Wer passt zusammen?

Charakter

  • Wer sich unsicher mit dem passenden Charakter ist, sollte ein Pärchen halten (kastr. Rammler & Häsin), denn diese verstehen sich unabhängig vom Charakter. 

Den größten Einfluss auf den Erfolg einer Vergesellschaftung hat die Persönlichkeit der einzelnen Kaninchen und somit ihr Verhalten.

Eine Vergesellschaftung mit einem aggressiven, dominanten Kaninchen und einem schüchternen, unterwürfigen kann teilweise sehr schnell erfolgreich sein, da das schüchterne sich unterwirft und das Dominante die Stellung bezieht. Allerdings kann sie auch scheitern, besonders dann, wenn das dominante über Tage das schüchterne anfällt und auch nach Wochen nicht in Ruhe lässt. Zwei schüchterne, unterwürfige Kaninchen kommen oft ohne Kämpfe bei der Vergesellschaftung aus. Ganz zum Scheitern verurteilt sind zwei extrem dominante Kaninchen, die unter keinen Umständen ihren Chef-Posten abtreten, diese Kaninchen sind oft mit gleichgeschlechtlichen (ebenfalls dominanten) Kaninchen unverträglich. Daher gilt immer: Nur ein Chef-Kaninchen je Gruppe und wenn ein Kaninchen mal Chef war, sollte es diesen Posten auch weiter in der neuen Gruppe ausleben dürfen.
Die meisten Kaninchen sind weder Chef, noch extrem unterwürfig. Solche Kaninchen passen meist auch recht gut zusammen.

Geschlechter

  • Ganz unproblematisch ist die Vergesellschaftung von einem kastrierten Rammler und einer Häsin, diese Kombination klappt so gut wie immer. 

Zwei Kaninchen: Besonders verträglich sind gegengeschlechtliche Kaninchen (kastrierter Rammler & Häsin), gleichgeschlechtliche Kaninchen gehen bei der Rangordnungsklärung meistens deutlich heftiger miteinander um und passen nur zusammen, wenn sie viel Platz haben und vielleicht sogar schon von klein auf zusammen leben (Frühkastration beim Männchen empfehlenswert). Gleichgeschlechtliche Kaninchen können sich in der Pubertät (diese ist mit ca. 6-10 Monaten) verstreiten und übel zurichten, besonders bei unkastrierten Rammlern kommt es häufig zu plötzlichen, aber sehr starken oder sogar tödlichen Auseinandersetzungen. Wenn man zwei gleichgeschlechtliche Kaninchen hält, ist es empfehlenswert, noch ein gegengeschlechtliches Kaninchen dazu zu gesellen. Wenn sich zwei unkastrierte Rammler bekämpfen oder sich Wunden zufügen, sollte man sie möglichst schnell kastrieren lassen. Bei der Kastration ist es wichtig, dass sie zusammen aus der Narkose aufwachen und anschließend zusammen in ein neutrales Gehege ziehen. Nach Möglichkeit sollte noch ein Weibchen dazu ziehen. Durch diese Vorgehensweise verstehen sie sich wieder.
Kaninchengruppen:  Bei größeren Gruppen hält man am besten etwa gleich viele Männchen und Weibchen. Entscheidet man sich für eine ungerade Gruppenzahl, so wählt man am geschicktesten von dem Geschlecht ein Kaninchen mehr, dass schon zuvor am harmonischsten miteinander umgeht. Ob eine Gruppe funktioniert entscheidet sich meist daran, ob die gleichgeschlechtlichen Kaninchen miteinander klar kommen. Deshalb ist es am umproblematischsten eine Gruppe aufzubauen indem man bereits harmonische Weibchen mit untereinander verträglichen Männchen vergesellschaftet.

 

Sozialisation

  • Kaninchen, die in der Gruppe aufwuchsen oder längere Zeit mit anderen Kaninchen zusammen leben  durften, haben das beste Sozialverhalten.

Von Vorteil sind Kaninchen, die gut sozialisiert wurden, d.h. in einer Großgruppe mit Kaninchen unterschiedlichen Geschlechts aufwuchsen und dort auch lebten. Einzeltiere oder als Jungtiere allein lebende Kaninchen haben meist Nachholbedarf im Umgang mit anderen Kaninchen. Im Tierheimen die Gruppenhaltung haben, können die Tierpfleger oft etwas über das Verhalten in der Gruppe einzelner Tiere sagen, so dass man das passende Zwergkaninchen findet.

Alter

  • Ähnlich alte Kaninchen passen am besten zusammen. Junge Kaninchen brauchen einen gleichaltrigen Spielpartner, alte Kaninchen einen ruhigen Kuschelfreund. Alte oder kranke Kaninchen werden oft von jüngeren Kaninchen gemobbt. 

Je nach Gehegegröße sollten die Bewohner eine ähnliche Aktivität haben. Ein seniles, ruhiges Kaninchen wird sich evtl. von allzu stürmischen Jungtieren gestört fühlen und braucht eher einen ruhigen Kuschelpartner. Junge Tiere sind glücklicher, wenn sie ein anderes aktives Kaninchen in der Gruppe haben. Altersabstände werden oft dann zum Problem, wenn man einem Kaninchen bereits das Alter stark anmerkt. Dann werden die älteren Kaninchen manchmal vom sehr jungen Kaninchen stark gemobbt, auch wenn sie die Jahre davor sehr glücklich zusammen waren. In großen Gruppen mit viel Platz ist jedoch ein gemischtes Alter möglich, die Jungtiere beleben die Gruppe, die älteren Tiere sorgen für die nötige Ruhe und Ordnung.

Planung: Haltung langfristig aufhören oder weiter machen?

  • Wenn die Haltung weiter geführt werden soll kann man z.B. zwei jüngere gegengeschlechtliche Kaninchen (ab ca. 1,5 Jahren) zu dem Senior dazu gesellen. So hat er Gesellschaft und die jüngeren Kaninchen sind nicht gelangweilt. Wenn er verstirbt, verkraften sie den Tod besser als ein Einzeltier und man kann in Ruhe wieder nach einem Dritten Ausschau halten, ohne dass ein Kaninchen einsam dahin vegetiert.
  • Möchte man langfristig aufhören, schadet es nicht, sich schon einmal zu informieren, wie man langfristig aufhören kann, ohne Kaninchen alleine zu halten, so kann man das neue Kaninchen entsprechend passend auswählen: Haltung aufhören ohne Einzelhaltung

Jungtiere (vor der Geschlechtsreife bzw. unter ca. 16 Wochen) verteidigen sich noch nicht selber. Daher können sie bei einer Vergesellschaftung mit geschlechtsreifen Kaninchen extrem zugerichtet werden. Junge Kaninchen sollten daher nur dazu gesetzt werden (am besten erst einmal außerhalb des Geheges, also außerhalb des Revieres), wenn sie ohne Kämpfe akzeptiert werden. Ansonsten müssen sie gleich wieder getrennt werden und erst mit ca. 16 Wochen neu vergesellschaftet werden. Dann fangen sie an sich zu verteidigen.
Jungtiere vor der Geschlechtsreife können untereinander meist problemlos einfach zusammengesetzt werden.

Kastriert oder Unkastriert?

  • Rammler müssen grundsätzlich kastriert werden. Weibchen werden aus medizinischen Gründen kastriert.

Zwei unkastrierte Rammler können sich (auch wenn sie als Jungtiere ein Herz und eine Seele sind) in der Pubertät und danach schwer verletzen. Um sie artgerecht in Gesellschaft zu halten ist somit eine Kastration unverzichtbar. Weibchen werden nicht aus Verträglichkeitsgründen kastriert, sondern nur wenn es medizinisch erforderlich ist.
Es sollte auch nicht unerwähnt bleiben, dass gerade bei Gruppen, die nicht absolut harmonisch sind aber einigermaßen funktionieren, die Kastration eines Gruppenmitglieds dazu führt, dass dieses im Rang sinkt. Was zunächst positiv klingt, ist auch oft ein Problem. Bestand vorher eine klare Rangordnung, kann es nun passieren, dass das Kaninchen den gleichen Rang wie das Unterlegene hat und somit die Rangordnung „nie geklärt“ werden kann. Viele Tiere sind auch (ähnlich wie bei einer Krankheit, durch die der Rang sinkt) dadurch derart mitgenommen, dass sie „bis zum Tode“ kämpfen und ihre Unterlegenheit nicht hinnehmen. Dadurch kommt es teils zu heftigen Bissverletzungen.
In anderen Fällen klappt wiederum die Gruppenzusammenstellung dadurch besser. Vorauszusehen ist dies nicht, vor allem da das Verhalten auch noch durch andere Hormone, die nicht durch die Kastration ausgeschalten werden, bestimmt wird und natürlich durch den Charakter selbst.

Gruppengröße

  • Unkompliziert sind 2er-Gruppen, auch Dreiergruppen klappen oft recht gut. Größere Gruppen gehören in erfahrene Hände.

Sehr einfach miteinander zu vergesellschaften sind zwei Kaninchen. Ab vier Kaninchen gehört die Zusammenführung in erfahrene Hände. Anfängern ist davon abzuraten. Sie sollten erstmal zwei oder drei Kaninchen halten und wenn sie mit diesen Tieren Erfahrungen gesammelt haben, über eine Gruppen-Vergrößerung nachdenken. Problematisch sind insbesondere Gruppen zwischen vier und etwa 12 Kaninchen. Ist die Gruppe deutlich größer, wird es  wieder einfach. Daher ist es oft unproblematisch, das achtzehnte Kaninchen hinzu zu gesellen. Allerdings ist all das sehr stark von der Gruppe abhängig. Von Vorteil kann es sein, wenn zwei Kaninchen zur Gruppe gesetzt werden, so dass sich nicht alle Alteingesessenen auf das neue Kaninchen stürzen, sondern sich die Konflikte etwas mehr verteilen.

Gehandicapte, chronisch kranke und alte Kaninchen

Diese Kaninchen werden oft, aber nicht immer, von den gesunden Kaninchen gemobbt. Vor allem, wenn die Krankheit sich auf ihr Allgemeinbefinden auswirkt. Sie sollten deshalb separat unter sich gehalten werden. Schnupfer und Kaninchen mit kleinen Einschränkungen sind in der Regel nicht betroffen. Die kranken/geschwächten Tiere unter sich, sind sehr unproblematisch, sozial und verkuschelt. Eine Einzelhaltung ist keine Lösung!

Keinen Einfluss auf die Verträglichkeit haben folgende Faktoren!

  • Kaninchen bilden Freundschaften unabhängig von ihrer Größe, ein Deutscher Riese schließt auch mit einem kleinen Kaninchen Freundschaft und umgekehrt.
  • Auch die Rasse entscheidet nicht darüber, ob sich Kaninchen miteinander verstehen.
  • Schlappohren und Stehohren verstehen sich miteinander genauso gut, wie reine Widder- oder Stehohrgruppen.

547 Antworten zu “Wer passt zusammen?”

  1. Kathrin sagt:

    Hallo
    Ich habe mir heute einen neuen Rammler für meine Hasendame geholt. Sie ist ein Farbzwergdame und er ein zwergwidder. Morgen wird er kastriert. Sie ist fast 6 Monate alt und er wird im Juni 1 Jahr.
    Kann das klappen von der vergesellschaftung her oder ist er zu groß für sie?
    Ich bin mir unsicher.

    Danke im Voraus für die Antwort

  2. Greta sagt:

    Hallo,
    Ich habe mir nun ein 8 Wochen altes Weibchen geholt um es mit meinem 2 1/2 Jahre alten kastriertem mänchen zu vergesellschaften…. wann darf ich denn anfangen sie zusammen zu setzen? Erst wenn sie 16 Wochen alt ist? Weil sie dann ja jetzt noch so lange alleine wäre 😔

    • Hallo Greta,
      eigentlich sollten Kaninchen erst ab 12 Wochen von der Mutter getrennt werden, in dem Fall wären sie auch nicht so lange getrennt.
      Den Rat sie erst mit 16 Wochen zusammen zu setzen, machen wir aus reiner Vorsicht. So junge Kaninchen sind sehr fragil und können sich noch nicht so richtig verteidigen. Es kam schon oft zu schweren Verletzungen und auch Todesfällen deshalb. Wir können nur raten so lange zu warten.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  3. Sabrina sagt:

    Hallo wir haben ein 6Wochen altes Baby Männchen.wir würden gerne noch eins holen das er nicht so alleine ist.
    Können wir einen 3 Monat alten Rammler dabei setzen.
    Lg Sabrina

    • Jasmin Falke sagt:

      Hallo Sabrina,
      6 Wochen ist ja ganz schön früh normal sollten sie da noch bei der Mutter sein. Ich würde den Kerl möglichst erstmal frühkastrieren lassen. Und dann ein Weibchen dazu setzen. In der Regel klappt diese Kombination deutlich besser als zwei Rammler, zwei unkastierte Rammler sollte man auf keinen Fall machen. Mit einem Alttier sollte man zu dem erst mit 16 Wochen vergesselschaften.

      Liebe Grüße
      Jasmin vom Kaninchenwieseteam

  4. Svenja sagt:

    Hallo
    Wir haben einen Wurf Teddywidder. Es sind sechs Jungtiere 4 Böckchen und 2 Zippen, außerdem haben wir noch das Muttertier.
    Zwei von den kleinen geben wir ab. Ein Männchen und ein Weibchen.
    Dann haben wir fünf Kaninchen: die Mutter, drei Böcke und ein Weibchen. Wir lassen natürlich alle Kastrieren.
    Könnte das problematisch werden?
    Wird die Mutter als zweites Weibchen wahrgenommen, oder als Mutter?

  5. Timo sagt:

    Schönen Guten Tag.

    Wir haben 2Weibchen und 4 Männchen. Alle Männchen sknd kastriert.

    1 weibchen ist mit einem Männchen zusammen.
    Das andere Weibchen hast 2 jungen.

    Das letzte Männchen lebt alleine.

    Nun wollen wir alle 6 zusammen vergesellschaften. Ist diese Kombi eigentlich möglich.?

    Danke für die Antworten Schon Mal.

Schreibe einen Kommentar