Neuer Impfstoff Nobivac® Myxo-RHD PLUS

Seit ein paar Wochen ist ein neuer Impfstoff, der Nobivac® Myxo-RHD PLUS, auf dem Markt. Im Gegensatz zum Vorgänger (Nobivac® Myxo-RHD), schützt er nicht nur vor Myxomatose und RHD1, sondern auch vor RHD2. Das heißt, mit diesem Impfstoff können alle drei relevanten Kaninchenseuchen abgedeckt werden.

Welche Möglichkeiten der Impfung gibt es noch?

Mit der Einführung des Impfstoffes, wurde die Produktion des Vorgängers ohne RHD2-Komponente eingestellt, so dass langfristig dieser nicht mehr verimpft werden kann. Damit ergeben sich neue Impf-Optionen:

Wann sollte man umstellen?

Das ist jedem Halter selbst überlassen und sicherlich auch davon abhängig, wie die Tierärzte im Umkreis impfen.

Was muss bei der Umstellung beachtet werden?

Kaninchen, die aktuell einen Impfschutz gegen Myxomatose haben, aber keinen vollständigen RHD2 und RHD1-Schutz, müssen bei der ersten Impfung mit Nobivac® Myxo-RHD PLUS zusätzlich mit RHD1/2 geimpft werden (z.B. mit Filavac). Im Folgejahr können sie ganz normal mit Nobivac Myxo-RHD Plus geimpft werden.

Ist der neue Impfstoff sicher?

Der Impfstoff wurde in mehreren Studien an Versuchskaninchen erprobt und nur zugelassen, da er eine gute Wirksamkeit aufwies.

Leider sind einige Halter verunsichert, nachdem ein RHD1-Einzelimpfstoff in der Vergangenheit überstürzt gegen RHD2 zugelassen wurde und in seiner Wirkung versagte. Allerdings handelte es sich dabei um einen alten Impfstoff, dessen Zulassung auf RHD2 erweitert wurde, obwohl er keine RHD2 Komponente enthielt.
Der Nobivac Myxo-RHD Plus® ist hingegen neu entwickelt, es handelt sich um eine Weiterentwicklung des alten Impfstoffs, der neue Impfstoff enthält eine RHD2-Komponente!

Natürlich ist der neue Impfstoff noch nicht allzu lange zugelassen, so dass bisher wenige Langzeit-Erfahrungswerte zu ihm vorliegen. Die guten Erfahrungen mit dem Vorgänger, der lediglich weiter entwickelt wurde, lassen uns allerdings davon ausgehen, dass auch der neue Impfstoff die Versprechen erfüllt.

Vorteil: ein Jahr Wirksamkeit

Bei den Nobivac-Impfstoffen handelt es sich um Vektorimpfstoffe. Vektorimpfstoffe verbinden die Vorteile von Lebendimpfstoffen hinsichtlich einer raschen und lang anhaltenden Immunität mit der hervorragenden Sicherheit. Dadurch schützen diese Impfstoffe tatsächlich ein Jahr lang vor Infektionen und müssen nicht halbjährlich verimpft werden.

Vorteil: Herstellung ohne Kaninchen zu infizieren und zu töten

Zur Herstellung der meisten Impfstoffe (mit Ausnahme des Impfstoffes NOBIVAC Myxo-RHD und Nobivac® Myxo-RHD PLUS) werden gesunde Kaninchen künstlich infiziert und anschließend der Impfstoff aus der Leber gewonnen. Dabei wird für etwa 30.000 Impfdosen ein Kaninchen infiziert und getötet. Aus Tierschutzsicht ist dies sehr kritisch zu beurteilen. Letztendlich quält und tötet man andere Kaninchen, um die eigenen zu schützen, was dazu führt, dass man das Leben des eigenen Kaninchens über das von anderen Kaninchen stellt. Deshalb sollte man nach Möglichkeit auf den Impfstoff NOBIVAC Myxo-RHD PLUS ausweichen, er schützt vor RHD, RHD2 und Myxomatose, ohne dass andere Kaninchen getötet und gequält werden.

Allerdings werden alle Kaninchen-Impfstoffe in Tierversuchen getestet um eine Zulassung zu erzielen. Dies garantiert eine gute Verträglichkeit und Wirksamkeit, geht aber natürlich auf Kosten der Versuchstiere.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Kommentare abonnieren

Sie können die Kommentare auch abonnieren wenn sie selbst keinen Kommentar schreiben.