitigen, kleinen Frischfuttergaben wäre sehr viel gesünder, als die Gabe von Trockenkräutern und -gemüse! Eine Ausnahme können Halter*innen von oder Einrichtungen mit hohen Tierzahlen sein, dann macht es Sinn, „besseres“ Trockenfutter zuzufüttern. Hier findet ihr eine Übersicht: Sackfutter-Vergleich
Wenn ihr gegen unseren Rat ein Trockenfutter füttern möchtet, dann achtet wenigstens darauf, welches ihr erwerbt, setzt es nur kurzfristig ein und überschreitet nie die Menge von 1EL/Tier/Tag. Hier findet ihr eine Übersicht

Mash als besseres „Trockenfutter“

Einige Nachteile des Trockenfutters lassen sich beseitigen, indem man das Trockenfutter einweicht bzw. ein Mash herstellt. Aber auch für das Mash gilt: Kleine Mengen verwenden, das Mash nur kurzfristig einsetzen und auf die Zusammensetzung achten: Mash herstellen

Frischfutter einlagern

Kohlköpfe, Knollengemüse und Obst lassen sich sehr gut kühl lagern. Deshalb kann es Sinn machen, diese auf Vorrat zu kaufen. Aber übertreibt es nicht: Auch Kohl verdirbt irgendwann, kauft nur Mengen, die ihr innerhalb eines Monats (bei kühler Lagerung) aufbrauchen könnt! Bei Knollengemüse sollte ungewaschenes Gemüse (mit Erde) eingelagert werden, das reguläre aus dem Supermarkt ist gewaschen und nicht lange haltbar. Ungewaschenes Knollengemüse bekommt ihr beim Bauern.

Frischfutter bestellen

Mittlerweile kann man auf mehreren Wegen auch Frischfutter bestellen! Hier ein paar Empfehlungen:

  • Bei Ringelzahn könnt ihr euch online eine ideale Frischfutterzusammenstellung zu einem wirklich günstigen Preis liefern lassen! Ein tolles Projekt… https://ringelzahn.de/
  • In dieser Facebookgruppe könnt ihr Grünfutter/Gemüse bestellen
  • Bei Amazon könnt ihr Karotten und Rote Beete im Sack kaufen (nur geeignet, wenn ihr ein paar mehr Tiere habt oder es aufteilen könnt – oder ihr esst selbst mit)
  • Rewe bietet einen Lieferservice an, über den ihr euch das Futter vor die Türe bestellen könnt: https://www.rewe.de/service/lebensmittel-lieferservice/

Frischfutter pflücken

In einigen Teilen Deutschlands kann man schon wieder super pflücken gehen… Vielleicht dauert es etwas länger, aber dafür könnt ihr euch an der frischen Luft bewegen. Es gibt einige Pflanzenbestimmungs-Apps, die auch unsicheren Halter*innen ermöglichen, Pflanzen ganz einfach zu bestimmen. Zum Beispiel die Smartphone-App PlantNet, die wir selbst benutzen! Über unsere Pflanzenliste könnt ihr nachschauen, ob die Pflanze fressbar ist. Für den Einstieg hilft euch unser Anfängerlehrgang Wiesengewächse

Supermärkte bleiben offen

Vielleicht ist die Auswahl nicht immer ideal, oder ihr müsst mehrere Supermärkte und Discounter ansteuern: macht euch nicht verrückt, dann ist die Auswahl halt mal ein paar Wochen weniger abwechslungsreich und ideal, oder die Ernährung heulastig und das Frischfutter eher einseitig… Das ist für eure Kaninchen kein Problem!

Frischfutter einfrieren?

Die Idee erscheint zunächst sinnvoll, allerdings vertragen Kaninchen kein eingefrorenes Frischfutter. Deshalb sollte darauf auf keinen Fall zurück gegriffen werden. Gekauftes Tiefkühl-Gemüse ist meist vorgegart und somit komplett ungeeignet, aber auch selbst eingefrorenes, frisches Gemüse darf nicht gegeben werden, da durch das Gefrieren die Zellen zerstört werden und die Verdauung der Kaninchen sehr sensibel auf aufgetautes oder noch gefrorenes Gemüse reagiert.

Kräutertöpfe auf dem Fensterbrett

Eine tolle Möglichkeit, den Speiseplan zu erweitern, können auch Kräutertöpfe auf dem Fensterbrett sein!

Keimlinge

Eine weitere Möglichkeit, Frischfutter herzustellen, kann das Keimen von Saaten darstellen. Es gibt fertige Mischungen für diesen Zweck im Zoohandel oder online.

Frische Zweige

Frische Zweige sind ideal um für Knabberspaß zu sorgen und etwas Abwechslung in den Speiseplan zu bringen. Zweigeliste – was ist fressbar?

Sind unsere Kaninchen durch das Corona-Virus gefährdet?

Hier findet Ihr Infos dazu

Ist der Corona-Virus für Kaninchen gefährlich?

Der Coronavirus (COVID-19) besorgt in Deutschland viele Menschen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind weltweit fast 82 300 Menschen an Covid-19 erkrankt. In Deutschland sind 53 Infektionen bestätigt, so das Robert-Koch-Institut.
Neben der Sorge um sich selbst und Menschen aus dem Umfeld, sind viele Tierhalter auch um ihre Haustiere besorgt.

Deshalb stellt sich schnell die Frage: Ist der aktuelle Corona-Virus für Kaninchen gefährlich?

Das ist aktuellen Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge eher unwahrscheinlich. Sie geht davon aus, dass sich Hunde und Katzen nicht infizieren können, rät jedoch dazu, sich nach Tierkontakt die Hände mit Seife zu waschen. Handelsübliche Desinfektionsmittel sind übrigens gegen Viren unwirksam, nur spezielle Desinfektionsmittel können wirksam sein.

Zwar wurde bei einem Hund, dessen Halter am Virus erkrankt ist, der Coronavirus an der Schnauze „schwach positiv“ nachgewiesen, bisher nehmen Wissenschaftler jedoch an, dass er dort zufällig gewesen sein könnte und Hunde für die Übertragung auf den Menschen keine Rolle spielen, sowie auch selbst nicht daran erkranken. Auch für die üblichen Haustiere wird dies angenommen.

Laut Prof. Dr. Norbert Nowotny von der Universität in Wien, gäbe es „zahlreiche wissenschaftliche Studien, die eine mögliche Infektion von Haustieren mit dem neuen Coronavirus im Allgemeinen untersuchen“. Er bestätigt zudem, dass „Besondere Schutzmaßnahmen bezüglich unserer Haustiere“ ausdrücklich „nicht notwendig“ seien.

Zwar gibt es andere Coronaviren, die für Haustiere gefährlich werden können, diese verursachen jedoch ganz andere Erkrankungen und haben nichts mit dem aktuellen Virus zu tun.

Allgemein ist natürlich nicht auszuschließen, dass ein Virus mutieren und auch für andere Tiere gefährlich werden kann, allerdings gibt es dafür bis heute keine Hinweise.

Deshalb kann man davon ausgehen, dass unsere Kaninchen nicht vom Coronavirus gefährdet sind.

Futterversorgung im Quarantänefall?

Eine weitere Frage, die sich vielen Haltern stellt, ist die Versorgung mit Frischfutter im Falle einer Quarantäne.

Hier findet ihr Tipps, wie die Versorgung Eurer Kaninchen gesichert ist: Futterversorgung in Zeiten von Corona

Die Top 10 Gefahrenquellen für Kaninchen

1. Käfigtüren

Das Käfige für die Haltung von Kaninchen nicht geeignet sind, ist seit Jahrzehnten bekannt und wird von informierten Haltern auch umgesetzt. Allerdings integrieren viele Halter den offenen Käfig in ein Haltungssystem. Die Klapptüren können dabei zur Todesfalle werden, denn beim Heraus- oder Hineinspringen können sich Kaninchen mit den Hinterläufen verkanten, wenn sie zwischen die Streben rutschen. Häufig passiert „jahrelang nichts“, und dann bricht sich ein Tier den Hinterlauf, die Wirbelsäule oder zumindest die Zehen.

Abhilfe: Käfig-Ausgang mit einer Weidenbrücke abdecken oder mit Schraubenzier die Öse aufhebeln und die Türe komplett entfernen. Noch besser: Das komplette Käfigoberteil abnehmen (siehe Gefahr 2).

2. Käfig-Oberteile

Weiterlesen

Kurzköpfigkeit

Kurzköpfige Kaninchen neigen zu rassetypischen Krankheiten.

Was bedeutet Brachyzephalie?

Es handelt sich dabei um eine angeborene Fehlbildung, die bei fast allen Tierarten und auch beim Menschen möglich ist. Durch züchterische Auslese wird diese häufig noch gefördert bzw. ist gezielt erwünscht, da es „niedlicher“ aussehen soll (Kindchenschema). Beim Hund und der Katze kennt man sie z.B. vom Mops oder Perserkatzen. Nun haben die Niederlande für extrem kurzköpfige Tiere ein Zuchtverbot erlassen. Rundköpfige Zwergkaninchen haben mit ähnlichen Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Kurzköpfige Kaninchen werden als brachyzephal bezeichnet („brachis“ = kurz und „cephalus“ = Kopf). Als Maßstab wird das Wildkaninchen oder eine Kopfform, die keine klinischen Symptome hervorruft, herangezogen.

Wie entsteht Brachyzephalie?

Weiterlesen

Kaninchen im Herbst

Tipps zur Ernährung & Haltung gegen Matsch, Regen, Unwetter und Kälte

Es wird Herbst und die ersten Blätter fallen von den Bäumen. Damit die Kaninchen gut durch den Winter kommen, empfiehlt es sich, schon jetzt das Gehege vor Wetter zu schützen und winterfest zu machen, die Ernährung auf eine energiereichere Winterernährung umzustellen und Gesundheitsproblemen vorzubeugen. Alle Infos dazu bietet dieser Artikel.

Fellwechsel – wenn die Haare fliegen…

Herbst ist Fellwechselzeit – ihr könnt eure Kaninchen unterstützen indem ihr herumfliegende Haare schnell entfernt, damit sie nicht beim Fressen oder Putzen aufgenommen werden. Zudem könnt ihr Haarballen vorbeugen, dafür eignen sich Zupfbürsten zum Kämmen und Leinkuchenpellets als Leckerli. Am besten jedoch veugt eine reine Grünfutterernährungden Haarballen vor.

Mehr Tipps im Fellwechsel gegen Haarballen

Fütterung – Laub, Saaten, Obst und Knollen?

Der Herbst bietet viele Möglichkeiten um die Kaninchen mit saisonalen Futter zu versorgen.

Zweige zum knuspern
  • Hauptfutter bleibt natürlich immer Grünfutter, wenn dieses jedoch in der Natur rar wird, kann man Gründüngung verwenden.
  • Zudem ist der Herbst Obstzeit, in kleineren Mengen eignet sich heimisches Obst um Winterspeck anzufressen. Vielleicht landen auch im Auslauf automatisch Äpfel und Birnen? Geben Sie jedoch Obst nur in kleinen Mengen (aus der Hand) und lassen Sie es bei Verdauungsstörungen weg.
  • Auch das Knollengemüse hat nun Saison. Dieses eignet sich hervorragend um den erhöhten Energiebedarf zu decken. Da das Grünfutter nun weniger Proteine und Stärke enthält, können kleinere Mengen Pastinaken, Möhren und Petersilienwurzel angeboten werden. Es ist jedoch immer nur ein Beifutter und sollte niemals den Hauptanteil ausmachen.
  • Gerne dürfen die Kaninchen auch Laub fressen, besonders beliebt sind Laubkisten, vielleicht finden die Kaninchen aber auch Laub im Freilauf? Welches sie fressen dürfen, erfahrt ihr in der Zweigeliste!
  • Wenn Sie Bäume zuschneiden, dann denken Sie beim Schnitt an die Kaninchen: Sie freuen sich sehr über die frischen Zweige!
  • Kleine Mengen Saaten oder auch mal eine Getreideähre sind im Herbst ein gesundes Leckerli. Mais sollte nur in kleinen Mengen gegeben werden, besonders wenn er reif und getrocknet ist. Man kann jedoch Maiskolben für den Winter trocknen. Dafür werden sie z.B. auf eine Heizung gelegt, um Schimmelbildung zu verhindern.

Denkt auch daran, euch zur Winter-Ernährung zu informieren!

Darmparasiten lieben den Herbst…

Besonders im Herbst kommt es im Außengehege häufig zu einem verstärkten Befall mit Darmparasiten wie Würmern und Kokzidien. Damit es gar nicht erst zu Symptomen wie Abmagerung oder Durchfall kommt, sollte eine Kotprobe von drei Tagen auf Darmparasiten untersucht werden. Dafür wird der Kot gesammelt und zeitnah beim Tierarzt abgegeben. So lässt sich verhindern, dass die Kaninchen nicht fit und gesund in den Winter starken können.

Die kleine Urin- und Köttelkunde

Weiterlesen

Extreme Minusgrade in Außenhaltung

Die gute Nachricht zu erst: Kaninchen sind nicht kälteempfindlich. Wenn sie bereits im Herbst oder durch langsame Gewöhnung an die Winter-Außenhaltung herangeführt wurden und in einem großen, artgerechten Gehege leben, vertragen sie Minusgrade sehr gut. Mehr Probleme haben Kaninchen mit starker Hitze im Sommer.

Wenn jedoch die Minusgrade in den zweistelligen Bereich klettern, haben Kaninchen damit auch zu kämpfen. Gesundheitlich angeschlagene oder unzureichend gehaltene oder versorgte Tiere können sogar dadurch versterben. Deshalb ist es wichtig, sich zu informieren, sie man seine Kaninchen optimal unterstützen kann und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen.

Der Kältetod im Kaninchenstall

Weiterlesen

Sozialisierung – warum gibt es so viele schlecht verträgliche Kaninchen?

Viele Halter fragen sich irgendwann, warum einzelne Kaninchen nicht gruppentauglich sind (sondern nur als Paar zu halten), wieso es immer wieder zu Beißereien kommt und warum die Gruppe nicht einfach harmonisiert?

Leider wissen gerade Gruppenhalter, dass einige Kaninchen nicht gruppentauglich sind und nur als Pärchen gehalten werden können. Sobald ein gleichgeschlechtliches Kaninchen auftaucht, werden sie sehr aggressiv. Und das, obwohl Kaninchen doch eigentlich in der Natur in Gruppen leben und hoch sozial sind.

Weiterlesen

Ab wann dürfen Kaninchen raus?

Es wird Frühjahr und alles grünt und blüht! Als Halter fragt man sich nun natürlich, ab wann man die Kaninchen wieder raussetzen darf.

Stundenweiser Auslauf im Garten

Ab etwa 15 Grad Tagestemperatur können Kaninchen stundenweise in den Freilauf gesetzt werden. Bei kälteren Temperaturen nur kurze Zeit, keinesfalls über Stunden.

Wenn die Kaninchen jeder Zeit zurück in die gewohnte Temperatur können (Katzenklappe, offene Türe), kann man ihnen jeder Zeit (auch bei Frost!) Freilauf nach Draußen geben!

Beachten Sie, wie ein Tagfreilauf beschaffen sein muss, damit die Kaninchen sicher vor Fressfeinden, Sonneneinstrahlung, Entkommen und Witterungseinflüssen sind: Auslauf richtig gemacht

Ebenfalls denkbar ist ein freier Gartenfreilauf, aber auch dabei muss einiges beachtet werden!

Transportieren Sie Kaninchen immer schonend und sicher mit einer Transportbox und nicht auf dem Arm. Wenn die Box als normale Einrichtung im Gehege steht, wird sie meistens freiwillig mit Leckerlis betreten, oder man drängt/lotzt sie in die Box.

 

Umsiedlung nach draußen (auch nachts)

Sie möchten langfristig von Innen- auf Außenhaltung umstellen? Auch das ist möglich, sobald es im Frühjahr etwas wärmer ist. Bei gesunden Kaninchen meistens ab Ende März bis Anfang April. Wählen sie eine wärmere Phase und nicht gerade die Woche mit Dauerregen…

Leichte Frostperioden in den Nächten sind zu dieser Jahreszeit für Kaninchen unbedenklich.

Achten Sie aber darauf, dass das Gehege (keine Stallhaltung, auch nicht nachts!) mardersicher, groß genug und richtig gestaltet ist. Infos dazu finden Sie hier. Lieber erkundigen Sie sich genau, als nachher die Tiere zu gefährden.

Da früh umgesiedelte Kaninchen empfindlicher auf Wettereinflüsse reagieren können, sollte der Nachtfreilauf mit Wellplatten oder Planen vor Regen geschützt werden. Es kann jedoch der angeschlossene Tagfreilauf ohne Witterungsschutz angeboten werden.

Umsiedlung nach draußen im Winter?

Als Halter muss man sich entscheiden: Möchte man seine Kaninchen innen oder außen halten? Beides ist möglich.
Einige Bücher und Internetadressen empfehlen, das Kaninchen erst im Frühjahr nach draußen umzusiedeln oder im Sommer, aber keinesfalls beispielsweise im Herbst, Winter oder vor den letzten Nachtfrösten am Jahresanfang.
Die Erfahrungen mit sehr vielen Kaninchen zeigen, dass es durchaus möglich ist, Kaninchen ganzjährig nach außen umzugewöhnen. Allerdings muss man wissen, wie man es macht!
Natürlich ist es nicht möglich, ein innen lebendes Kaninchen (20 Grad Wohnzimmertemperatur) bei -30 Grad plötzlich in den Garten zu setzen! Wichtig ist, dass das Kaninchen langsam an diese Temperaturen gewöhnt wird. Das ist aber nicht nur im Sommer möglich sondern auch im Winter. Beispielsweise indem man das Zimmer, in dem die Kaninchen leben erst einmal weniger, dann gar nicht mehr heizt. Anschließend öffnet man tagsüber die Fenster, dann auch in milden Nächten. Die Kaninchen können jetzt tagsüber auch schon nach draußen. Tage später können sie dann in einer milderen Periode ganz draußen bleiben, auch über Nacht. Wichtig ist dabei, im Außengehege auf erhöhten Wetterschutz zu achten (Überdachung, Windschutz!). Es eignen sich Wellplatten oder Planen zur Abdeckung des Geheges. Beachten Sie, dass die Kaninchen außen in einem mardersicheren, großen Gehege gehalten werden! In einem Stall (auch wenn es „nur nachts“ ist), besteht die Gefahr, dass sie erfrieren! Erkundigen Sie sich auch, wie sie das Gehege winterfest machen, bei Kaninchen, die spät oder im Winter umgewöhnt werden, muss darauf besonders geachtet werden.
Durch den Temperaturwechsel im Innenraum wird der Fellwechsel angeregt, so dass die Kaninchen ein Winterfell bekommen. Aber einige Innenkaninchen haben auch schon vorher, bei reiner Innenhaltung den dichteren Winterpelz. Wussten Sie, dass viele Kaninchenrassen gar keinen Winterpelz ausbilden, aber trotzdem draußen leben können? Bei diesen Tieren reicht die reine Umgewöhnung an die Außentemperaturen. Wussten Sie, dass Außenkaninchen oftmals extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, die sehr viel härter sind, als die sanfte Umgewöhnung über ein ungeheiztes Zimmer? Es gibt z.B. im Herbst oder auch im Winter immer wieder extreme Temperaturstürze von T-Shirt-Temperatur zu Starkfrost.
So eine künstliche Umgewöhnung ist auch nicht anders wie die natürliche „Gewöhnung“ über den Sommer, Herbst und Winter…

Mäuseplage im Kaninchengehege – was hilft wirklich?

Viele Halter haben Probleme mit Mäusen im Kaninchengehege. Foto: 3268zauber

Gerade im Herbst und Winter haben viele Halter mit Mäusen oder sogar Ratten zu kämpfen, besonders Tierheime, Notstationen & Co. oder auch Halter vieler Tiere haben oft ein hartnäckiges Mäuseproblem.

Wir hatten selbst schon einmal vor vielen Jahren ein Rattenproblem, das durch einen Trick schnell erledigt war. Dabei wollten wir nicht mit Gift vorgehen, so wie es in vielen Tierheimen und Zoos verbreitet ist.

Ebenfalls hatten wir auch schon einmal mit der Ansiedlung von Mäusen zu kämpfen, mit dem gleichen Trick waren diese aber auch schnell wieder verschwunden.

Weiterlesen