Wiesengewächse für Sammel-Einsteiger…

Essbare Pflanzen für Kaninchen

Ich möchte eine kurze Einweisung geben, die es jedem Kaninchen-Halter ermöglicht, gängige Futterpflanzen zu erkennen und für seine Kaninchen zu sammeln. Den Anfängerlehrgang als Druck-Version findet ihr unter den Flyern & Downloads der Kaninchenwiese

kaninchen-loewenzahn

kaninchen-gaensebluemchen

kaninchen-spitzwegerich-breitwegerich

kaninchen-klee

kaninchen-schafgarbe

kaninchen-baerenklau

kaninchen-ampfer

kaninchen-brennnessel

kaninchen-Giersch

kaninchen-Taubnessel

kaninchen-disteln

kaninchen-raps

kaninchen-knoblauchsrauke

kaninchen-hirtentaeschelkrautkaninchen-labkraut

kaninchen-wickenkaninchen-vogelmiere

kaninchen-ehrenpreis

kaninchen-hahnenfuss-storchschnabel-gaensefingerkraut

kaninchen-wein-wilder-franzosenkraut

Mit diesen Pflanzen hat man einen guten Grundstock, der erweitert werden kann… Ein Pflanzen-Bestimmungsbuch kann dabei wertvolle Dienste leisten.

Empfehlen kann ich:

kosmos pflanzenführerDer Kosmos Pflanzenführer

Ein bündiges Pflanzenbestimmungsbuch, das einem das Bestimmen bei klassischen heimischen Pflanzen
anhand von Fotos erleichtert. Die Bestimmung legt den Schwerpunkt auf die Blüte.

Mittlerweile gibt es eine aktuellere Version, da die alte vergriffen ist: Der Kosmos Pflanzenführer
essbare wildpflanzenEssbare Wildpflanzen
200 Arten bestimmen und verwenden.

Der beste Ratgeber, der mir bekannt ist, weil er auch außerhalb der Blütezeit eine Bestimmung ermöglicht
und die ganzen (unscheinbaren) Unkräuter beinhaltet. Günstig ist er bei Weltbild erhältlich, dort wurde er
neu aufgelegt.

Tipp: Facebookgruppe zur Bestimmung von Pflanzen

Bestimmungshilfen im Web:

App-Empfehlung für´s Smartphone
Die App „Essbare Wildpflanzen“ ist für Kaninchenhalter ihren Preis (3,99€) auf jeden Fall wert. Sie ermöglicht die Bestimmung von knapp 60 gängigen Wildkräutern (Fotos, Vorkommen, Pflanzenmerkmale, essbare Pflanzenteile…) und ist ideal um sich auf einfache Weise die Bestimmung einiger Pflanzen anzueignen.

35 Antworten zu “Wiese pflücken für Anfänger”

  1. Nicole sagt:

    Hallo 🙂

    Ich habe da mal eine ganz blöde Frage.
    Ich füttere viel frisch ,Salat , Löwenzahn und und und . Ich lese immer Gräser ?!
    Was und wie stelle ich mir das vor ?
    Ich Ernte einfach die Grashalm?
    Sorry wenn die Frage blöd klingt ,aber schon mal danke für eine Antwort 😉
    Liebe grüße
    Nicole

  2. Eva sagt:

    Also Klee kann ich auch geben so viel ich will?ich dachte das wäre irgendwie schädlich.. Also nicht?langsam Anführern. Aber ich kann so viel reinstopfen

    • Hallo Eva,
      wichtig ist vor allem, dass du nicht nur Klee fütterst, sondern auch andere Pflanzen wie Gräser oder Löwenzahn. Der Anteil an Klee kann aber gut über die Hälfte betragen, wenn du sie daran gewöhnst. Gib ihnen immer etwas Klee zur Mischung und du kannst den Anteil immer mehr erhöhen. Klee hat viele gesunde Bestandteile, wie Phytoöstrogene, Proteine und Gerbstoffe.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  3. Annette sagt:

    Hallo Jasmin,

    Deine Seite ist wirklich beeindruckend. Gut, dass ich sie endlich gefunden habe :-). Ich wollte nämlich gerade wieder Kaninchentrockenfutter bestellen, weil es inzwischen immer mehr ganz gute gibt. Bei Dir lese ich aber, dass die Pellets gar nicht so gut sein sollen. Ich verstehe das irgendwie nicht, weil sie doch den Vorteil haben, dass bestimmte Kräuter nicht aussortiert werden und die Tiere umfassender versorgt werden und dass sie etwas zum Knabbern haben, um die Zähne abzureiben. Genau dieses Argument gilt bei Dir nicht. Kannst Du mir das bitte genauer erklären?

    Solange es möglich ist, „grase“ ich natürlich selbst. Dein Kaninchen-Kräuter-Lehrgang ist toll. Ich dachte immer, die Hasis dürfen nicht so viel Löwenzahn, Klee und saure Blätter, weil sie davon angeblich irgendwas mit der Blase bekommen. Ich sehe immer zu, dass ich gut mische. Bei dem Bärenklau habe ich immer Angst, dass ich den Riesenbärenklau (Herkulesstaude) erwische. Der ist doch giftig, oder? Und man soll nicht an die Blätter kommen. Hunde können davon üble nässende Wunden bekommen und Haarausfall verursachen.

    Ich freue mich auf Deine Antwort.
    Sonnige Grüße
    Annette

    • Hallo Annette,
      Ich hoffe, es ist okay, wenn ich antworte :). Eigentlich sollte man Kaninchen nicht „zwingen“ etwas zu essen, da Kaninchen von Natur aus gewohnt sind sich aus einem reichhaltigen Angebot etwas herauszusuchen, das heißt „Selektieren“ :). Man geht davon aus, dass sie sich genau das heraussuchen, was sie gerade brauchen und genau das passiert nach einiger Zeit auch. Wenn du ihnen eine gute Mischung anbietest, fangen sie an darin herumzustöbern und sich gezielt etwas herauszupicken. Kräuterpellets ohne Getreide bzw. industriell hergestellter Abfallprodukte kann man aber gerne mal Leckerlie geben, ich finde Obst oder Sämereien aber natürlicher.
      Bei Kaninchen muss man in der Regel nicht so sorgsam „grasen“, solange es nicht giftig ist, kann es in der Mischung angeboten werden. Klee ist nicht sauer (außer du meinst Sauerklee, der ist aber viel seltener), sondern randvoll mit Proteinen und Gerbsoffen und Phytoöstrogenen. Auch der Riesenbärenklau ist keinesfalls giftig. Er enthält nur einen Stoff, bei dem es auf unserer nackten haut eine Reaktion mit Sonnenlicht geben kann. Diese ist sehr schmerzhaft und kann Narben geben. Da er für Kaninchen aber eine willkommene Leckerei ist, kann man ihn mit Handschuhen und etwas Langärmeligen gerne ernten und anbieten. Giftig ist er nicht, man kann seine Stengel sogar zu Kompott verarbeiten. Schau mal hier http://www.kaninchenwiese.de/ernaehrung/futterlisten/wildkraeuterliste und hier zu Trockenfutter und Pellets: http://www.kaninchenwiese.de/ernaehrung/futtermittel/trockenfutter.
      Liebe Grüße,
      Kathinka om Kaninchenwiese-Team

  4. Dagmar sagt:

    Tolle Seite, danke.
    Lerne auch immer noch gerne dazu 🙂
    LG

  5. Martina sagt:

    vielen Dank! endlich eine Seite gefunden, wo auch mal Bilder der einzelnen Plfanzen sind, bin zwar ein Landkind,weiss aber trotzdem von vielen „Unkräutern“ die Namen nicht…..meine Kaninchen werden sich gleich freuen, weil sie bisher aus Vorsicht nur Löwenzahn bekommen haben 😉

  6. Moke sagt:

    Hallo,
    ab welchem Alter darf man Kräuter und Gräser verfüttern?

    • Jasmin Falke sagt:

      Hallo Moke,
      sobald die kleinen mit ca. 2 bis 2 1/2 Wochen anfangen an Futter zu knabbern dürfen auch die kleinen Kaninchenkinder schon Wiese mampfen.
      Man sollte bei denen halt genau das wie auch bei Erwachsenen beachten beim Punkt Ernährung.

      Liebe Grüße
      Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.