kaninchen-einzelhaltungEinzelhaltung

Kann mein Kaninchen auch alleine leben?

  • Bist du 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr für dein Kaninchen da, bis es irgendwann stirbt?
  • Putzt du ihm die Ohren und schleckst ihm die Augen ab?
  • Hoppelst du mit ihm herum und erkundest die Umgebung?
  • kaninchen-alleine-gluecklichLiegst du etwa sieben Stunden am Tag mit Körperkontakt an deinem Kaninchen (Kontaktliegen)?
  • Kannst du die Kaninchensprache und unterhältst dich so im Alltag mit deinem Kaninchen?
  • Hältst du Wache wenn dein Kaninchen schläft und klopfst, wenn ein möglicher Feind naht, einzelkaninchenso dass sich dein Kaninchen beim Schlafen richtig entspannen kann, weil es weiß, dass du aufpasst?

Wenn du diese Frage nicht bejahen kannst, braucht dein Kaninchen einen Artgenosse. Ein Mensch kann diesen niemals ersetzen.

„Kaninchen brauchen zum Wohlfühlen und für die gegenseitige Körperpflege die Gesellschaft mindestens eines weiteren Kaninchens, auf keinen Fall aber ein Meerschweinchen.“
Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.

kaninchenkuschelnmickeyBedenke

Auch wenn du vier Stunden am Tag dich intensiv mit deinem Kaninchen beschäftigst, ist es immer noch 20 Stunden jeden Tag alleine und einsam. Das entspricht 600 einsamen Stunden im Monat und 57.600 in einem ganzen Kaninchenleben. Auch gute Pflege SONY DSCund viel Beschäftigung können leider kein anderes Kaninchen ersetzen. Entscheide dich daher für ein zweites Kaninchen, um deinem Kaninchen ein glückliches Leben zu ermöglichen. In Österreich und der Schweiz ist die Einzelhaltung von Kaninchen übrigens bereits verboten, in Deutschland wird eine neue gesetzliche Regelung angestrebt. Das Tierschutzgesetz schreibt kuschelbildkaninchenjedoch für sozial lebende Tiere eine Haltung mit Artgenossen vor, damit diese ihre Bedürfnisse nach Sozialkontakten ausleben können.

„Kaninchen sind gesellige Tiere, die naturgemäß in Familienverbänden leben. Daraus ergibt sich, dass eine Einzeltierhaltung per se nicht artgerecht ist. Viele Verhaltensweisen des Kaninchens sind auf das Zusammenleben in der Familie ausgerichtet. Soziale Beziehungen zwischen den Gruppenmitgliedern ergeben sich teils aus angeborenen Verhaltensweisen, teils aus individuellen Erfahrungen und Lernprozessen, die erst allmählich zu Verhaltensnormen heranreifen.“
Birgit Drescher, Tierärztin

Was wissenschaftliche Studien uns über die Einzelhaltung verraten

einzelhaltungkaninchenAllein lebende Kaninchen bewegen sich weniger als Kaninchen in der Gruppe. Zudem fressen sie aus Langeweile, so dass es schneller zu Übergewicht kommen kann. Bei den einzelnen Kaninchen in einer Studie wurde extremes Gitternagen (und andere Verhaltens-Auffälligkeiten) festgestellt, bei den Kaninchenpaaren war es hingegen nicht bekannt. Totz diverser Rückzugsmöglichkeiten zogen es die Kaninchen vor, sich zum Artgenossen zu legen.

Gibt es unverträgliche Kaninchen?

allein17Mir wurden schon sehr viele scheinbar unverträgliche Kaninchen vorgestellt. Bisher ist mir aber bei all diesen Kaninchen gelungen, einen passenden Partner zu finden mit dem es aufblühen konnte. Daher lautet mein bisheriges Fazit: Jedes Kaninchen kann einen Partner finden! Wer trotzdem meint, ein unverträgliches Kaninchen bei sich zu haben, der kann gerne mit mir Kontakt aufnehmen und ich werde es (voraussichtlich) erfolgreich vergesellschaften.
Oft brechen Kaninchenhalter vorzeitig die Zusammenführung ab weil es zu Kämpfen kommt. Kämpfe und Fellflug gehört jedoch zu jeder Zusammenführung dazu, anders können Kaninchen nicht ihre Rangordnung klären. Zudem versteht sich nicht jedes Kaninchen mit jedem anderen. Manchmal muss man zwei oder drei verschiedene Kaninchen ausprobieren. Meistens klappt es jedoch auf Anhieb. Weitere Gründe für eine nicht erfolgreiche Zusammenführung können falsche Kombinationen oder eine nicht artgerechte Haltung und ein ungeeigneter Ort für die Vergesellschaftung sein.

ALLEINE glücklich

Sind Kaninchen zahmer, wenn sie alleine leben?

argumente-gegen-einzelhaltung-kaninchenJe mehr man sich mit seinem Kaninchen beschäftigt, desto zahmer wird es. Das ist unabhängig von einem Artgenossen. Manchmal hilft sogar ein Artgenosse etwas auf die Sprünge, besonders sehr ängstliche und scheue Kaninchen trauen sich mit einem Partner an der Seite eher Kontakt aufzunehmen. Das Einzel-Kaninchen manchmal zahmer als andere Kaninchen sind liegt nur allein2daran, dass sich die Halter oftmals intensiver mit ihrem einsamen Kaninchen als mit einem Kaninchen in Gesellschaft beschäftigen.
„Das wohl häufigste Problem in der Heimtierhaltung ist Eintönigkeit und damit einhergehende Langeweile. Verhaltensstörungen sind oftmals die Folge. Eine kaninchengerechte Haltung sollte deshalb – wie jede andere Tierhaltung auch – für allein9Abwechslung und Umweltreize sorgen. Wesentlich für das naturgemäß in Sippen lebende Kaninchen ist dabei der Kontakt zu Artgenossen. Der Anteil des Sozialverhaltens am Gesamtverhalten beträgt bis zu 50% der gesamten Tagesaktivität. Für die Heimtierhaltung sind zwei oder mehrere gleichaltrige Kaninchen, die im günstigsten Fall frisch abgesetzt vom Muttertier als Gruppe eingesetzt werden, ideal. „
Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.

Mein Kaninchen hat ein Meerschweinchen als Partnertier!

kaninchen-einzelhaltung_1Leider wird immer noch in Zoohandlungen und anderorts empfohlen, ein Kaninchen zusammen mit einem Meerschweinchen zu halten, damit es nicht einsam ist. Diese beiden Tierarten sind „gemeinsam einsam“. Mehr dazu hier: Meerschweinchen und Kaninchen

Weiterführend
Wer passt zusammen?
Kaninchen erfolgreich aneinander gewöhnen

Wer sein Kaninchen nur alleine kennt dem ist kaum klar wie ein Artgenosse das Kaninchen-Leben bereichern kann… Tipp: www.nie-allein.de

Gesetzestexte zur Einzelhaltung von Kaninchen

Soziale Tiere in der Schweiz
„Tieren soziallebender Arten sind angemessene Sozialkontakte mit Artgenossen zu ermöglichen.“
Tierschutzverordnung (TSchV) vom 23. April 2008 (Stand am 1. April 2011)

Soziale Tiere in Österreich
„Wer ein Tier hält, hat dafür zu sorgen, dass […]die Möglichkeit zu Sozialkontakt unter Berücksichtigung der Art, des Alters und des Grades der Entwicklung, Anpassung und Domestikation der Tiere ihren physiologischen und ethologischen Bedürfnissen angemessen sind.“
Bundesgesetz über den Schutz der Tiere (Tierschutzgesetz – TSchG)§ 13, Abs. 2, TschG

Soziale Tiere in Deutschland
allein16„Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,
1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen
2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden
3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.“
Tierschutzgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Mai 2006 (BGBl. I S. 1206, 1313), das zuletzt durch
Artikel 20 des Gesetzes vom 9. Dezember 2010 (BGBl. I S. 1934) geändert worden ist.§ 2, TschG

schmusefotozwergkaninchSozial lebende Tiere (und dazu gehören Kaninchen unbestreitbar) haben das Bedürfnis mit Artgenossen zusammen zu leben. So urteilte auch das Verwaltungsgericht Trier (AZ: 6 K 1531/13.TR), das darüber entscheiden musste, ob das Veterinäramt einem Eselhalter vorschreiben darf, dass er einen zweiten hält. Ja, das darf es, denn die Einzelhaltung verstößt gegen die Bedürfnisse des Esels.
Demnach ist die Einzelhaltung im allgemeinen Tierschutzgesetz für sozial lebende Tiere verboten.

Mastkaninchen
„Mastkaninchen dürfen nicht einzeln gehalten werden. Abweichend von Satz 1 ist eine Einzelhaltung zulässig, wenn gesundheitliche oder verhaltensbedingte Gründe bei einem Kaninchen dies erfordern. […]  Haltungseinrichtungen müssen so beschaffen sein, dass Mastkaninchen, die nach § 36 Absatz 1 Satz 2 einzeln gehalten werden, andere Kaninchen sehen, riechen und hören können.“
Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung – TierSchNutztV –  §36 (1) und §33 (2)

Versuchskaninchen
„Das Kaninchen (Oryctolagus cuniculi) ist von Natur aus ein Gruppentier. […] Jungtiere und Weibchen sollten in harmonischen sozialen Gruppen untergebracht werden. Eine Einzelunterbringung sollte nur dann erfolgen, wenn dies aus veterinärmedizinischen oder tierschützerischen Gründen gerechtfertigt ist. Die Einzelunterbringung aus experimentellen Gründen sollte nur in Absprache mit dem Zootechniker und dem Tierschutzbeauftragten erfolgen. Ausgewachsene unkastrierte Männchen können Revierverhalten zeigen und sollten nicht zusammen mit anderen unkastrierten Männchen untergebracht werden. Ausgestaltete Bodenbuchten werden erfolgreich für die Unterbringung junger Kaninchen und ausgewachsener Kaninchenweibchen eingesetzt. Bei Gruppen sollte jedoch darauf geachtet werden, dass keine Aggressionen aufkommen. Am besten geeignet für die Gruppenhaltung sind Wurfgeschwister, die seit dem Absetzen zusammen gehalten werden. Können einzelne Tiere nicht in Gruppen gehalten werden, so sollte auf eine Unterbringung mit nahem Sichtkontakt geachtet werden.“
Verordnung zu der Annahmeerklärung vom 15. Juni 2006 über die Änderung von Anhang A des Europäischen Übereinkommens zum Schutz der für Versuche und andere wissenschaftliche Zwecke verwendeten Wirbeltiere

zwergkaninchenratgeber1-1 allein5nie-alleine_1 kuschelfotos allein8

236 Antworten zu “Einzelhaltung?”

  1. Sina Taal sagt:

    Hallo nochmal,
    Ich kann leider nicht auf das Kommentar antworten also nochmal so:
    Die Vergesellschaftung der 4 Kaninchen ging gut, sie haben sich relativ gut verstanden und der „Einzug“ ins alte bzw. neue Gehege klappte gut. Drei waren schon vorher zusammen, das neue kam halt frisch dazu.
    Krankheiten gibt es keine.
    Die Kleinen leben in einem 12qm Zimmer in der Wohnung. Nach draußen können Sie nicht, haben aber tagsüber die ganze Wohnung zur Verfügung zum toben und spielen.
    Hoffe dass diese Infos weiterhelfen…

    • Freya Haase sagt:

      Hallo Sina,
      besonders bei Kaninchengruppen ist es wichtig, dass die Kaninchen, nachdem sie sich gut verstehen, noch eine gewisse Zeit in dem Zusammenführungsgehege bleiben bevor sie in das alte Gehege umziehen. Es ist jedoch nicht jedes Kaninchen für eine Gruppenhaltung geeignet: http://www.kaninchenwiese.de/soziales/grossgruppenhaltung/. Da sie nun allein lebt, sollte sie eineun ungefähr gleichaltrigen oder älteren Kastraten als Partner bekommen, mit dem sie auf einem neutralen Gebiet auf ca. 5 qm mit Versteckmöglichkeiten mit zwei Ausgängen zusammengeführt wird: http://www.kaninchenwiese.de/soziales/ablauf-der-vergesellschaftung/. Ich würde einen ausgeglichenen Kastraten empfehlen, der zuvor mit Kaninchen zusammenlebte. Leider mache ich immer wieder die Erfahrung, dass Kaninchen nicht ausreichend untersucht werden, ich würde sie daher einem Kaninchen-Tierarzt vor der Zusammenführung vorstellen: http://www.kaninchenwiese.de/gesundheit/ist-mein-kaninchen-krank/kaninchentierarzt/, denn Schmerzen sind die häufigste Ursache für aggressives Verhalten. Bei Weibchen sind neben Zahn- oder Ohrerkrankungen Gebärmutterprobleme eine häufige Ursache für Aggressionen.
      Liebe Grüße
      Freya vom Kaninchenwiese-Team

  2. Anja Stürzer sagt:

    Hi, habe eie Frage. Eine Bekannte von mir hat einen 9-10jährigen unkastrierten Bock, der dazu noch blind ist. Früher hatte er einen Kumpel, nun ist er schon länger allein. Ich habe ihr zugeredet, ihn noch mal zu vergesellschaften und sie wäre einverstanden, aber kann man ein so altes Ninchen noch kastrieren? Oder sollte man einen kastrierten Bock dazutun? Was ist mit dem Stress der Vergesellschaftung? Ich habe nur eine Häsin (für die ich auch gerade einen neuen Partner suche). Wie würdet ihr in dieser Situation verfahren?

    • Hallo Anja,
      in dem Alter ist es wirklich problematisch. Hier sollte ein guter Tierarzt zu Rate gezogen werden. Ist er trotz des Alters und der schlechten Augen gesund, könnte man erwägen ihn kastrieren zu lassen, das Risiko ist hier aber natürlich trotzdem erhöht. Ohne die Kastration wird eine Vergesellschaftung sehr problematisch.
      Ist das allerdings geschafft, ist eine Vergesellschaftung mit solch älteren und ruhigen Herrschaften sehr entspannt. Er bräuchte eine Partnerin, die möglichst genauso alt ist, eventuell auch bind oder einfach sehr ruhig. Dann sollte man sicher gehen, dass er das Vergesellschaftungsgehege kennt und nichts Spitzes oder Scharfes im Gehege liegt, so dass er aus Angst dahinein rennen könnte. Wenn deine Kleine so eine Ruhige, Liebe ist, könntest du es ja mal vorschlagen.
      Wenn du bei der Zusammenführung Probleme hast, kannst du mir gerne schreiben kathinka.bradley@nagerschutz.de.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  3. Sina Taal sagt:

    Hallo!
    Vor ein paar Tagen musste ich ein Kaninchen abgeben weil zwei andere aufgrund von Rangordnungskämpfen stark verletzt wurden (eine Op war nötig). Dieses Kaninchen habe ich vor 3 Wochen aus dem Tierheim adoptiert, es ist ein Weibchen (hatte dann also eine 4er Gruppe mit 2 Weibchen und 2 Männchen). Das Alter wusste niemand, weil sie ausgesetzt wurde. Sie ist aber mindestens ein Jahr alt (ausgewachsen). Naja, meine Mutter hat die kleine übernommen. Leider wissen wir nicht genau, ob wir ihr einen Kastraten dazuholen sollten, weil sie zwei von meinen süßen ja so verletzt hat…
    Hätte jemand Tipps? Wäre ein jüngeres Kaninchen gut? Und wie müsste es vom Charakter sein? Also wir würden ihr schon gerne einen Spielpartner holen nur haben wir Angst dass dieser auch verletzt wird….
    Danke im Voraus!

  4. Sandy Weyer sagt:

    Hallo!,
    Ich habe gestern eine zwergkaninchendame (Minni)
    Unerwartet bekommen ( Weil besitzer keine Zeit mehr hatte) und es läuft alles klar leider habe ich nur minni und einige Deutsche riessen rammler
    Die ich draussen halte nun meine frage:Solte ich ein rammler kastrieren lassen für minni oder ein Zwergkaninchen anlegen?Danke im voraus😊
    LG
    Sandy

  5. Nora CE sagt:

    Hallo! Ich habe drei Kaninchen, zwei weibchen und ein männliches, und sie wohnen auf dem Balkon mit ungefähr 9m2. Mein Nachbar hat ein männliches Kaninchen im Schrebergarten, der allein wohnt. Ich möchte ihm anbieten, entweder ein neues Kaninchen zu finden oder es zu meiner Familie zu willkommen. Ich weiß aber nicht, ob ich genug Platz für 4 habe und ob ich ein männliches Kaninchen einfach zu unserer Gruppe setzen könnte. Was denken Sie daran??

    • Hallo Nora,
      dass du deinen Nachbarn aufklären möchtest ist wirklich lobenswert. Mach ihn doch am Besten auf diese Seite hier aufmerksam http://www.kaninchenwiese.de/soziales/nie-alleine :). Sprich doch erstmal mit ihm, vielleicht hat er schon lange ein 2. Kaninchen geplant, brauchte nur etwas Beratung. Wir sind auch noch da und er kann hier auch gern fragen.
      Mit 9 Quadratmeter hättest du auch genug Platz für ein 4. (gerade so) und auch die Gruppenzusammensetzung könnte passen, wenn der Neue kastriert ist. Nur musst du beachten, dass du einen neutralen Raum zur Vergesellschaftung brauchst, wie hier beschrieben http://www.kaninchenwiese.de/soziales/zusammenfuehrung. Wenn du das hast und du auch genug Nerven und Geduld für eine Zusammenführung hast, wäre das Langohr bei dir sicher :).
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  6. Angelika Kleinert sagt:

    Hallo ans Kaninchenwiese Team,
    ich hab ein verwitweten 10Jahre altes Böckchen.
    Jetzt möchte ich ihn nicht einsam und allein leben lassen.
    Hab evtl. eine 10 Jähriges Partnerin für ihn gefunden, mach mir aber Sorgen das ich in ein paar Monaten schon wieder suchen und vergesellschaften muss, ist in dem alter ja abusehen:(
    Kann ich denn jetzt zu unserem die alte Häsin setzen und noch ein etwas jüngeres Pärchen, würden die sich vertragen, so daß wenn ein altes geht, das 2. Alte nicht allein zurückbleibt oder ist so ein durcheinander zu anstrengend für unseren Opi?
    Über Tips und Antwort würde ich mich freuen:)
    LG Angelika und der Opi

    • Freya Haase sagt:

      Hallo Angelika,
      es ist durchaus möglich zu einem älteren Kaninchen ein mittelaltes Paar zu setzen, die jüngeren Kaninchen müssten jedoch einen ausgeglichenen Charakter haben und dürften nicht übermäßig aktiv sein. Wenn du die Kaninchen in ihrer gewohnten Umgebung in den Aktivitätsphasen, z.B. am Abend zur Fütterungszeit beobachtest, kannst du ihr Verhalten gut mit dem Verhalten deines Opas vergleichen und dann entscheiden. Da du eine 10jährige Dame in Aussicht hast, würde ich mich eher für sie entscheiden.
      Liebe Grüße
      Freya vom Kaninchenwiese-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.