Matschiger oder flüssiger Kot

durchfall-kaninchen Wodurch entsteht Durchfall?

Wenn ein Kaninchen breiigen oder dünnflüssigen Kot absetzt, spricht man von Durchfall. Dieser kommt durch eine Reizung der Darmschleimhäute zu Stande bzw. im späteren Stadium dann durch eine entzündete Darmschleimhaut. Die Darmschleimhaut beim Kaninchen entzündet sich sehr schnell.

Ursachen

Folgende Ursachen sind verbreitet:

  • Eine starke Belastung durch Fehlernährung (z.B. Trockenfutter, auch getreidefreies, viel Getreide, Süßigkeiten, Leckerlis, zu viel Knollengemüse und Obst, zu wenig Grünfutter…). Eine häufige Ursache ist die grundsätzlich falsche Fütterung von Kaninchen. Bitte informieren Sie sich hier auf dieser Seite umfassend zur richtigen, trockenfutterfreien Ernährung!
  • Frischfutter-Unverträglichkeit: Reagiert Ihr Kaninchen auf Frischfutter mit Durchfall, so gibt es immer eine tiefere Ursache. Wildkaninchen ernähren sich nur von Frischfutter, unsere Hauskaninchen haben die gleiche Verdauung. Wenn sie kein Frischfutter vertragen, haben sie meist Parasiten oder werden mit Trockenfutter ernährt, das die Verdauung derart angreift, dass sie kein Frischfutter mehr vertragen. Ebenfalls kann es durch eine zu trockene Ernährung (Heu, Trockenkräuter, Trockenfutter, Trockengemüse etc.) zu Unverträglichkeiten kommen. Lässt man alles Trockene außer Heu weg und füttert statt dessen ausnahmslos gutes Grünfutter (Wiese, Zweige, Bittersalate, Karottengrün, Küchenkräuter) rund um die Uhr, so geht der Durchfall wieder weg.
  • Das frische Grün im Frühjahr (besonders eiweißreich) kann ebenfalls Durchfall auslösen, wenn es nicht langsam angefüttert wird.
  • Infektionen oder Parasiten wie Würmer, Kokzidien, Giardien und Hefen, Fehlbesiedlungen. Lassen Sie eine Kotprobe von zwei bis drei aufeinander folgenden Tagen auf Hefen, Kokzidien, Würmer, Giardien und e. coli Bakterien untersuchen. Sollte diese zu keinem Ergebnis führen und andere Ursachen ausgeschlossen sein, ist eine erweiterte, große Kotprobe sinnvoll.
  • Erhöhte Belastung durch unzerkautes Futter (Zahnprobleme oder hastiges Schlingen weil zu wenig Futter angeboten wird)
  • Giftstoffe, die sie angreifen (mit Spritzmitteln belastetes oder vergorenes Frischfutter, Medikamente (z.B. Antibiotika), giftige Dinge wurden angefressen),
  • Manchmal wird Durchfall auch mit dem Blinddarmkot verwechselt, dieser wird insbesondere dann schlecht erkannt, wenn er platt getreten oder am After verschmiert wurde.
  • Ein kotverschmiertes Hinterteil ist nicht immer auf Durchfall zurück zu führen, oft handelt es sich um Blinddarmkot oder das Kaninchen kann sich nicht ausreichend putzen, da es nicht hin kommt (Übergewicht) oder Schmerzen hat (Arthrose, Spondylose, Wirbelsäulenerkrankungen, Gleichgewichtsstörungen…). In manchen Fällen kann auch ein stark verschmutzter Untergrund dazu führen.
  • Weiße Kaninchen mit punktförmiger Scheckung (Punktscheckung) sind oft vom Megacolon, einer angeborenen Erbkrankheit betroffen, diese Tiere haben oft Matschkot oder Durchfall.
  • Antibiotika kann auf den Darm schlagen und zu Durchfall führen. Gerade wenn es länger gegeben wurde, ist der Darm oft noch eine Weile empfindlich und neigt zu weichen Kot.
  • Oftmals ist auch die Darmflora durch Antibiotika-Gaben, eine falsche Fütterung oder eine zu frühe Trennung von der Mutter unvollständig aufgebaut oder es besteht eine Fehlbesiedlung.
  • Auf starken Stress können empfindliche Kaninchen mit weichem Kot reagieren.
  • Manche Kaninchen vertragen einzelne Gemüsesorten nicht und reagieren auf diese mit Durchfall (Unverträglichkeiten, Allergien).
  • Auch viele andere Grunderkrankungen (z.B. organische Erkrankungen, Viren…) führen zu Durchfall, bei Verdacht sind deshalb weitergehende Untersuchungen, insbesondere ein Blutbild, nötig.

Wichtig: Anders als beim Menschen ist Durchfall beim Kaninchen nicht ungefährlich und hat immer eine krankhafte Ursache! Suchen Sie unbedingt die Ursache und lassen Sie das Kaninchen beim Tierarzt behandeln.

Behandlung: Was hilft gegen Durchfall?

Ernährung während des Durchfalls: Bei Matschkot oder leichten Durchfall kann mittels einer „Durchfall-Diät“ der Durchfall meist schnell beseitigt werden. Füttern Sie vorübergehend nur abwechslungsreiches Grünfutter und Heu. Möglichst Grünfutter aus der Natur, viele Wild- und Küchenkräuter, Gräser, Karottengrün, Laub und frische Eichenzweige und -blätter.  Unterstützend kann man geriebenen, an der Luft leicht bräunlich gewordenen Apfel, Fenchel, eingeweichte Leinsamen und eine Banane am Tag geben. Bieten Sie Verdauungstee (reinen Kräutertee!) an um die Wasserzufuhr zu erhöhen und die Verdauung zu beruhigen. Keinesfalls sollte nur Heu (Heudiät) gefüttert werden, denn dieses enthält zu wenig Wasser und Nährstoffe und schwächt das Tier unnötig. Dr. med. vet. Anja Ewringmann schreibt in „Leitsymptome beim Kaninchen“: „Die richtige Fütterung bei Durchfallerkrankungen ist therapeutisch enorm wichtig. […] Eine Heu- und Wasserdiät ist nicht geeignet, um den Bedürfnissen der Tiere gerecht zu werden.“

Ursache finden! Wichtig bei Durchfall ist jedoch, die Ursache zu suchen. Sollte Durchfall auftreten, so ist es unumgänglich, die eigene Fütterung zu überdenken und eine Kotprobe von drei Tagen (gemischt von allen Tieren der Gruppe) beim Tierarzt auf Hefen, Kokzidien und Würmer untersuchen zu lassen (dies kostet etwa 15-20€). Tritt wiederholt Durchfall auf, muss das Kaninchen beim Tierarzt gründlich auf Zahnprobleme hin untersucht werden. Wurde vor dem Durchfall ein ungeeignetes oder neues Futter gereicht, sollte dieses auf keinen Fall weiter gefüttert werden, denn es könnte die Ursache sein.

Wann sofort zum Tierarzt? Hält der Durchfall länger als einen Tag an oder ist das Kaninchen schlapp, verweigert sein Essen oder anderweitig auffällig, sollte jedoch umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden (Notdienst), denn dann besteht recht schnell Lebensgefahr. Kaninchen können durch Durchfall dehydrieren (austrocknen), der Kreislauf kann daraufhin versagen, was zum Tod führt.

Was macht der Tierarzt? Der Tierarzt stabilisiert den Kreislauf (Infusionen) und verabreicht Medikamente, die den Durchfall behandeln. Unterstützende Medikamente sind allgemein Durchfallpulver N (Dr. Shaette), Dysticum und Stullmisan vet. Pulver, bei Durchfall durch Antibiotika oder andere Vergiftungen auch Aktivkohle bzw. medizinische Kohle (Apotheke, Internet) sowie Heilerde und zur Regeneration der Darmflora Bierhefe, Apfelpekti oder Präbiotika/Probiotika. Hauptsächlich wird jedoch der Durchfall behandelt, indem die Ursache behoben wird. Gerade bei akuten Durchfall mit Kreislauf-Problemen müssen Kaninchen meist stationär beim Tierarzt bleiben, sie erhalten Infusionen und werden überwacht.

Pflegemaßnahmen

Ein Kaninchen mit Durchfall muss gut gepflegt und beobachtet werden. Wichtig ist, den Durchfall ein bis zweimal täglich aus dem Fell zu waschen/schneiden und die Afterregion sauber zu halten. Der Tierarzt kann den Bereich frei rasieren. Richtiges Waschen sollte dabei eher vermieden werden bzw. nur gelegentlich stattfinden, da sonst die Haut gereizt wird und sich entzündet. Manchmal reicht es aus, mit einem Feuchttuch für Babys oder einem nassen Waschlappen die Region zu putzen, in anderen Fällen muss das Kaninchen mit dem Hinterteil in eine Schale mit lauwarmen Wasser gestellt werden, so dass der Kot aufweicht und abgewaschen werden kann. Kaninchen mit Durchfall müssen in den Sommermonaten bis zur Genesung nach drinnen geholt werden, da die Gefahr von einem Madenbefall besteht. Auch in der Wohnung gibt es Fliegen, deshalb müssen die Tiere zusätzlich zweimal täglich in der Afterregion penibel auf Fliegenmaden kontrolliert werden.
Da Durchfall-Kaninchen einen erhöhten Mineralienbedarf haben, sollte auch jeden Fall ein Himalaya-Salzleckstein oder Kochsalzlösung in einem Napf zusätzlich zum Wasser (niemals als Ersatz!) angeboten werden.

Sonderteil: Matschiger/flüssiger Blinddarmkot

Dieser wird häufig mit Durchfall verwechselt!

weichkot

Gesunder, zertretener/liegen gelassener Blinddarmkot

Der Blinddarmkot ist allgemein sehr viel weicher als normaler Kot und kann auch verschmieren. Aus verschiedenen Gründen kann er auch nicht aufgenommen werden, so dass sich das Kaninchen hinein setzt oder es im Gehege verschmiert. Ursachen finden sich in der Urin- und Köttelkunde.

Es gibt allerdings auch Kaninchen die absolut flüssigen oder breiartigen Blinddarmkot ausscheiden.durchfall Im Unterschied zum Durchfall scheiden sie aber auch normalen Kot aus! Viele Halter berichten dann vom ständigen Wechsel zwischen Matschkot/Durchfall und normalen Kot.  Oft ist der Hintern kotverschmiert und das Kaninchen setzt Matschhaufen ab.

flüssiger blinddarmkot

Flüssiger Blinddarmkot in unberührter Form

blinddarmkot hinterteil

Bei Willy wurden trotz umfangreicher Untersuchungen keine Ursache für den „Durchfall“-verschmierten Hintern gefunden. Trotz optimaler Ernährung und zick Behandlungsversuchen stellte sich keine Besserung ein. „Er ist jeden Tag unten vollgeschmiert und die Klinik kann nie irgendwas finden. Manchmal sogar so doll, dass es, wenn ich bei der Arbeit bin und erst nachmittags nach Hause komme, unten alles schon getrocknet ist und verstopft, so dass keine Köttel mehr kommen können. Wenn ich es ihm dann abmache, kommen erstmal zehn Köttel oder so, total schlimm.“ Oft wurden auch große matschige Haufen gefunden. Durch unseren Tipp kam die Halterin darauf, dass es Blinddarmkot ist und eine Entzündung zu Grunde liegen könnte. Sie behandelte mit Baytril und Lactulose. Dadurch wurde das Kaninchen gesund.

Die Ursache für den breiigen oder flüssigen Blinddarmkot ist eine Erkrankung des Blinddarms, eine Blinddarmentzündung. Die Problematik entsteht meist durch eine Dysenterie oder eine andere Grunderkrankung, z.B. Parasiten (Kokzidien, Würmer) oder verdorbenes/ungeeignetes Futter, eine generell schlechte Fütterung (z.B. Trockenfutter) oder starker Stress. Auch Hefepilze können die Ursache sein. Die Tiere zeigen keine Schmerzzeichen und haben ein ungetrübtes Allgemeinbefinden.
Bei einer Dysenterie wird mit Baytril behandelt (meistens über 10 Tage, bzw. wenn es dann noch nicht weg ist über die Heilung hinaus, bei Kaninchen die lange unbehandelt waren ggf. sehr viel länger, sonst kommt es wieder), Parasiten sollten zudem grundsätzlich durch eine Kotprobe und einen Tesa-Abklatsch ausgeschlossen bzw. behandelt werden. Es ist ein Darmflora-Aufbaumittel nötig, bewehrt haben sich Präbiotika, evtl. kombiniert mit Probiotika. Außerdem empfehlen wir, auf die Vitamin D Zufuhr zu achten, da ein Mangel entzündliche Darmerkrankungen begünstigt oder auslöst.

89 Antworten zu “Durchfall & Matschkot”

  1. Emma sagt:

    Hallo ,
    ich habe eine Frage… Ich war am Dienstag also am 14.3 mit meiner häsin beim Tierarzt weil der Kot so komisch war … Sie wurde untersucht und ihre Kotprobe auch … Es wurde ein hefepilz im Lot fest gestellt … Sie wird seid dem behandelt… Jetzt meine Frage ist das für uns Menschen ansteckend? Meine Tierärztin meinte nein … Auch das wir sie rum laufen lassen können … Jetzt ist sie vorhin einmal kurz über die Couch gehüpft nur ganz kurz …. Kann sich das jetzt übertragen? Über Ihre Pfoten? Das wenn man auf dieser Stelle liegt oder mit dem Kopf dran kommt … Das man dann am Körper eine hefepilz Erkrankung kommt ? Oder ein Haut Pilz?
    Vielen Dank im vorraus wäre froh über eine schnelle Antwort

    • Hallo Emma,
      ich kann dich beruhigen, Hefepilze sind überall, auch an uns und in uns. Daran erkranken tun wir und die Kaninchen nur, wenn die Darmflora nicht in Ordnung ist oder unser Immunsystem sehr schwach wird. Für dich ist es also sicher und deinem Kaninchen kannst du vor allem mit einer guten Ernährung helfen. Lass Knollen- und Fruchtgemüse (Paprika, Tomaten) und Obst weg und gib vor allem Wild- und Küchenkräuter, rauhes Grün wie Möhrengrün oder Kohlrabiblätter und Laub mit Ästen. Dann wird es wieder gut.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  2. Paloma sagt:

    Hallo!
    Ich brauche dringend Hilfe!
    Eines meiner drei Kaninchen (4j) leidet wirklich ständig unter Durchfall,hab schon so viel versucht dies zu bessern . Jeden Tag hat sie flüssigen Kot der teilweiße Hart ist am Po kleben . Sie lebt bei uns im Winter im Haus , wo sie teilweise Trockenfutter bekommt aber auch oft Gemüse, Grünzeug wie Karotten, Petersilie und…. Sie läuft frei im Haus herum hat aber einen großen Stall für die Nacht . Das eigentliche Problem ist der Sommer , da sie dort zwar teilweise in einem großen Stall ist aber tagsüber in einen Freigehege .Außerdem läuft sie auch meistens im Garten frei herum. Sie frisst da so ziemlich das gleiche wie im Winter nur weniger Gemüse und Trockenfutter (hauptsächlich Gras und getrockneten Löwenzahn, Spitzwegerich) .Wegen Unverträglichkeiten haben wir auch schon nachgedacht doch sie müsste alles vertragen .Der Durchfall ist wirklich ein großes Problem da ich ihn momentan jeden Tag herunterschneiden muss . Ich mache mir wirklich extreme Sorgen im Sommer wegen den Fliegenmaden …

    Ich bitte um Hilfe , da ich wirklich nicht mehr weiter weiß!
    Danke im Voraus!
    LG : )

  3. Jessica sagt:

    Hallo unser Fridolin hat ganz stark mit Blindarmkot zu kämpfen. Heute waren wir bei unserer Tierärztin die hat den Pöschi frei geschnippelt. Er hat so ganz viel Fell unten und war komplett voll Kacki. Meine Frage wieviel Lactulose gibt man denn einem Kaninchen, und wie lange muss er das nehmen, muss man es noch verdünnen weil es ist ja Sirup. Sorry für die ganzen Fragen. Unser Fridolin wiegt 2,3 Kilo.
    Bin nur froh das noch keine Fliegen zeit ist

    • Hallo Jessica,
      ist der Blinddarmkot normal matschig, oder flüssig (krank)? Wenn er normal ist, kommen diese Ursachen in Frage:
      • Kokzidien und Würmer: Besonders bei Kokzidien und Wurmbefall kann es zu viel liegen gelassenen Blinddarmkot kommen. Eine Kotprobe (drei Tage Kot sammeln und beim Tierarzt abgeben) klärt ob ein Befall vorliegt.
      • Trockenfutter: Oft führt auch die Gabe von Kaninchen-Trockenfutter zu liegen gelassenen Blinddarmkot. Informieren Sie sich zur artgerechten, Trockenfutter-freien Ernährung.
      • Energie-/Nährstoffüberschuss (zu energiereiche Fütterung)
      • Zu bröseliges Futter (z.B. Pellets/Trockenfutterbestandteile die vermahlen und nachher wieder zusammen gepresst oder gebacken wurden, teilweise auch Schwarzwaldheu bei einzelnen Kaninchen)
      • Futterwechsel, Futterumstellungen und Schwankungen (tagsüber Heu, nachts viel Frischfutter oder Trockenfutter – erst energiearm und dann plötzlich extrem energiereich)
      • Medikamente oder andere Gründe, durch die der Blinddarmkot merkwürdig schmeckt
      • Die Fütterung von Trockenkräutern, besonders bei der Umstellung oder wenn die Trockenkräuter recht fein/bröselig sind.
      • Ebenfalls ein Grund kann Arthrose oder andere Erkrankungen sein, die dazu führen, dass die Kaninchen sich nicht mehr nach dem Blinddarmkot strecken (weil Schmerzen damit verbunden sind oder das Kaninchen in seiner Bewegung eingeschränkt ist)
      • Übergewicht (sie kommen nicht an den Blinddarmkot dran).
      Die Ursache sollte ausfindig gemacht und behoben werden.
      Ist es die Lactulose von Albrecht? Diese enthält Apfelpektin, das reguliert die Darmflora.
      Dosierung: 2 bis 3 ml/kg Körpergewicht 2-mal täglich in den Mund eingeben.
      Besser wäre wohl ProPreBac geeignet, primär muss aber die Ursache behoben werden.
      Liebe Grüße
      Viola vom Kaninchenwiese-Team

  4. Patricia Rivera-Colon sagt:

    hallo,

    ich habe 2 Zwergkaninchen, die ab und an matschkot absetzen oder ganz weiche köttel. Sie machen aber auch normale köttel o. Auch dazu kleine harte köttel.
    Manchmal ist auch der po oder das Fell verschmiert.
    Da ich sehr überfordert bin, weil jeder etwas anderes bzgl. der Ernährung sagt, selbst Tierärzte haben unterschiedliche Meinungen, weiß ich nicht was das beste bzgl. Fütterung wäre.
    weiß nicht mehr weiter!!
    Da ich auch den ganzen Tag arbeiten bin, kann ich nicht immer was zum fressen neu hinlegen.
    Was für Gemüse usw. geb ich am besten in unserer Situation.
    Hatten vor Monaten HefePilze im darm, aber seit längerer Zeit war jetzt alles ok. Jetzt wieder so wie oben beschrieben.
    Sie leben frei in der Wohnung. ..Kein Stall oä. , aber haben ihren Platz mit decken, kartons, Klo usw.

    kann mir jemand helfen….

    Liebe grüße

    • Hallo Patricia,
      der häufigste Grund für Matschkot bei Kaninchen ist zu faserarme Kost. Dafür sprechen auch die Hefepilze. Diese siedeln sich im Darm besonders dann an, wenn Kaninchen zu viel Stärke und/oder Zucker zu sich nehmen. Deine Haltung ist ja vorbildlich, da scheint es also kein Problem zu geben.
      Kaninchen ernähren sich in der Wildnis größtenteils von faserreichen Wildkräutern, Gräsern und Laub, Gemüse dagegen ist für den menschlichen Geschmack gezüchtet, mit viel Wasser und gut zu kauen.
      Ich kann da nur die Verdauungsdiät empfehlen, schau mal hier http://www.kaninchenwiese.de/gesundheit/verdauung-magen-darm/verdauungs-diaet-fuer-kaninchen.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.