Jeder Halter wird irgendwann in die Situation kommen, dass ein Kaninchen verstirbt und das andere Kaninchen alleine übrig bleibt. Dann stellt sich die Frage, ob das andere Kaninchen alleine bleiben soll, wieder eines dazu zieht oder man es abgibt.

Trauern Kaninchen denn überhaupt?

Den meisten Kaninchen merkt man die Trauer nicht so stark an, wie man zunächst meinen möchte. Sie werden ruhiger, bewegen sich weniger, fressen mehr oder weniger als zuvor und interessieren sich nicht mehr so viel für ihre Umgebung. Andere zeigen kaum Verhaltensänderungen oder der Halter merkt keinen Unterschied zu vorher. Aber auch diese Tiere trauern innerlich. Viele ältere Kaninchen sterben sogar vor Trauer oder werden krank. Auffällig oft kommt es zu E. Cuniculi in den Wochen nach dem Tod des geliebten Partnertieres. Diese Erkrankung wird durch Stress gefördert. Den Tieren ist meistens äußerlich nichts anzumerken aber innerlich leiden sie, so dass der innere Stress die Krankheit auslöst.
Kein Kaninchen sollte alleine alt werden, es gibt immer eine Lösung die Tiere artgerecht in Gesellschaft zu halten, selbst wenn man mit der Haltung aufhören möchte.

Kann man das Partner-Kaninchen alleine lassen?

Oft höre ich, dass die Haltung nach dem verbliebenen Kaninchen aufgehört werden soll. Das letzte Kaninchen soll deshalb alleine bleiben, bis es verstirbt. Diese Tiere sind oft alt, teils aber auch noch „in den besten Jahren“ und werden alleine gehalten um auf ihren Tod zu warten.
Für ein soziales Tier bedeutet so eine Einstellung des Halters ein paar grauenvolle letzte Monate oder Jahre. Es leidet unsichtbar unter der Entscheidung des Halters.
Es gibt immer eine Lösung um soziale Tiere in Gesellschaft zu halten und ihnen ein würdevolles Leben bis zum Tod zu ermöglichen. Wie sich das umsetzen lässt, erfahren Sie weiter unten. Kein Kaninchen sollte alleine bleiben, nur weil die Haltung langfristig aufgehört werden soll.
Idealerweise wird sofort ein neues Kaninchen hinzugesellt, wenn sich aber so schnell keines findet, sollte zumindest in den ersten zwei Wochen nach dem Tod ein Partnertier einziehen. Längere Wartezeiten werden von einigen Tieren schwer verkraftet, besonders wenn sie über einen Monat hinaus gehen. Achten Sie darauf, dass das Kaninchen in der Wartephase gut frisst und aktiv bleibt.

Was soll man nun tun?

Als erstes steht die Entscheidung an, ob man langfristig Kaninchen halten möchte, oder in absehbarer Zeit aufhören möchte.

  • Wenn man weiter Kaninchen hält, steht natürlich außer Frage, dass man wieder mindestens ein Kaninchen dazu nimmt.
  • Sollte man die Haltung aufhören wollen, bestehen verschiedene Möglichkeiten

Mit der Haltung aufhören – aber ohne Einzelhaltung

  1. Möglichkeit: Das Kaninchen in gute Hände abgeben
    Suchen Sie ihrem Kaninchen ein gutes neues Zuhause, wo es in Gesellschaft alt werden kann. Evtl. können Sie es regelmäßig besuchen? Schauen Sie sich allerdings den Platz an und sprechen Sie mit den Haltern um sicherzustellen, dass Ihr Kaninchen weiterhin artgerecht gehalten wird.
  2. Möglichkeit: Einen Pflegeplatz suchen
    Einige Notstationen oder Privatpersonen mit Gruppenhaltung bieten „Rentnerplätze“ für Kaninchen an, die gegen einen Monatsbeitrag und die Übernahme von Umkosten (Tierarzt) in der Gruppe mitleben dürfen. Sie bleiben dabei der Halter und können es auch besuchen bzw. auch weiter über die medizinische Versorgung usw. entscheiden.
  3. Möglichkeit: Sich mit anderen Haltern in der gleichen Situation zusammenschließen
    Sie sind nicht der einzige Halter in dieser Situation, es gibt auch viele andere. Über Kleinanzeigen und Foren lassen sich oft in der Umgebung andere Halter finden, die ein einzelnes Kaninchen „übrig haben“. Oft kann man sich zusammenschließen und die einsamen Kaninchen gemeinsam bei einem der Halter leben lassen. Hier lässt sich flexibel klären, ob der Halter sein Kaninchen regelmäßig besuchen kann, evtl. auch bei den Arbeiten mithilft und Tierarzttermine etc. übernimmt. Auch wie mit den Kosten verfahren werden soll, kann besprochen werden. Es bietet sich an, dass jeder weiter die Kosten für sein Kaninchen trägt.
  4. Möglichkeit: Ein Leihkaninchen oder „Kaninchen auf Zeit“ aufnehmen
    Ein paar Notstationen und Tierheime bieten an, ein Kaninchen bis zum Tod des letzten Kaninchens als Partnertier dazu zu nehmen und es danach wieder zurück zugeben. So bleibt ihr Kaninchen nicht alleine und muss auch nicht umziehen. Besonders für sehr alte Kaninchen ist das eine tolle Möglichkeit, da sie kaum den Umzug verkraften. Wichtig ist zu klären, dass die Notstation gute Vermittlungsbedingungen hat, so dass das Kaninchen später wieder an einen guten Platz kommt. Leihkaninchen können auch behalten werden, wenn man sich umentscheidet. Im Prinzip kann jedes Tierschutzkaninchen aus einem Tierheim oder von einem Verein jederzeit zurück gebracht werden, da fast alle Schutzverträge die Klausel enthalten, dass bei Aufgabe der Haltung das Tier zurück an den Verein gegeben wird.
    Liste mit Leihkaninchen-Anlaufstellen

Weiterführend

Richtig vergesellschaften: So klappt die Zusammenführung

Wer passt zusammen? Die richtige Kombination

Häufige Vergesellschaftungs-Fehler

Vermittlungs- und Kaninchensuch-Hilfe

 

26 Antworten zu “Kaninchen gestorben – alleine halten?”

  1. Yola sagt:

    Liebes Kaninchenwiese-Team.
    Vor 4 Wochen ist uns ein Kaninchen gestorben. Nun haben wir nur noch ein Teenager-Kaninchen. Es ist im alter von 4-5 Jahren. Doch es braucht ein Partner. Wir haben es schon im Tierheim versucht aber da hatte unser Kaninchen eine schwere Krankheit und war gelähmt. Da hatte die Partnerin ihn immer gebissen da mussten wir sie wieder zurück geben. Die Tierärztin sagt, wir sollten kein Tier mehr nehmen, dass sein ganzes Leben bisher gesund war. Denn sonst könnte es sich anstecken von unserem Kaninchen weil dieses ja noch einen Tumor in sich hat. Also haben wir beschlossen von Freunden oder Kaninchenhalter ein Kaninchen zu nehmen. Doch wen sollten wir da fragen?
    Unser Kaninchen lebt auf unserem Balkon hat ziemlich viel aus lauf. Etwa 15meter in die Länge und in die Breite 10meter. Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. LG Yola

    • Freya Haase sagt:

      Hallo Yola,
      such bitte einen Kaninchen-Tierarzt auf und lass dein Kaninchen gründlich untersuchen: https://www.kaninchenwiese.de/gesundheit/ist-mein-kaninchen-krank/kaninchentierarzt/. Auch kranke Kaninchen sollten einen Partner bekommen, nur müssen sie gesundheitlich stabil sein, das heißt, gut fressen und alle notwendigen Medikamente entsprechend ihrer Erkrankungen bekommen. Kaninchen-Tierärzte kennen sich mit Kaninchenerkrankungen am besten aus. Den passenden Partner könntest du bei einem Tierschutzverein finden (z.B. dem Kaninchenschutz e.V.). Wahrscheinlich würde sich ein Kaninchen mit einem ruhigen Charakter am besten als Partner eignen.
      Liebe Grüße
      Freya vom Kaninchenwiese-Team

Schreibe einen Kommentar