Wir haben in 86899 Landsberg am Lech eine kleine private Notstation für Kaninchen und Meerschweinchen.

Mehr Infos zur Notstation: www.kaninchen-adoption.de

Einen Fernsehbeitrag von Hundkatzemaus/VOX über die Notstation könnt ihr hier ansehen: Kaninchenwiese Notstation zum Thema Vergesellschaftung

 

 


Kontakt:

Viola Schillinger
08191-9701420 (Keine Beratungsanfragen per Telefon, das ist ein Privatanschluss! Nur Vermittlungsanfragen)
Bitte nicht per Mail/Nachricht etc. melden, da dies übersehen werden könnte, es beantworten viele Leute die schriftlichen Anfragen hier auf der Seite, in den Mails und auf Facebook. Anfragen zur Notstation deshalb bitte nur telefonisch!


Beispiele für Kaninchen, die bei uns aufgefangen wurden:

Kaninchenbabys

Kurz vor Weihnachten zog eine Mutter mit ihren zwei drei Tage alten Babys bei uns ein. Die Mutter nahm die Babys nicht an, da sie in einem engen Stall mit dem unkastr. Rammler lebte und deshalb sehr gestresst war (im Foto das große weiße und große graue Kaninchen). Nach 2 Tagen bei uns im großen Gehege nahm sie die Jungtiere wieder an und zog sie liebevoll groß.
Eine Überraschung erwartete uns nach vier Wochen, denn die Mutter war erneut gedeckt worden und brachte sechs gesunde Babys zur Welt, die sie ebenfalls großzog.

 

Laborkaninchen

Hasi zog aus einem Berliner Labor zu uns, wir liesen ihn kastrieren, kurierten einen Infekt von ihm (Fieber durch schlechtes Labor-Immunsystem) und vermittelten ihn in freie Zimmerhaltung. Er war anfangs sehr schreckhaft aber zutraulich. An ihm wurden Versuche mit Zecken durchgeführt, dafür wurde er großflächig rasiert. Mittlerweile lebt er mit seiner Herzdame auf einem großen Balkon.

 Zwei Rammler, 8 Monate alt, unkastriert wurden im örtlichen Zoohandel in einem 1m-Käfig ohne Unterschlupf gehalten. Die Beiden waren bereits in der Pubertät und der eine hatte den kompletten Rücken voller Bisswunden. Der junge Mann hatte nun festgestellt, dass Kaninchen „doch nicht passende Haustiere für ihn“ waren und wollte lieber einen Hund. Wir liesen sie kastrieren, behandelten die Wunden und vergesellschafteten sie neu. Kastriert waren sie ein Herz und eine Seele. Zusammen zogen sie in ein großes Außengehege mit anderen Kaninchen.

Kaninchen-Opi

10 Jahre lang lebte er alleine in einer kleinen Bucht, er war aggressiv und unzufrieden. Wir nahmen ihn auf, liesen ihn kastrieren und vermittelten ihn in freie Wohnungshaltung zu einem Weibchen. Dort lebt er nun schon über ein Jahr glücklich und zufrieden.

Fluffy das Kaninchenbaby

Auf einem Kleintiermarkt bekamen wir das ca. vier Wochen alte Kaninchenbaby geschenkt. Er sollte dem Falkner als Futter mitgegeben werden, da seine Augen beide vernarbt waren. Der Züchter empfahl uns, „Augentropfen für den Menschen zu verwenden, dann wird das schon“. Er hatte eine angeborene Erbkrankheit, Rollider und die Vimpern kratzten bei jedem Zwinkerer über die Netzhaut. Er hatte starke Schmerzen. Wir liesen ihn operieren und er machte Freudensprünge wie kein anderes Kaninchen. 🙂
Leider bekam er kurz darauf die Krampflähme, ebenfalls eine Erbkrankheit. Er krampfte stark und verstarb in den frühen Morgenstunden beim Tierarzt an einem Krampf.

Sepperl

Zusammen mit zwei anderen „Schlachtkaninchen“ haben wir ihn aus einer kleinen Bucht mit Gitterboden gerettet. Er hatte weder Heu, noch Wasser und bekam nur ab und zu Weizen. Deshalb war er sehr klein für einen 8 Monate alten Riesen, explodierte aber innerhalb von zwei Monaten bei uns (bei reiner Grünfutter-Ernährung) auf die 5-fache Größe. Wir liesen ihn gegen Ohrmilben behandeln und er durfte zu unseren eigenen Kaninchen ziehen.

 

 

 

Mümmeline

Mümmeline kam aus einer kleinen Bucht mit Drahtboden und bekam kurz nach der Übernahme einen E. Cuniculi Schub mit komplett gelähmten Hinterbeinen. Wir haben sie tierärztlich behandeln lassen, gesund gepflegt und nachdem sie zweimal vermittelt wurde und wieder zurück kam, durfte sie zu unserer Gruppe ziehen.

 

 

 

Notfall mit 15 Kaninchen

Ende 2014 haben wir einen Notfall mit 15 Einzel-Käfigkaninchen bekommen, für die Tiere haben wir (nach der Kastration) liebevolle neue Plätze gesucht, wo sie Platz, Artgenossen und alles was das Kaninchenherz begehrt, bekamen. Zwei der Rammler waren sehr alt  und mager, sie zogen zu einer Notstation und konnten mittlerweile kastriert und in eine Gruppe integriert werden. Außerdem haben sie zugenommen.