Sehen (visuelle Wahrnehmung)

Sichtfeld

Kaninchen verfügen auf Grund ihrer hervorstehenden, großen Augen, die sich seitlich am Kopf befinden, über ein sehr großes Sichtfeld. Anders als der Mensch können sie mit gehobenen Kopf ihre Umgebung rundherum wahrnehmen (365 Grad) und nehmen so Feinde aus der Luft oder auch aus der Umgebung, sehr schnell wahr.

Das dreidimensionale Sehen (binocular) ist nur vorne und hinten (10% vorne, 9% hinten) möglich. Über der Stirn bzw. direkt vor der Schnauze der Kaninchen befindet sich ein toter Winkel, in dem die Kaninchen nichts wahrnehmen. In diesem Bereich nutzen Kaninchen andere Sinne (Riechen, Tasten). Dies ist der Grund, warum Kaninchen Leckerlis zunächst intensiv beschnüffeln und ertasten, bevor sie davon kosten.

Räumliches Sehen ist jedoch bei Albino-Kaninchen eingeschränkt (eindimensionales Sehen und Sehschwäche), zudem sind sie äußerst lichtsensibel und sollten im Schatten gehalten werden. Einige Albinus leiden unter Nystagmus oder scannen um ihre Umgebung besser wahrzunehmen. Widder (Kaninchen mit Schlappohren) haben durch ihre Hängeohren ein eingeschränktes Sichtfeld (siehe Abbildung) gegenüber Kaninchen mit Stehohren.

Tagsicht und Farbwahrnehmung

Jede Tierart nimmt ihre Umgebung anders wahr. Um uns in unsere Kaninchen hinein zu versetzen, kann es hilfreich sein zu verstehen, wie sie die Welt sehen.

Kaninchen sind weitsichtig (0,5-1 Dioptrien), ursächlich ist eine „Hornhautverkrümmung“ (Astigmatismus). Zudem nehmen Kaninchen besonders gut Bewegungen (in der Ferne) wahr. Nahe, unbewegliche Objekte werden schlecht gesehen.

Normalerweise können Tiere und auch der Mensch die Pupille je nach Lichteinfall verengen oder erweitern. Kaninchen ist eine Verengung der Pupille kaum möglich, so dass sie als dämmerungsaktive Tiere sehr lichtsensibel sind. Bei starker Sonneneinstrahlung sehen sie nur sehr schlecht.

Das Auge verfügt über verschiedene Rezeptorzellen, die für die Wahrnehmung zuständig sind. Stäbchen ermöglichen dabei das Sehen verschiedener Grauabstufungen, die Zäpfchen sind für das Farbsehen zuständig. Das Kaninchen verfügt über S-Zapfen, welche violett-blaues Licht sichtbar machen und M-Zapfen, die grünes Licht wahrnehmen. Anders als beim Menschen gibt es keinen Zapfen, der rotes Licht sichtbar macht. Deshalb sehen Kaninchen, vergleichbar mit Menschen, die eine Rot-grün-Schwäche haben, rot und grün in einem Farbton.