Grünfutter sollte immer Hauptfutter sein – Mash dient lediglich zur Ergänzung oder als Beifutter.

Für Pferdehalter wird der Begriff „Mash“ altbekannt sein – für Kaninchenhalter ist er hingegen neu, denn Mash ist bisher in der Ernährung von Kaninchen kaum verbreitet. Das allerdings zu Unrecht – wie wir finden – denn es kann ernährungsphysiologisch in vielen Fällen eine sinnvolle Ergänzung sein.

Was ist Kaninchen-Mash ?

Mash ist eine Mischung aus Kleie, geschroteten Leinsamen und weiteren Zutaten, die in warmen oder heißen Wasser eingeweicht und teils noch warm verfüttert werden.


Wann ist die Verfütterung von Mash sinnvoll?

Gerade im Winter kann Mash ein gesundes und sinnvolles Ergänzungsfutter sein.

Kaninchen sind eigentlich Frischköstler, jegliches Trockenfutter kann die empfindliche Verdauung belasten. Mit der Verfütterung von Mash kann man Nachteile des Trockenfutters umgehen, da Mash nicht mehr aufquellt, viel Flüssigkeit enthält und (wenn es richtig zusammengesetzt wird) recht schonend und gesund für die Verdauung ist. Trotzdem bleibt Mash immer nur ein Ergänzungsfutter zum reichhaltigen Grünfutterangebot. Es kann aber gerade bei

  • kranken Tieren,
  • alten Tieren,
  • großen Rassen,
  • laktierenden oder
  • trächtigen Kaninchen,
  • Kaninchen in Winteraußenhaltung bzw. bei Frost und
  • in anderen Situationen

sinnvoll sein. Bei Haltern mit vielen Kaninchen kann Mash erheblich die Kosten senken, ohne zu viele Nachteile einer Trockenfutterfütterung im Kauf nehmen zu müssen.

Mash sollte nicht dauerhaft, sondern höchstens 2-3x/Woche gefüttert werden, in extremen Frostperioden ist jedoch auch eine tägliche Gabe vorübergehend denkbar.

Mash ist jedoch immer ein extremes Energiefutter (vergleichbar mit Trockenfutter) und deshalb nicht für gesunde Zwergrassen in Innenhaltung geeignet. Es sollte nur bei Bedarf als Energiefutter eingesetzt werden! Dabei sind nur kleine Mengen von höchstens einem halben Esslöffel je Kilogramm Kaninchen sinnvoll. Bei einem 2kg-Kaninchen also ein Esslöffel je Gabe.

Wie wird Mash zubereitet?

  1. Zutaten in eine hitzebeständige Schale geben.
  2. Wasser im Wasserkocher erwärmen und mit ca. 30-50 Grad übergießen.
  3. 20-40 Minuten ziehen lassen. Gelegentlich umrühren.
  4. Ggf. Zusätze wie z.B. Öle  hinzugeben
  5. Temperatur überprüfen, damit sich die Kaninchen nicht verbrennen.
  6. Verfüttern…

Geeignete Zutaten

Saaten & Getreide

Kräuter

Alle Kräutermischungen oder getrockneten Kräuter, z.B. Alpengrün Müsli oder eine Kräutermischung aus dem Zoohandel. Bei bestimmten Erkrankungen können passende Kräuter reingemischt werden. Zum Beispiel harntreibende Trockenkräuter bei Blasenerkrankungen oder Blasengries.

Früchte & Gemüse

Alle für Kaninchen verträglichen Obst- und Gemüsesorten, wenn sie gerieben werden. Zum Beispiel Karotten, Apfel oder Banane.

Heucobs und andere Trockenfutter mit guter Zusammensetzung

Einige Trockenfutter sind ansich gut zusammengesetzt, werden aber in Pelletform verkauft. Diese sind dann leider ungesund für die Verdauung. Lässt man sie im Mash mit aufquellen, sind sie verträglich. Beispiele hierfür sind Bunny-Pellets, JR Farm Grainless Complete usw.

Zusätze

Es gibt viele Nahrungsergänzungsmittel, die zur Vorbeugung von Erkrankungen oder Gesunderhaltung sinnvoll sein können, z.B.

Diese Zusätze werden zum Teil erst nach dem Abkühlen hinzugegeben, da sie hitzeempfindlich sind und nicht quellen oder Wasser aufsaugen.

Es gibt auch fertiges Mash im Handel, empfehlenswert für Kaninchen ist dieses Produkt:

AGROBS Alpengrün Mash

Zusammensetzung: Prenatura-Fasern, Leinsamengranulat (blausäurefrei), Apfeltrester, Pre Alpin Struktur-Fasern, Karottentrester, Rote Beete, Karotte, Pastinake, Leinöl (kaltgepresst), Flohsamen, Hagebuttenschalen (kernlos), Fenchel, Kümmel

Das Futter enthält keine zugesetzten synthetischen Vitamine.

Preis: ca. 26€/15kg

Beispiel-Rezepte

Hinweis: Wir geben die Mengen mit Tassen an. Je nach Tieranzahl ist es so möglich, einfach eine größere oder kleinere Tasse, bzw. auch nur ein Schnapsglas zu verwenden. So werden die groben Mengenverhältnisse deutlich.

Kräutermasch

Zutaten in einer Schüssel vermengen, bei Bedarf eine kleine Mengen davon mit 30-50 Grad heißen Wasser übergießen. Eine halbe Std. ziehen lassen. Fertig!

Früchte-Mash für Schleckermäuler

  • 2 Äpfel, gerieben (alternativ auch 1 Banane oder ein anderes beliebtes Obst)
  • 1 Tasse Quetschhafer
  • 1 Tasse Kräutermischung (z.B. Alpengrün Müsli oder eine Kräutermischung aus dem Zoohandel)

Alle Zutaten außer das Obst in einer Schüssel vermengen, bei Bedarf eine kleine Menge davon mit 30-50 Grad heißen Wasser übergießen. Eine halbe Std. ziehen lassen. Das Obst (je nach Menge anteilig) hinzugeben. Fertig!

Einfaches Mash

Zutaten in einer Schüssel vermengen, bei Bedarf eine kleine Menge davon mit 30-50 Grad heißen Wasser übergießen. Eine halbe Std. ziehen lassen. Fertig! Sehr hoher Phosphorgehalt, deshalb nur selten füttern oder mit Kräutern ergänzen (siehe Kräutermash).

Verdauungsförderndes Mash

Ideal für Kaninchen, die zu Verstopfungen und Haarballen neigen.

Alles außer das Öl und den Apfel in eine Schüssel geben und vermischen. Täglich eine kleinere Portion herausnehmen und mit 30-50 Grad heißen Wasser übergießen und anschließend 1 Std. ziehen lassen. Anschließend die restlichen Zutaten anteilig unterrühren. Verfüttern! Es eignet sich als Kur für ca. 7-10 Tage, anschließend 2-3x wöchentlich weiter geben.

8 Antworten zu “Mash für Kaninchen”

  1. Wehrle, Iris sagt:

    Liebes Kaninchenwiese-Team,

    zuerst möchte ich mich herzlich für Eure ausgezeichneten Informationen danken! Wir haben gerade eine relativ heftige Vergesellschaftung zweier Zwerghasen hinter uns. Hätte ich nicht Eure Infos dazu mit genau beschriebenen Abbruchkriterien gehabt, hätte ich die Übung ziemlich bald abgebrochen und das Kaninchenmädchen hätte ins Tierheim zurückgehen müssen. Nun haben sich die Beiden aber beruhigt und angefreundet😃. Danke!
    Da unser Kaninchenmann aber seit er vor 1 Jahr einen akuten Ausbruch von E. Cuniculi gehabt und überlebt hat, immer etwas knapp im Gewicht ist, möchte ich ihn mit dem von Euch beschriebenen Mash zufüttern. Ich habe aber keine Ahnung, was Quetschhafer ist und wo man den bekommt??
    Vielen Dank für Eure Antwort!
    Vlg, Iris

  2. Fine sagt:

    Hallo liebes Team.
    Eines meiner Kaninchen ist schon älter, hat immer wieder Blasenschlamm und nimmt nur schlecht zu. Daher möchte ich ihm regelmäßig mit Mash zufüttern. Gegen die Blasenproblematik bekommt er Tabletten und Kräuter. Die Grundernährung richtet sich nacher eurer Frischfutterliste.
    Leider habe ich nicht so viel Zeit, das Mash selbst zu mischen und möchte daher auf eure Produktempfehleung von Alpengrün zurückgreifen. Habt ihr einen Tipp, welche Menge ich verfüttern sollte? Mein Kaninchen wiegt 1800 Gramm. Lt. Tierartz wäre sein Idealgewicht bei 2000 oder sogar 2100 Gramm.
    Vielen lieben Dank und liebe Grüße
    Fine

  3. Dani sagt:

    Hallo liebes Team! Meine beiden Kaninchen leben in Außenhaltung. Sie bekommen im Sommer Berge an Wiese, im Winter viel Frischfutter.
    Eines der Kaninchen mag aber das Frischfutter im Winter nicht so gern, nur ein wenig Kräuter und Karottengrün, sie frisst lieber Heu. Ab und zu bekommen sie getrocknete Kräuter über das Heu gestreut. Darauf stürzt sie sich hastig und frisst alle Kräuter weg. Nun ist mir aufgefallen, dass sie nach den Trockenkräutern oft unter Verstopfung leidet. Sie ist sehr empfindlich im Darm (40 Tages-Kur Gladiator schon gegeben).
    Nun habe ich von Agrobs das fertige Mash bestellt. Es ist aber eigentlich sehr pulvrig – ist das ok?
    1) Wie viel darf ich meinem Zwergkaninchen (1,5 kg) geben?
    2) Würde gern zu diesen Mash getrocknete Kräuter mischen wie zB. Spitzwegerich. Darf ich das?
    3.) Möchte auch gern selber Mash machen – darf ich Goldhafer oder Schwarzhafer gequetscht auch nehmen?
    4.) Habe gelesen, dass getrocknete Moringablätter/Moringagranulat oder Moringaöl für alle Tiere sehr gesund ist. Dürfen Zwergkaninchen so etwas essen?

    Vielen Dank für die Antwort, lg

    • Hallo Dani,
      wurden mal die Zähne des Kaninchen geröngt? Das klingt als hätte es retrogrades Wachstum oder eine andere Zahnerkrankung.
      1) nur ca. 1-2/Wo. 1-2 EL/Tier
      2) Ja klar,du kannst auch Anderes dazu mischen, was sich eignet steht im Artikel.
      3) damit würde ich mich stark zurück halten und es wenn dann nur wirklich in Kleinstmengen geben. Zudem nur bei Frost in Winteraußenhaltung und niemals dauerhaft.
      4) Es gibt bisher keine Studien und Erfahrungen dazu beim Kaninchen, deshalb würde ich davon abraten.
      Liebe Grüße
      Viola vom Kaninchenwiese-Team

  4. Sabina S. sagt:

    Hallo!
    Ich habe von einem Kaninchenhalter gehört, dass er seinen kaninchen verschiedene Cobs anbietet, jedoch alle unaufgeweicht. Er sagte, dass man die nicht aufweichen braucht, da die anders sind als diese ungesunden pellets (Bsp deukanin etc). Ist das richtig so? Kann ich meinen 6 DW also im Winter ruhig verschiedene Cobs so trocken geben oder sollten Die auch eingeweicht werden? Und wenn ja: wieso warm? Geht das nicht auch mit kaltem Wasser?
    Danke schonmal für die Antwort!

Schreibe einen Kommentar