Kaninchengehege für Anfänger
Mit wenig Geld, wenig Aufwand und wenig handwerklichen Geschick weg vom Kaninchenstall, hin zum Kaninchen-Lebensraum!

Weg vom Stall, hin zum Gehege…

Diese Seite ist für Halter gemacht, die ihren Kaninchen mehr Freiraum bieten möchten als einen engen Stall, aber (noch) nicht die Möglichkeit haben, ihnen ein großes Gehege zu bauen.

Die einfachste Möglichkeit für diese Menschen ist es, den vorhanden Stall mit dem vorhandenen Freilauf-Gehege zusammen zu schließen und nach unten hin abzusichern.

Schritt für Schritt erklärt…

 

Schritt 1: Der Stall

Vermutlich haben Sie schon einen Stall, ansonsten kaufen Sie sich einen handelsüblichen Kaninchenstall (Zoohandel, Internet, Baumarkt) oder durchforsten Sie die örtlichen Kleinanzeigen (oft findet man günstig hochwertige ausrangierte Ställe).

(vor dem Winter sollte der Stall noch einmal gecheckt werden: Er sollte Schutz vor Wind, Luftzug und Regen/Schnee bieten. Oft ist es sinnvoll, einen Teppich vor das Gitter zu hängen oder ein Plexiglas davor zu schrauben)

Schritt 2: Das Freilaufgehege

Auch ein solches Gehege haben viele zu Hause auf dem Rasen stehen um den Kaninchen bei schönen Wetter etwas Freilauf zu ermöglichen. Wenn nicht, empfehle ich die Anschaffung dieses Geheges in der Größe 216x126cm!:

Hier findet ihr geeignete Gehege (möglichst groß und mit mardersicheren Gitter!)

Schritt 3: Die Verbindung zwischen Gehege und Stall

Hierfür gibt es viele Möglichkeiten.
1) mittels eines großen, stabilen Rohres (z.B. dieses >www.amazon.de)
2) indem der Stall direkt neben das Gehege gestellt wird und man an der Stelle, an der der Stall das Gehege berührt, in die Stall-Wand ein Loch sägt und in den Draht ein Loch schneidet und den Draht dann an die Stallwand tackert
3) Indem man den Stall in das Gehege reinstellt (nimmt mehr Lauffläche weg), dann eignen sich diese einfachen Rampen oder ein Häuschendach als Trittstufe.
4) Durch eine Rampe, die es fertig zu kaufen gibt (muss aber zur Öffnung passen)

 

 

Schritt 4: Bodensicherung

Die Bodensicherung ist wichtig damit sich die Kaninchen nicht heraugraben und keine Raubtiere (Marder/Fuchs) sich hereingraben können.
Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die drei einfachsten Möglichkeiten sind:
1) Um das Gehege breite Gehwegplatten herumlegen (lückenlos am Rand entlang, rundherum)
2) Gitter unterlegen (größeres Verletzungsrisiko, nicht sehr bequem)
3) Das Gehege auf gepflasterten Boden stellen (z.B. Gehwegplatten, Terrassenplatten)
Eine weitere Möglichkeit:
Gitter/Volierendraht unter eine Schicht Erde oder unter die Grasnarbe auslegen.

Schritt 5: Sicherheit

Leider ist nicht jedes Gitter sicher. Das Gitter muss engmaschig und stabil sein oder es ist ein sehr dickes Gitter (z.B. wie an Trixi-Ställen), dann kann es auch etwas weiter sein, aber nie mehr als 3x3cm Lücke.
Ritzen müssen abgesichert werden (Gitter drüber tun oder Brett darüber nageln).
Das Gehege muss auch nach oben abgesichert sein.
Leicht anzuhebene oder aufzustoßende Stellen (z.B. Gehegedeckel usw.) müssen zusätzlich gesichert werden (z.B. Draht durch den Gehegedeckel ziehen und am Gehege festschnürren oder Stein drauf legen).

Fertig!

Idealerweise kommt tagsüber noch ein großer Wiesenfreilauf ans Gehege um sich auszupowern.

 

Beispiele
Vorher: Stallhaltung (hier ist der Stall schon gestrichen)

Nachher: Stall mit Freigehege verbunden

Stall mit Buddelschutz (Platten rund herum gelegt)

Vorher (Stall und Schön-Wetter-Freigehege)

Nachher (verbunden)

Weitere Beispiele:

Die obersten neun Fotos sind mit freundlicher Genehmigung durch die RWAF abgedruckt: www.rabbitwelfare.co.uk