Magenüberladung

Ein völlig überfüllter Magen wird als „Magenüberladung“ bezeichnet. Ursachen

  • Quellendes Futter (Pellets, Trockenfutter, Getreide, getrocknetes Gemüse/Obst, Leckerlis) oder Einstreu (Strohpellets, Klump-Katzenstreu), angefressene Gegenstände, trockenes Futter, besonders wenn plötzlich größere Mengen aufgenommen werden
  • Hastiges Fressen durch Nahrungsmangel oder seltene Fütterungen (füttern Sie mindestens zweimal täglich und ausreichend große Mengen)
  • Verstopfungen (z.B. auch durch Haarballen), diese hat wiederum viele Ursachen!

Symptome: Wie äußert sich eine Magenüberladung?

Betroffene Kaninchen sind meist teilnahmslos (apathisch), ziehen sich zurück und bewegen sich nicht mehr. Meist nehmen sie kein Futter mehr auf und wirken „aufgeplustert“, manche Tiere zeigen Schmerz-Anzeichen (Zähne-Knirschen, angespannte Körperhaltung). Auch der Kreislauf kann versagen (Untertemperatur, auffällige Atmung). Eine sichere Diagnose ist nur durch Röntgen beim Tierarzt möglich.

Behandlung: Was hilft?

das Kaninchen wird mit Schmerzmittel (z.B. Novalgin, 10-20 mg/kg, 2-3x tägl.), einem Entbläher mit dem Wirkstoff Simeticon/Dimeticon (Sab Simplex, 0,5-1 ml, mehrmals tägl., Lefax, Imogas, Dimeticon), Infusionen (20-40 ml/kg, 1x tägl.) und oftmals auch mit MCP (1-5 mg/kg, 3x tägl. – umstritten) versorgt. Zudem bekommt es Rodicare akut (ca. 3 Tropfen/kg, 3x tägl.) oder ein vergleichbares Medikament um die Verdauung anzuregen und den Nahrungsbrei abrutschen zu lassen. Auch Pflanzenöl (3-5 ml/kg, 2-3x tägl.) sollte eingegeben werden (dieses ist genauso wirksam wie Paraffinöl, aber hat weniger Nebenwirkungen). Bieten Sie Ihren Kaninchen eine Wärmflasche an, massieren Sie ihm sanft den Bauch und animieren Sie es sich zu bewegen und zu trinken. Sollte es kein Wasser aufnehmen, flößen Sie vorsichtig Obstsäfte (z.B. Ananas- und Apfelsaft) oder Verdauungstee (reinen Kräutertee) mit einer Spritze seitlich ins Maul ein. Da einer Magenüberladung fast immer eine Verstopfung zu Grunde liegt, sollte unbedingt wie bei einer Verstopfung zusätzlich behandelt werden!

Wichtig! Niemals darf bei einer Magenüberladung eine Zwangsernährung durchgeführt werden! Diese ist oftmals tödlich, da sie den Magen noch weiter überfüllt und die dünnen Mangenwände schnell reißen können. 

14 Antworten zu “Magenüberladungen”

  1. Kawa sagt:

    Es wäre noch hilfreich gewesen zu erfahren, wie viel Magenumfang ein Kaninchen hat und wie schnell es verdaut. Hier steht nur, dass man den Magen beim Zufüttern nicht überladen darf und das gefährlich sei. Das ist aber nur ein Bruchteil der nötigen Information.
    Hier meine Fragen:

    1. Wie viel Magenumfang hat mein Zwergwidder (Normalgewicht ca. 1850 Gramm, derzeit leider nur ca. 1450 Gramm, muss dringend Gewicht zulegen aber frisst nicht, derzeitige Medikamente hemmen den Appetit)
    2. Wie bald ist der Magen wieder „leer“, d.h. wie viel darf ich wann füttern? Wie lang müssen die Pausen sein?

    Ich brauche die Informationen angepasst auf mein wie gesagt recht kleines Kaninchen. Ich möchte nichts falsch machen, aber ich will auch dringend bei ihm Gewicht aufbauen oder zumindest mal HALTEN!

    Ich habe nur drei bis vier Mal täglich die Möglichkeit unter der Woche, zu päppeln. Ich würde dann natürlich gerne eine optimale Menge dem betroffenen Kaninchen zuführen, ich habe Angst er nimmt weiter ab – aber ich habe auch noch ein Arbeitsleben und muss daher sehen, wie ich das mit dem Zufüttern optimiere.

    Ich hoffe auf eine zeitnahe Antwort, und sage schon mal vielen Dank für etwas mehr brauchbare Info. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail widerrufen.

Kommentare abonnieren

Sie können die Kommentare auch abonnieren wenn sie selbst keinen Kommentar schreiben.