Kaninchen werden meistens als pflegeleichte Tiere gekauft, die nicht nur gerne kuscheln, sondern außerdem auch in einem kleinen Käfig in der Zimmerecke alleine glücklich sind.
Diese Mythen werden ihnen zum Verhängnis, denn Kaninchen sind alles andere als pflegeleicht und haben ähnliche Bedürfnisse an die Haltung wie Katzen oder Hunde. Ein Halter wird mit ihnen nur glücklich, wenn er weiß, was er sich mit einem Kaninchen ins Haus holt.

Falsche Beweggründe für die Kaninchenhaltung
Überlegungen vor dem Einzug von Kaninchen

  •  Mein Kind wünscht sich ein Streicheltier.
  • Ein Hund oder eine Katze sind zu teuer und zu aufwändig, deshalb haben wir uns für ein Kaninchen entschieden
  • Ich habe nur wenig Platz, da sind Kaninchen genau die richtigen Tiere.
  • Passend zu Ostern haben wir uns für Kaninchen entschieden, das ist auch ideal für die Kinder.
  • Eine Freundin hat Kaninchenbabys und mich gefragt, ob ich nicht eins haben möchte.
  • Kaninchen sind einfach zuckersüß, die muss ich haben!

Vernünftige Gründe für die Kaninchenhaltung

  • Ich (und mein Kind) möchten ein Tier halten, ich bin mir bewusst, dass ich   die volle Verantwortung für die Versorgung trage. Ein Kaninchen für mein Kind?
  • Ich beobachte sehr gerne Tiere – Kaninchen gefallen mir besonders gut. Ich könnte ihnen stundenlang zusehen!
  • Mir macht es Spaß, den Lebensraum für Tiere zu gestalten und ihnen beim Erkunden der Einrichtung zuzusehen.
  • Ich habe Lust mich mehrmals täglich mit den Kaninchen zu beschäftigen, sie zu versorgen und zu pflegen.
  • Ich genieße die vorsichtigen Annäherungsversuche dieser scheuen  Tiere und   freue mich, wenn sie Vertrauen gewinnen.

Was vor der Anschaffung abgeklärt werden sollte…

  1. Freuen sich alle im Haushalt lebenden Personen auf die Kaninchen und das Zusammenleben mit diesen?
  2. Hat keiner im Haushalt eine Allergie auf Heu (Gräser!),  Kaninchenhaare, Stroh oder Staub?
  3. Ist während meiner Abwesenheit (Urlaub & Krankheit) eine Betreuung   der Kaninchen möglich: Urlaubsbetreuung für Kaninchen?
  4. Habe ich die finanziellen Mittel um eine Kaninchenhaltung zu realisieren und sie über Jahre auch tierärztlich zu versorgen?
  5. Habe ich genug Zeit um mich mehrmals täglich um sie zu kümmern und mich mit ihnen zu beschäftigen?
  6. Wenn die Kaninchen in der Wohnung leben sollen: Ist mein Vermieter mit der Kaninchenhaltung einverstanden?

Womit zu rechnen ist…

  • Kaninchen werden 6-12 Jahre alt. Kann ich mir vorstellen sie auch noch in 10 Jahren tagtäglich optimal zu versorgen?
  • Kaninchen machen gerade im Haus sehr viel Dreck. Kann ich mit umherfliegender Einstreu & herumliegenden Kötteln leben?
  • Kaninchen sind wechselaktiv und daher auch nachts unterwegs. Macht es mir nichts aus, wenn sie nachts laut nagen, fangen spielen, herumkraxeln und Näpfe herumschieben? (Nachts sollten sie nicht im Schlaf- oder Kinderzimmer leben!)
  • Kaninchen brauchen so viel Platz wie eine Katze. Kann ich mir ein enges Zusammenleben mit Kaninchen vorstellen bzw. bin ich bereit ihnen separat einen großen Lebensraum zur Verfügung zu stellen und habe ich dafür genug Platz?

Wo bekomme ich die passenden Kaninchen für mich?

Informieren Sie sich vorher genau, wo Sie Ihr Kaninchen kaufen, denn die falsche Herkunft kann verherende Folgen nach sich ziehen (z.B. Erbfehler, eingeschleppte Krankheiten, Fehlberatungen…). Oft unterstützt man auch dubiose Züchter und grausame Massenvermehrungen mit seinem Kauf. Keinesfalls sollten Kaninchen aus der Zoohandlung, von einem schlechten Züchter, auf Kleintiermärkten oder privater (Kinderzimmer-)Vermehrung gekauft werden! Warum kann ich mein Kaninchen nicht in der Tierhandlung kaufen?
Wer Jungtiere oder auch ältere Tiere sucht, die tierärztlich versorgt werden und bereits kastriert sind, ist in den meisten Tierheimen und Notstationen sehr gut beraten. Auch Privatabgaben von ausgewachsenen Kaninchen oder ein seriöser Züchter (die Haltung, Fütterung und Pflege so wie das Wissen über Zucht muss stimmen!) können zum richtigen Kaninchen führen. Achten Sie bei Jungtieren auf das Mindestabgabealter von 10 (besser 12) Wochen. Die richtige Herkunft

Was kosten Kaninchen eigentlich?

Für den engagierten Halter ist es wichtig im Voraus zu wissen, was an Kosten auf ihn zu kommt. Keiner möchte vor einem kranken Kaninchen sitzen und feststellen, dass er mit Tierarztkosten ja gar nicht gerechnet hat…

Einmalige Anschaffungskosten

Je nach Herkunft der Tiere ist mit einer Schutzgebühr oder einem Kaufpreis zu rechnen. Tierheimtiere sind meist bereits kastriert, so dass sie in der Anschaffung günstiger sind als gekaufte Tiere, bei denen der Kaufpreis und die Kastrationskosten auf den Neu-Halter zukommen.
Tierheimpärchen: ab 60€ (bereits kastriert)
Zoohandel, Züchter: ab 30€ + Kastration (ab 40€) = min. 80€
Zwei Kaninchen in Wohnungshaltung (Wohnungssicherung, Gehege, Einrichtung, Zubehör): ca. 100-350€
Zwei Kaninchen in Gartenhaltung (mardersicheres Gehege, Einrichtung, Zubehör, Sicherung des Gartens): ca. 300-1500€

Monatliche Kosten für zwei Kaninchen

  • Futter (Heu, Frischfutter, Trockenkräuter…), Richtwert 1€ je Tag und Tier ca. 5-80€
  • Einstreu (Holzpellets/Kleintierstreu/Stroh für die Toiletten, Bei Volleinstreu deutlich teurer) ca. 4-15€

Jährliche Tierarztkosten

Ca. 10-80 Euro für zwei gesunde Kaninchen (Impfung (ca. 30-40€/Jahr/Tier), Kotprobe vor der Impfung, Krallen kürzen…).

Im Krankheitsfall kommt man schnell in den dreistelligen Bereich, daher bitte immer ca. 200 Euro beiseite legen! Sollten die Tierarztkosten diesen Preis überschreiten, kann man meist eine Ratenzahlung vereinbaren. Krankheiten sind nicht kalkulierbar. Manche Kaninchen werden bei guter Haltung und Ernährung nie krank, andere haben chronische Erkrankungen.

16 Kommentare
« Ältere Kommentare
  1. Matthias
    Matthias says:

    Hallo,

    mein Kaninchen hat einen Tag lang kaum bis garnicht gefressen uns saß nur in der Ecke ohne sich groß bewegen zu wollen. Total untypisch, weil er sonst sehr gerne frisst und sehr hyperaktiv ist. Ich bin heute mit ihm beim Tierarzt gewesen und nach einer Röntgenaufnahme war für die Tierärztin klar, dass er Gase in sich hat und deshalb aufgebläht ist. Er hat drei Spritzen erhalten (u. a. Schmerzmittel und Antibiotika) und mir wurde noch etwas an Nahrung für ihn mitgegeben. Das Ganze hat mich jetzt 130 EUR gekostet. Ich hätte es natürlich auch gemacht, wenn ich gewusst hätte dass es so teuer wird aber dennoch frage ich mich, ob der hohe Rechnungsbetrag gerechtfertigt ist? Vielen Dank im Voraus!

    Viele Grüße
    Matthias

    Antworten
    • Kathinka Bradley
      Kathinka Bradley says:

      Hallo Matthias,
      je nachdem bei welchem Tierarzt man war und was gemacht wurde, kann es schon teuer werden :-/. Gerade beim Röntgen kann der Betrag gerne mal in die Höhe schnellen. Trotzdem sind manche Aufnahmen notwendig, die Folgen können nicht nur noch teurer werden, sie können schlussendlich auch zum Tod des Tieres führen. Wenn man dann noch abends oder am Wochenende zum Tierarzt muss, ist der Betrag natürlich besonders hoch.
      Liebe Grüß,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

      Antworten
  2. Amelie
    Amelie says:

    Hallo! Ich habe mich schon einmal wegen meinem kaninchen mädchen gemeldet. Sie besteigt ständig mein zweites weibchen und auch das männchen. Ist das normal? Es geht schon mindestens 2 wochen so und mein zweites weibchen ist immer schon ganz verschreckt, aber sie wehrt sich auch nicht… Muss ich sie trennen😪 Meine Kleine Finny tut mir auch schon ao leid weil ich sie immer wegsetzten muss aber ich weiß nicht wa sich sonst tun könnte. Vielen dank im Vorraus.

    Lg Amelie

    Antworten
« Ältere Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail widerrufen.

Kommentare abonnieren

Sie können die Kommentare auch abonnieren wenn sie selbst keinen Kommentar schreiben.