Kokzidien, Kokzidiose

Kokzidien (Coccidia) sind bei den meisten Kaninchen latent (= ohne Symptome zu verursachen, in geringer Menge) vorhanden und treten durch ungünstige Umgebungsbedingungen erst krankhaft (Kokzidiose) auf.

Ursachen

  • Oft stecken sich die Kaninchen bereits als Baby bei der Mutter, im Zoohandel oder beim Kontakt mit anderen Kaninchen oder kontaminiertem Futter/Boden (z.B. von Wildkaninchen bewohnte Wiesen als Futterquelle) an. Gerade Kaninchen aus Massenzuchten (Zoohandel, Kleintiermärkte) sind sehr oft infiziert.
  • Beugen Sie einem Befall vor indem sie bei jedem neuen Kaninchen erst eine Kotprobe zum Tierarzt bringen, bevor es in die Gruppe darf. Zudem sollte vor jeder Impfung, aber auch bei Verdacht und mindestens einmal im Jahr eine Kotprobe untersucht werden. Bei starken Kokzidienbefall kann die Wirkung der Impfung beeinträchtigt sein.
  • Stress kann dazu führen, dass sich die Kokzidien stark vermehren, z.B. durch Vergesellschaftungen, unharmonische Gruppen, Umzüge, häufiges hoch nehmen der Kaninchen, grober Umgang mit den Tieren, Einzelhaltung, wenig Platz (Stall-/Käfig-Haltung). Zuvor symptomlose Tiere erkranken plötzlich.
  • Die Fütterung kann ein Ungleichgewicht im Darm verursachen, z.B. wenn die Kaninchen nicht hauptsächlich mit Grünfutter ernährt werden, Trockenfutter (Pellets, Mischfutter, viel Getreide/Saaten), Leckerlis, zu viel Knollengemüse/Obst oder anderes ungeeignetes Futter bekommen
  • Eine zu einseitige Fütterung fördert Kokzidien, besonders wenn übervorsichtig gefüttert wird (Kaninchen brauchen viele sekundäre Pflanzenstoffe um gesund zu bleiben, oft wird die Giftigkeit von Hunden, Katzen, Pferden oder dem Menschen auf Kaninchen übertragen und ist bei Kaninchen nicht der Fall)
  • Wenn der Boden (im Außengehege) stark verseucht ist (überbelegte Weideflächen, unhygienischer Gehegeuntergrund, Erdboden, schlechte Hygiene), kann das Immunsystem oft nicht mehr entgegen halten und das Gleichgewicht kippt. Auf gut bewachsenen Flächen (Wiese) ist das Problem meist nicht so groß. Schlammige und erdige Bereiche sollten verhindert werden. Ideal sind Weide-Wechsel.
  • Das Megacolon-Syndrom begünstigt Kokzidien
  • Hygienemangel und seltenes Ausmisten kann Kokzidien fördern
  • Bieten Sie das Futter nicht am Boden an, damit es nicht mit dem Kot in Kontakt kommt (Raufen verwenden), reinigen Sie Wasser- und Futtergefäße täglich
  • Eine angegriffene Darmflora, z.B. durch Medikamente, Narkosen, eine zu frühe Trennung von der Mutter, Erbkrankheiten, Stress, sie ist ein idealer Nährboden für Kokzidien
  • Andere Erkrankungen schwächen das Kaninchen oftmals so, dass die Kokzidien sich ausbreiten können
  • Bei Jungtieren kommen sie oftmals sogar grundlos im Wachstum zum Ausbruch.
  • Ein feuchtes (und auch feucht-warmes) oder schlechtes Stallklima, sowie feuchte Einstreu und Regenwetter begünstigen Kokzidiose. Finden die Kaninchen genug überdachte und trockene Flächen vor, oder sind sie der Witterung ausgesetzt?
  • Viel Bewegung sichert eine gesunde Verdauung und beugt Kokzidien vor.

Arten

Es sind über 28 Kokzidienarten beim Kaninchen nachgewiesen:
Eimeria stiedai, Eimeria magna, perforans, Eimeria media, Eimeria irresidua, Eimeria piriformis, Eimeria coecicol, Eimeria elongata, Eimeria intestinals, Eimeria matsubajashii, Eimeria nagpurensis, Eimeria sp…

Symptome

Kokzidien können ohne Symptome vorhanden sind. Wenn sie sich stark vermehren oder ein Tier gestresst oder geschwächt ist, kommt es zur Kokzidiose. Diese verursacht Symptome wie (wiederkehrende) Aufgasungen und Magenüberladungen, seltener auch Durchfall (oft übel riechend), vermehrt herumliegender Blinddarmkot, unförmiger/matschiger Kot, Abmagerung, aufgedunsener Bauch, schlechte Futteraufnahme und andere Störungen der Verdauung. Im fortgeschrittenen Stadium stellt das Kaninchen die Nahrungsaufnahme ein oder wird apathisch. Betroffene Jungkaninchen sind oft abgemagert oder entwickeln sich schlecht oder langsam, teils kommt es bei Jungtieren auch zu Massensterben. In manchen Fällen werden bei Kaninchen auch Lähmungen, Ausfluss aus Maul und Nase, Fieber und Krämpfe durch Kokzidien ausgelöst. Im Darm werden weißliche, dicke Stellen sichtbar. Oft sind alle Kaninchen der Gruppe infiziert, aber nur einzelne zeigen Symptome!

Die zweite Form der Kokzidiose  befällt die Leber (Leberkokzidiose) und führt zu einer Schwellung dieser und entzündeten Gallengängen. Es bilden sich gräulich-weiße abszessartige Knubbel in der Leber. Diese Form tritt oft bei älteren Tieren auf und führt zur stetigen Abmagerung und stumpfen Fell, die Tiere haben oft ein schlechtes Allgemeinbefinden und fressen irgendwann weniger. Weitere Symptome sind ähnlich wie bei Lebererkrankungen: Mehr zu Lebererkrankungen

Diagnose: Wie werden Kokzidien festgestellt?

Kokzidien werden durch eine Kotprobe festgestellt, da sie nicht durchgängig ausgeschieden werden, muss der Kot mindestens zwei Tage gesammelt werden, bevor er untersucht wird. Es empfiehlt sich, die Kotprobe nicht während Stresssituationen (Vergesellschaftungen, Umzüge) sondern etwa zwei Wochen danach zu nehmen, denn in solchen Situationen können die Kokzidien stressbedingt vorhanden sein, gehen aber von selbst nach diesem Ereignis zurück.

Behandlung und Pflegemaßnahmen

Kokzidien sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden! Eine rechtzeitige tierärztliche Behandlung ist bei Kokzidien unbedingt erforderlich. Jungtiere versterben unbehandelt recht schnell an Kokzidiose oder ihren Symptomen, auch geschwächte oder chronisch kranke Alttiere fallen der Kokzidiose oft zum Opfer. In der Zucht kommt es sehr häufig zu einem regelrechten Massensterben der Jungtiere durch Kokzidiose.

Es gibt in Fachkreisen zwei Vorgehensweisen zur Behandlung:

  1. Die Behandlung von Kokzidien sobald diese im Kot nachweisbar sind.
    Diese Methode wird bei Neuzugängen, Abgabetieren, Jungtieren, Zuchttieren, kleineren Liebhaberhaltungen und für Anfänger dringend empfohlen. Auch vor jeder Impfung sollte der Kotproben-Befund negativ sein, damit die Impfung optimal das Kaninchen schützt!
  2. Die Behandlung von Kokzidien ab einem mittelgradigen Befall oder dem Auftreten von Symptomen. Diese Vorgehensweise ist nur für erfahrene Halter großer Kaninchengruppen empfehlenswert. Dabei sollte beachtet werden, dass sie mit höheren Kosten- und Zeitaufwand verbunden ist! Kaninchen mit geringgradigen Befall müsse engmaschig mit Kotproben überwacht werden um einen Ausbruch zu verhindern. Dabei sollten Einzeltier-Kotproben veranlasst werden, so dass je nach Befallsstärke gezielt behandelt werden kann. Bei dem Auftreten anderer Erkrankung können sich die Kokzidien stark vermehren. Zudem setzt die Methode einiges an Hintergrundwissen voraus: Siehe selektive Entwurmung

Der Tierarzt verabreicht ein Medikament gegen die Kokzidien (siehe unten), dieses müssen nicht unbedingt alle Kaninchen in der Gruppe erhalten, sondern nur solche mit Befall. In Einzelfällen ist die Behandlung der einzelnen Gruppe nötig, ihr Tierarzt wird eine Empfehlung abgeben. Achten Sie auf eine direkte Verabreichung, Medikamente die über das Trinkwasser oder Futter verabreicht werden sollen, werden oft ungenau dosiert (das eine Kaninchen trinkt mehr als das andere). Tipps zur Verabreichung der Medikamente

Folgende Wirkstoffe sind verbreitet:

  • Toltrazuril (Baycox®, 10-15 mg/kg > 0,2-0,3 ml/kg) ist sehr verbreitet, allerdings reagieren einige Kaninchen auf die Gabe mit Nahrungsverweigerung oder schlechter Futteraufnahme. Nur die weiße Flüssigkeit (5%ig) ist geeignet, die 2,5%ige (durchsichtig) ist für Geflügel vorgesehen und für Kaninchen ungeeignet, da sie stark schleimhautreizend wirkt. Der oft angegebene Rhythmus von 3-3-3 (3 Tage geben, 3 Tage Pause, 3 Tage geben) wird mittlerweile durch den Rhythmus 2-5-2 abgelöst, der besser vertragen wird (Hersteller-Empfehlung).
  • Diclazuril (Vecoxan®, 2,5mg/kg = 1 ml/kg) ist ein besser verträgliches, aber weniger bekanntes Medikament, allerdings kommt es in größeren Beständen beim regelmäßigen Einsatz schneller zur Resistenzbildung. Vacoxan wird mit 1 ml/kg verabreicht. Meist reicht sogar die einmalige Gabe oder die Gabe an zwei bis drei Tagen hintereinander aus. Bei starken Durchfall besser an min. 2 Tagen. Wie auch Baycox® kann es nur in einer Großpackung bestellt werden und die meisten Tierärzte haben es nicht vorrätig, um es in kleinen Mengen abzufüllen. Großtierärzte haben es jedoch teils auf Lager. 
  • Weitere Medikamente: Sulfamethoxypyrazin (Davosin®), Sulfathiazol (Eleudron®), Sulfaquinoxalin (Nococcin®), Sulfadimethoxin (Kokzidiol SD®, Retardon®)
  • Die Wirkung von Oregano und Knoblauch gegen Kokzidien ist in einer Studie bestätigt worden (Studie: vgl. Nosal et al. 2014), demnach haben sie eine bessere Wirkung als Baycox® bzw. führen in Versuchen im Vergleich zu Tieren ohne Behandlung, aber auch zu Tieren, die mit Baycox® behandelt wurden, zu einer besseren Gewichtszunahme und der geringsten Kokzidien-Ausscheidung. Häufig wird Oreganoöl verwendet, eine Auflistung finden Sie weiter unten.

Wichtig: Auch Hunde und Katzen können Kokzidien aufnehmen und ausscheiden (auch wenn sie selbst nicht daran erkranken), einzelne Tiere bekommen daraufhin ggf. immer mal wieder Durchfall. Gängige Entwurmungen für Hunde und Katzen wirken nicht gegen Kokzidien. In einer Kotprobe können Kokzidien festgestellt werden. Behandelt wird mit Baycox®.

Vorbeugen

Neben der tierärztlichen Therapie gibt es die Möglichkeit, den Kokzidienbefall mit weiteren Kräuterauszügen abzuschwächen bzw. die Behandlung zu unterstützen, diese sind auch vorbeugend möglich. Einige Präparate

mit Kräuterauszügen oder Kräutermischungen: 

  • AniForte Wurm-Formel und Wurm-O-Vet. Die Kräuter-Mittel verändern das Darm-Milieu, so dass es den Kokzidien „unbequem“ wird.

Folgende Präparate unterstützen die Darmflora und können so indirekt die Kokzidien bekämpfen (oder eine Reinfektion verhindern):

Oreganoöl: Eine sehr gute Möglichkeit, Kokzidien vorzubeugen und betroffene Bestände wieder kokzidienfrei zu bekommen, bietet Oreganoöl. Es wird auch in der Landwirtschaft, meist über das Trinkwasser, eingesetzt und die Wirkung wurde in Studien wissenschaftlich belegt (Studie: Nosal et al. 2014) und auch durch Haltererfahrungen bestätigt. Übrigens hält der Ölzusatz die Tränken auch bei starker Hitze algenfrei. In der Regel mögen Kaninchen den leichten Oregano-Geschmack sehr gerne. Wenn die Kaninchen wenig trinken, kann auch über das Futter Oraganoöl gegeben werden. Kombiniert mit  regelmäßigen Kotproben kann Oreganoöl ein gutes Mittel zur Kokzidienprophylaxe sein.

Achtung! Niemals reines ätherisches Oreganoöl verwenden! Die Futter- und Wasseröle sind extrem verdünnt (10%ig) und werden nur tropfenweise dem Wasser und Futter zugegeben.

Verbreitete Präparate

Futteröle
Probac  Brockamp Oregano Öl, 5ml Öl auf 1kg Futter, 2-3x/Wo., ca. 39,00€/l
ROPA-B FEEDING OIL 2%, 5 ml je kg Futter, für 4-5 Tage pro Woche, 15,95€/l
ROPA Poultry Feeding Oil, 5 ml je kg Futter, für 4-5 Tage pro Woche., ca. 500ml/14€ = 28€/l
Röhnfried Darmwohl 250ml 12,50€ (38€/l)

Trinkwasseröle (mit Emulgator) – Trinken die Kaninchen genug?
(können auch ins Futter gemischt oder über das Futter zerstäubt werden)
Ropadiar Solution Oreganoöl 10%, 2 – 3 ml je 10 Liter Wasser, ca. 39,90€/l
ROPA-B LIQUID 10%, 15 ml je 10 Liter Trinkwasser, für 3-4 Tage pro Woche, ca. 49,95€/l
Dosto® Liquid 10%, ca. 20ml pro 1 Liter Wasser, ca. 25€/250ml, bzw. ca.  53,50€/l
Dosto WG Ropa Flüssig 12%, 1ml pro 3l Trinkwasser, ca. 26€/300ml
Becker Enterosan flüssig, 5ml je 10l Wasser, 24,50€/250ml
Röhnfried UsneGano Oregano-Bartflechten-Mix, 3%, 3 ml / 1 Liter Trinkwasser, ca. 46€/l
Procura® 10% Lösung, 5-20ml je 10 Liter Wasser

Ernährung bei Kokzidiose

Wichtig bei Kokzidien ist eine stärkende und für den Darm gesunde Ernährung mit vielen Kräutern (trocken und frisch, besonders Oregano (bzw. die veredelte Form Majoran), Thymian, Wermut, Löwenzahn, Schafgarbe, Petersilie, Rainfarn und Salbei, Eichenzweige (Rinde & Blätter), Schwarzkümmel so wie Heidelbeerpflanzen aber auch alle anderen Magen-Darm-stärkenden Kräuter die den Verdauungstrakt stützen) und Grünfutter (im Sommer Wiese, im Winter Blattgemüse wie z.B. Kohl-Blätter aller Kohlsorten, Salate, Mangold, Spinat, Karottengrün, Stangensellerie…) so wie Tannin-reiche Rinden/Zweige (Weide, Haselnuss, Eiche, Esche, Obstbäumen, Tannen, Fichten, Kiefern). Weiten Sie die Artenvielfalt aus. Bei abgemagerten Kaninchen sollten keine Haferflocken angeboten werden, da sie oft Hefen auslösen.

Hygiene & Desinfektion

Zudem sollte während der Behandlung unbedingt auf Hygiene geachtet werden, insbesondere in den Toiletten und beim Futterplatz, damit die Kaninchen sich nicht immer wieder anstecken (re-infizieren).

  • Heu und Grünfutter sollte in einer Raufe angeboten werden, damit es nicht bekotet wird.
  • Wasser- und Futternapf werden täglich gründlich mit heißen Wasser (>60 Grad) oder in der Spülmaschine (heißes Programm) gereinigt.
  • Der Kot sollte mindestens einmal täglich komplett entfernt werden, so kann man verhindern, dass sporulierte Oozysten aufgenommen werden, denn diese entwickeln sich erst nach ein bis vier Tagen. Die Toiletten sollten mit kochendem Wasser ausgespült werden.
  • Das Gehege, inbesondere bekotete Areale können während der Behandlung schlicht gehalten werden, die Toilettenecken werden täglich gesäubert. Alles was bekotet wurde, muss sehr gründlich mechanisch geputzt, oder durch Hitze (>60 Grad, z.B. kochendes Wasser aus dem Wasserkocher) behandelt werden. der Rest des Geheges ein bis zweimal während der Behandlungsphase gründlich geputzt, der Boden gewischt (Innenhaltung) oder mit Dampfreiniger bzw. heißen Wasser bearbeitet (> 60 Grad) bzw. mit einem Schlauch, kochendem Wasser, Hochdruck- oder Dampfreiniger (> 60 Grad) ausgespült/gereinigt werden (Außenhaltung). Dampfreiniger können durch das feucht-warme Klima jedoch auch Kokzidien fördern (es werden nicht alle abgetötet und die verbliebenen fühlen sich pudelwohl).
  • Stoffe, Decken und Teppiche können in der Waschmaschine bei hohen Temperaturen (min. 60 Grad) gereinigt werden. Für die Zeit der medikamentösen Behandlung sollten sie aus dem Gehege entfernt werden.
  • Befindet sich im Gehege Erdboden, so muss die oberste Schicht abgetragen und dann Gehweg-Platten verlegt werden, um auch in Zukunft Kokzidienbefall zu verhindern. Als Zwischenlösung kann der Boden mit kochendem Wasser geflutet werden. Ebenfalls ist der vorsichtige Einsatz von Branntkalk möglich (die Kaninchen in dieser Zeit und die Phase danach nicht ins behandelte Areal lassen!).
  • Auslaufgehege auf der Wiese sollten nach der Behandlung umgestellt und die alte Fläche erst einmal nicht beweidet werden. Zudem kann mit Branntkalk und einem Unkrautbrenner die Fläche bearbeitet werden. Allgemein sollten solche Flächen nicht überweidet werden (Besatzdichte gering halten) und ggf. Weidewechsel erfolgen.
  • Eine oft empfohlene übertriebene Hygiene (Desinfektion, kein Auslauf, Abkochen oder Garen der Einrichtung…) ist hingegen unnötig, stresst Tiere und Halter und schwächt das Immunsystem.
  • Zur Desinfektion von Kokzidien sind alle gängigen Desinfektionsmittel wirkungslos. Geeignet wären insbesondere Kresole wie sie z.B. die Desinfektionsmittel Neopredisan oder Capha DesClean enthalten, wenn sie 3-4%ig sind und min. 2 Std. einwirken. Diese Putzmittel sind jedoch sehr giftig für Kaninchen, reizen die Schleimhäute und dürfen deshalb ausnahmslos auf Flächen verwendet werden, die rückstandslos abwischbar sind (PVC, Kacheln…). Jegliche Flächen in die es einziehen könnte (z.B. Holz, Teppiche und Stoff) dürfen anschließend nicht mehr von den Kaninchen genutzt werden, da sie dann giftig sind. Abwischbare Flächen müssen nach der Desinfektion rückstandslos vom Desinfektionsmittel befreit werden.  Die Kaninchen müssen ausquartiert und der Raum anschließend längere Zeit gelüftet werden. Zudem sind diese Desinfektionsmittel nur bedingt für den Einsatz in Innenräumen geeignet und für Allergiker und Asthmatiker sogar gefährlich. Eine Desinfektion ist deshalb nicht empfehlenswert, außer sie wird mit Dampfreiniger (> 60 Grad), einem Abflammgerät oder kochendem Wasser vorgenommen. Dabei ist es wichtig, die Flächen etwas länger der Hitze auszusetzen und das feucht-warme Klima anschließend schnell weg zu lüften. Kochendes Wasser ist die einfachste, günstigste und wirkungsvollste Desinfektion.

Wirksame Desinfektionsmittel


Quellen

Abu-Akkada, S. S., Oda, S. S., Ashmawy, K. I. (2010): Garlic and hepatic coccidiosis: prophylaxis or treatment? 

Starkloff, A. 2010: Einfluss von Wetterfaktoren und sozialer Umwelt auf den Endoparasitenbefall juveniler Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus L.) Diss. University of Bayreuth

Beck, W., Pantchev, N. 2009: Magen-Darm-Parasiten beim Kaninchen–Erregerbiologie, Pathogenese, Klinik, Diagnose und Bekämpfung. Kleintierpraxis 11.5 278-288.

Eckert J, Friedhoff KT, Zahner P, Deplazes P. (2008): Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2. Aufl. Enke; Stuttgart

Ewringmann, A. (2009): Kotuntersuchung beim Kaninchen. Tierarzthelfer/in konkret5(02), 16-17.

Ewringmann, A. (2017): Leitsymptome beim Kaninchen: Diagnostischer Leitfaden und Therapie. Georg Thieme Verlag

Gugołek A., Kowalska D., Konstantynowicz M., Strychalski J., Bukowska B. (2011): Performance indicators, health status and coccidial infection rates in rabbits fed diets supplemented with white mustard meal.

Hein, J. (2016): Durchfall beim Kaninchen–Ursachen und Therapie. kleintier konkret19(S 01), 2-9.

Hein, J. (2017): Durchfallerkrankungen bei Kleinsäugern: Ursache, Diagnostik, Therapie. Schlütersche.

Kowalska D., Bielański P., Nosal P., Kowal J. (2012): Natural alternatives to coccidiostats in rabbit nutrition.

Kühn, T. (2003): Kokzidien des Kaninchens (Oryctolagus cuniculus)-Verlauf natürlicher Infektionen bei Boden-und Käfighaltung in einer Versuchstiereinheit.

Nosal, P., Kowalska, D., Bielanski, P., Kowal, J., & Kornas, S. (2014): Herbal formulations as feed additives in the course of rabbit subclinical coccidiosis. Annals of parasitology, 60(1).

Schmäschke R. (2013): Die koproskopische Diagnostik von Endoparasiten in der Veterinärmedizin. Schlütersche; Hannover

Schmäschke, R. (2014): Parasitologische Kotuntersuchung des Kaninchens. kleintier konkret17(S 01), 31-33.

Zinke, J. (2004): Ganzheitliche Behandlung von Kaninchen und Meerschweinchen: Anatomie, Pathologie, Praxiserfahrungen; 14 Tabellen. Georg Thieme Verlag