Pipipads eignen sich zum Abdecken von Möbelstücken und um die Toiletten einstreufrei zu gestalten.

Pads, die den Urin aufsaugen, sind in letzter Zeit auch in der Kaninchenhaltung angekommen. Sie können Einstreu ersetzen und so die Staubbelastung und den Müll in der Wohnung reduzieren.

Was sind Pipipads?

Pipi-Pads sind Stoffteppiche, die den Urin aufsaugen und den Geruch binden. Da Kaninchen meistens stubenrein werden, können sie zum einen in der Toilette verwendet werden, aber auch z.B. auf Kaninchenmöbeln oder im Gehege. Sie werden regelmäßig gewaschen.

Vor- und Nachteile

Die Tabelle gibt einen guten Überblick, für wen die Vorteile überwiegen.

Achtung: Pipipads und andere Stoffe sind grundsätzlich nur geeignet, wenn sie die Kaninchen nicht anknabbern! Ansonsten besteht Lebensgefahr durch Verstopfungen und Verschlüsse, oftmals sogar Monate später!

Ein weiterer Vorteil ist, dass man den Kot und Urin sehr gut sieht und dadurch besser beurteilen kann als auf Einstreu. Zudem sind Pipipads sehr weich und somit ideal für Popodermatitis (wunde Pfoten) geeignet. Der Transport schwerer Einstreusäcke wie z.B. bei Holzpellets fällt weg, auch wird für die Lagerung weniger Platz als für Einstreu benötigt.

Verwendet man Pipipads, sollte genug Material zum Knabbern (Wiese, Grünfutter, Zweige, Holzeinrichtung, Knabbertunnel, Weidenbrücken etc.), Wühlen (Buddelbox) und beschäftigen angeboten werden.

Kosten: Einstreu vs. Pipipads

Pipipads sind zwar erst einmal teurer, da man sie anschaffen muss, allerdings halten sie in der Regel (je nach Material) lange und die laufenden Kosten für die Waschmaschine sind gering. Eine 60 Grad Wäsche kostet etwa 60 Cent (Waschmittel, Wasser, Energie). Bei steigenden Einstreu-Preisen können sich Pipipads als günstige Alternative sehen lassen.

Umwelt: Einstreu vs. Pipipads

Einstreu wird meistens nicht regional produziert und verbraucht viel Ressourcen. Hinzu kommt Verpackungsmüll und die (energieaufwändige) Entsorgung von Einstreu im Müll. Oftmals wird es sogar sehr energieaufwändig verbrannt.

Pipipads aus guter Qualität sind oft langlebig, enthalten aber oftmals Plastik, welches als Mikroplastik beim Waschen ins Wasser abgegeben wird. Je nach Material ist auch die Herstellung nicht optimal für die Umwelt.

Die Wahl des Materials ist entscheidend

Bei der Anschaffung des richtigen Materials sollte nicht gespart werden, da es sonst unter Umständen zu einer starken Geruchsentwicklung im Raum kommt.

Beachten Sie, dass Sie auch immer Wechselunterlagen mit anschaffen, damit sie nicht ausgehen, wenn die anderen in der Wäsche sind!

Es gibt unterschiedliche Pipipads

Urindichter Untergrund?

Einige Pipipads haben eine urindichte Unterseite, diese Modelle sind besonders zu empfehlen, wenn damit Holzmöbel abgedeckt werden oder kein unrindichter Untergrund vorhanden ist.

Unterschiede der Saugschicht in Bezug auf die Saugfähigkeit und Geruchsbindung

Molton: Molton ist die Sauegschicht, die den Urin auffängt und den Geruch bindet. Es kommt dabei sehr auf die Qualität des Moltons an und wie dick er ist (siehe oben). Molton ist nicht urindicht, d.h. untendrunter braucht es eine urindichte Unterlage. Er muss erst ein paar mal gewaschen werden damit er gut saugfähig wird, er geht bei den ersten Wäschen aber ggf. leicht ein.

Matratzenschoner: Matratzenschoner sind oft etwas dicker als Molton und saugen den Urin sehr schnell vom Fleece weg und bindet den Geruch, so dass die Kaninchen auf einem trockenen Untergrund sitzen. Er ist nicht urindicht, d.h. es braucht eine urindichte Unterlage. Matratzenschoner trocknen sehr schnell, gehen aber ggf. bei den ersten Wäschen leicht ein.

Bambusfleece: Bambusgewebe ist als Saugeschicht geeignet, bindet allerdings den Geruch nicht besser als Molton. Bambus ist nicht urindicht, d.h. es braucht eine urindichte Unterlage.

Inkontinenzgewebe: Inkontinenzgewebe ist sehr dick und saugfähig, es bindet optimal den Geruch. Es lässt sich jedoch etwas schwieriger auslegen, da es recht steif ist. Da es eine wasserdichte, gummierte Schicht hat, schützt es zudem den Untergrund vor Urin.

Unterschiede: Oberste, urin-abführende Schicht

Damit die Kaninchen nicht auf dem Urin sitzen, braucht es eine Schicht, die den Urin nach unten durchleitet, aber selbst trocken bleibt. Dafür ist Fleece ideal, sofern es mehrfach heiß gewaschen wurde. Allerdings leitet leider nicht jeder Fleece den Urin gleich gut durch.

Fleece: Fleece ist die Schicht, die den Urin vom Kaninchen ableitet und nach unten zur saugfähigen Unterlage abgibt, dunkle Farben machen zudem die Köttel „unsichtbar“. Diese Eigenschaft hat Fleece erst, wenn er mehrmals heiß (>60 Grad) gewaschen wird.

Material, in dem sich kein Heu verfängt? Damit sich kein Heu verfängt, kann statt Fleece auch Baumwolle als oberste Schicht verwendet werden, insbesondere in Bereichen, in denen Heu oder Streu angeboten wird. Außerdem kann man natürlich auch Molton- oder Inkontinenzauflagen ohne Fleece verwenden.

Theoretisch können Kaninchen auch nur auf Molton (ohne Fleece-Schicht) gehalten werden, allerdings fehlt dann die Schicht, die den Urin vom Kaninchen ableitet und Urinflecken sind sichtbarer. Besonders gut eignen sich Matten ohne obere Schicht, wenn man Heu darauf verteilt.

Fertige Pipipads kaufen?

Handelsübliche Pipipads: Es gibt fertige Pipipads im Handel, die sehr gut saugen und oftmals eine urindichte unterste Schicht haben.

Fleece-Pipipads gekauft: Auch die Fleece-Pipipads kann man kaufen!

Molton-/ Inkontinenzauflagen: Mit einer Schicht Heu darauf eignen sie sich ebenfalls als Pipipads.

Einmal-Wickelunterlagen: Diese können verwendet werden, dürfen aber keinesfalls angefressen werde. Allerdings produziert man so sehr viel Müll, was zum einen die Mülltonne füllt und zum anderen die Umwelt belastet. Der Vorteil daran ist, dass weniger gewaschen werden muss und die Unterlagen eine urindichte Schicht haben, so dass der Boden geschützt wird. Hier lohnt es sich, größere Stückzahlen über das Internet zu beziehen, da sie dann wesentlich günstiger sind:

Pipipads selbst nähen

Erst einmal alles waschen

Vor der Verwendung müssen Inkontinenz-Molton-Unterlagen und auch der Fleece gewaschen werden. So werden Schadstoffe entfernt und das Material zieht sich zusammen. Der Fleece wird in der Regel dreimal gewaschen, die Molton-Unterlagen einmal. Wichtig ist, dass der Fleece entsprechend heiß (min. 60 Grad) und oft (min. dreimal vor Erstanwendung) gewaschen wird, damit er den Urin durchlässt.

Der Zuschnitt

Wichtig: Die Stoffe gehen durch die Wäsche ein, deshalb sollten sie beim Zuschnitt großzügig überstehen! Empfehlenswert ist etwa das gewünschte Maß + 10cm

Aneinander nähen

Nach dem Waschen und Trocknen werden die Schichten richtig zusammen genäht:

  • 1. Schicht: Urin-ableitende Schicht (z.B. Fleece)
  • 2. Schicht: Urin aufsaugende Schicht (z.B. Molton)

Es ist auch möglich, Wendepads zu nähen, also auf beiden Seiten vom Molton Fleece zu nähen.

Es reicht aus, die Stoffe richtig aufeinander zu legen und einmal rund herum eine Naht zu setzen.

Stellt man auf Pipi-pads in der Toilette um, sollten in Gehegen wie diesem erst einmal die normalen Teppiche eine Weile entfernt werden.

Stubenreinheit mit Pipipads

Damit die Kaninchen stubenrein bleiben, kann man für den Anfang alle Teppiche aus dem Gehege entfernen. Auch andere weiche Untergründe (z.B. Sofa, Bett) sollten anfangs abgedeckt werden, bis die Kaninchen verstanden haben, wo ihr Toiletten-Platz ist. Zudem sollte etwas Heu über die Pipipads gelegt werden!

Die tägliche Routine

Täglich

Etwa einmal täglich sollte bei Pipipads, die pur verwendet werden, Kot, Heureste und Futterreste ausgeschüttelt und abgekehrt werden. Dafür eignet sich ein Gummi-Besen aus dem Baumarkt oder Internet. Fusselentferner dieser Art sind besonders gut geeignet um die Haare vom Fleece zu entfernen.

Wichtig: Heu lässt sich vom Fleece recht schwer entfernen, am besten noch mittels des Gummifegers. Deshalb kann der Bereich neben der Heuraufe ggf. mit einem anderen Material ausgelegt werden, z.B. mit reinen Molton oder Baumwoll-bezogenen Pipipads.

Alle zwei Tage

Die Pipi-Pads sollten etwa alle ein bis zwei Tage erneuert werden.

Mit, Fell und Heu wird ausgeachürtelt und entsorgt. Die Pipipads werden im Windeleimer gelagert und gewaschen.

Wöchentlich

Einmal wöchentlich sollte das komplette Gehege grundgereinigt werden. Dafür werden die Pipipads entfernt, der Untergrund gefegt und gewischt. Um Urinflecken zu entfernen eignet sich die Zugabe von Zitronensäure oder Essigessenz.

Die Kaninchen-Wäsche

Um die Waschmaschine zu schonen ist es wichtig, vor der Wäsche alle Heureste und Haare mit dem Gummifeger und Fusselentferner zu entfernen. Viele Halter sind dazu übergegangen, die Kaninchen-Wäsche in einem Kissen- oder Bettbezug zu waschen, auch Wäschesäcke sind möglich, so bleibt die Waschmaschine sauber. Zudem sollte nach jeder Wäsche der Gummi an der Waschmaschine gereinigt werden. Werden die Pipipads bis zur nächsten Wäsche gelagert, so kann dafür ein geruchsdichter Windeleimer verwendet werden.
Weichspüler ist beim Waschen tabu, da er die Funktion der Stoffe verschlechtert. Idealerweise wird ein relativ mildes und duftstofffreies Waschmittel verwendet. Molton muss teils extra noch einmal zusätzlich geschleudert werden, da er auch beim Waschgang sehr viel Wasser aufnimmt und so schneller trocknet.

Fazit

Sicherlich sind Pipipads nicht für alle Halter geeignet. Aus der Erfahrung hinaus gibt es einige Halter, die davon absolut überzeugt sind und nie mehr Einstreu verwenden möchten. Andere Halter kehren nach den Erfahrungen mit Pipipads wieder zur Einstreu-Haltung zurück. Der Artikel hilft aber vielleicht, um die Kosten, den Aufwand und die Vor- und Nachteile bereits im Voraus abzuwägen und die richtige Entscheidung zu fällen.