Magenüberladung

Achtung: Nahrungsverweigerung ist beim Kaninchen immer ein Notfall und lebensbedrohlich! Es sollte sofort der tierärztliche Notdienst aufgesucht werden!

Ein völlig überfüllter Magen wird als “Magenüberladung” bezeichnet.

Ursachen

  • Quellendes Futter (Pellets, Trockenfutter, Getreide, getrocknetes Gemüse/Obst, Leckerlis) oder Einstreu (Strohpellets, Klump-Katzenstreu), angefressene Gegenstände, trockenes Futter, besonders wenn plötzlich größere Mengen aufgenommen werden
  • Hastiges Fressen durch Nahrungsmangel oder seltene Fütterungen (füttern Sie mindestens zweimal täglich und ausreichend große Mengen)
  • Verstopfungen (z.B. auch durch Haarballen), diese hat wiederum viele Ursachen!
  • Verschlüsse (z.B. durch Fremdkörper, Haarballen…)
  • Plötzliches Angebot von Trockenfutter, wenn das Kaninchen davor frisch ernährt wurde (schnelle Umstellung).

Achtung: Tierärzte ohne Kaninchenspezialisierung diagnostizieren oftmals bei einer Magendilatation fälschlicherweise eine Magenüberladung! Echte Magenüberladungen sind extrem selten, in über 90% der Fälle handelt es sich um eine Magendilatation, die falsch benannt wird.

Symptome: Wie äußert sich eine Magenüberladung?

kaninchenkuschelnmickey

Betroffene Kaninchen sind meist teilnahmslos (apathisch), ziehen sich zurück und bewegen sich nicht mehr. Meist nehmen sie kein Futter mehr auf und wirken “aufgeplustert”, manche Tiere zeigen Schmerz-Anzeichen (Zähne-Knirschen, angespannte Körperhaltung). Auch der Kreislauf kann versagen (Untertemperatur, auffällige Atmung). Eine sichere Diagnose ist nur durch Röntgen beim Tierarzt möglich.

Behandlung: Was hilft?

Die Behandlung richtet sich nach dem Röntgenbildern, dem Zustand des Kaninchens und der auslösenden Ursache. Infos zur Ersten Hilfe und Therapie finden sich hier: Magendilatation

Wichtig! Niemals darf bei einer Magenüberladung eine Zwangsernährung durchgeführt werden! Diese ist oftmals tödlich, da sie den Magen noch weiter überfüllt und die dünnen Magenwände schnell reißen können. 

Kaninchenkiste

Kaninchenkiste

Eine artgerechte Ernährung für Kaninchen bedeutet, dass Sie rund um die Uhr frisches Blattgemüse zur Verfügung haben müssen. Kaninchen benötigen sehr große Mengen an Fischfutter, die Hauptbestandteile sollten Kohl und Bittersalate sein. Die meisten Supermärkte bieten nicht alle Sorten, die man hierfür benötigt.

Diesen Bedarf deckt die Firma Kaninchenkiste GmbH & Co. KG. Hier kannst du bequem von zu Hause alles bestellen für deine Kaninchen. Sie haben genau die Auswahl, die ein Kaninchenhalter braucht und ersparen dir so in verschiedene Supermärkte zu fahren. Alles wird bequem nach Hause geliefert zu einem fairen Preis.

Weißt du was die Kaninchenkiste auch so besonders macht? Die Kräutertüte. Sie beinhaltet eine große Vielfalt an verschiedenen frischen Kräutern, 1 kg kostet nur 4,29 Euro. Außerdem gibt ein tolles Abo-Modell: Du kannst dir deine persönliche Kaninchenkiste zusammenzustellen oder alternativ eine der fertigen Kaninchenkisten auswählen und bekommst sogar noch 10% Rabatt.

Kaninchenkiste bietet dir die einfache Möglichkeit deine Kaninchen günstig, bequem und artgerecht zu ernähren.

Kaninchenkiste *

Quellen/Weiterführend u.a.:
Böhmer, E. (2005): Röntgenologische Untersuchung bei Hasenartigen und Nagern (Schwerpunkt: Magen-Darm-Trakt, Harntrakt, Wirbelsäule). Tierärztliche Praxis Ausgabe K: Kleintiere/Heimtiere, 33(02), 115-125.
Böttcher, A. (2017): Untersuchungen zur Magendilatation bei Heimtierkaninchen (Oryctolagus cuniculus) (Doctoral dissertation, Freie Universität Berlin).
Cheeke, P. R., Cunha, T. J. (2012): Rabbit feeding and nutrition. Elsevier.
Drescher B. (2014): Magenüberladung beim Kaninchen. Kleintier konkret 2: 12–16
Eckert, Y. (2020): Stillstand: Der Ileus beim Kaninchen. kleintier konkret, 23(S 01), 2-10.
Feldman, E. R., Singh, B., Mishkin, N. G., Lachenauer, E. R., Martin-Flores, M., & Daugherity, E. K. (2021): Effects of Cisapride, Buprenorphine, and Their Combination on Gastrointestinal Transit in New Zealand White Rabbits. Journal of the American Association for Laboratory Animal Science.
Harcourt-Brown, F. M. (2007): Gastric dilation and intestinal obstruction in 76 rabbits, Veterinary Record 161, 409-414
Harcourt-Brown (2007): Gastric dilation and intestinal obstruction in 76 rabbits. Vet Rec 161 (12): 409–414
Harcourt-Brown TR. (2007): Management of acute gastric dilation in rabbits. J Exotic Pet Med. 16 (3): 168–174
Hein, J. (2009): Anorexie beim Kaninchen–diagnostische Aufarbeitung und erster therapeutischer Ansatz. Tierärztliche Praxis Ausgabe K: Kleintiere/Heimtiere, 37(02), 129-138.
Hein, J. (2016): Notfälle beim Kleinsäuger – erkennen und reagieren.
Hein, J. (2018). Röntgenbildinterpretation Magen-Darm-Trakt Kaninchen. kleintier konkret, 21(S 01), 12-20.
Kreis ME, Jauch KW. (2006): Ileus aus chirurgischer Sicht. Differenzialdiagnose und therapeutische Konsequenzen. Chirurg. 77 (10): 883–888
Köstlinger, S. (2014): Notfälle beim Kaninchen. kleintier konkret, 17(S 02), 2-7.
Lichtenberger M, Lennox A. (2010): Updates and advanced therapies for gastrointestinal stasis in rabbits. Vet Clin North Am Exot Anim Pract. 13 (3): 525–541
Nickel, R., Schummer, A., & Seiferle, E. (2004): Lehrbuch der Anatomie der Haustiere—Band II Eingeweide. Parey, Stuttgart.
Müller, K. (2014): Magendilatation beim Kaninchen–Was ist zu tun? kleintier konkret, 17(02), 16-20.
Ozawa, S., Thomson, A., & Petritz, O. (2022): Safety and efficacy of oral mirtazapine in New Zealand White rabbits (Oryctolagus cuniculus). Journal of Exotic Pet Medicine40, 16-20.
Schnabl, E., Böhmer, E., & Matis, U. (2009): Diagnostik und Therapie des Magenbezoars beim Kaninchen: katamnestische Betrachtung von 39 Patienten. Tierärztliche Praxis Kleintiere, 37(2), 107-113.
Schnabl, E., Böhmer, E., & Matis, U. (2009): Diagnostik und Therapie des Magenbezoars beim Kaninchen: katamnestische Betrachtung von 39 Patienten. Tierärtzliche Praxis, 37, 107-113.
Schnellbacher, R. W., Divers, S. J., Comolli, J. R., Beaufrère, H., Maglaras, C. H., Andrade, N., … & Quandt, J. E. (2017): Effects of intravenous administration of lidocaine and buprenorphine on gastrointestinal tract motility and signs of pain in New Zealand White rabbits after ovariohysterectomy. American journal of veterinary research78(12), 1359-1371.
Varga M. (2014): Textbook of Rabbit Medicine. 2nd ed. London: Butterworth-Heinemann Elsevier

* bezahlte Werbung