Küchenkräuter in der Kaninchenernährung

kaninchen-frische-kräuter

Kaninchen brauchen ein breitet Kräuterspektrum um sich gesund zu erhalten. Sie sind für die Kaninchenernährung unverzichtbar, ihr hoher Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen stabilisiert die Verdauung, der große Vitamin- und Mineraliengehalt versorgt sie mit wichtigen Stoffen. Gerade wenn wenig Wildkräuter angeboten werden, sind frische Küchenkräuter ein wichtiger Nahrungsbestandteil. Sie sind reich an sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen und Mineralien. Der hohe Mineraliengehalt wird ihnen oft als negative Eigenschaft nachgesagt, da er zu Harngrieß und Blasensteinen führen soll, was jedoch bei einer Frischfutter-reichen Ernährung nicht zutrifft.
Alle im Handel erhältlichen Küchenkräuter sind für Kaninchen geeignet.

Kräuter frisch halten

frische-küchenkräuter-kaninchen
  • Frische Kräuter lassen sich problemlos im Kühlschrank 1-3 Tage lagern.
  • Kräuter werden im Topf als Pflanze angeboten. Diese Art der „Lagerung“ hat den Vorteil, dass man sie frisch ernten kann und sie noch den vollen Vitamingehalt haben (durch Lagerungszeit gehen Vitamine verloren).
  • Gekaufte Kräuterbündel sollten am Stängel frisch gekappt werden. Anschließend kann man sie in ein Wasserglas stellen. So halten sie sich gut frisch und angewelkte Kräuter erholen sich.

Welche Küchenkräuter dürfen gefüttert werden?

Mythen zu frischen Kräutern

„Kräuter haben eine medizinische Wirkung und sollten daher wenig verfüttert werden. Zum einen können sie bei gesunden Kaninchen Nebenwirkungen auslösen, zum anderen wirken sie dann nicht mehr im Krankheitsfall.“

kaninchen-kräuter

Die natürliche Grundnahrung von Kaninchen sind Kräuter und Gräser, sie sind auf eine kräuterreiche Ernährung ideal angepasst. Die obige Aussage bezieht sich wohl eher auf den Menschen, der ein Allesfresser ist. Die menschliche Ernährung ist nicht mit der Kaninchenernährung vergleichbar. Ein Tier, dessen Grundnahrung Kräuter sind, hat keinerlei Probleme mit deren Verwertung.

Dass Kräuter, die zuvor gefüttert wurden, im Krankheitsfall nicht mehr wirken, ist falsch. Im Gegenteil: Durch die regelmäßige Kräuteraufnahme kann vielen Krankheiten vorgebeugt werden. Damit Kräuter ihre ganze Wirkung entfalten, verwendet man spezielle Lagermethoden, Trocknungsmethoden und spezielle Verfahren (Wickel, Aufgüsse etc.).

Die im Zoohandel abgepackten Kräuter sind somit meistens weniger wirkungsvoll. Allerdings können Kaninchen mit der Wirkung verschiedener Kräuter perfekt umgehen und selektieren sie entsprechend, um Selbstmedikation zu erreichen oder unerwünschte Wirkungen auszugleichen. Siehe hierzu: Selbstmedikation und Selektionsverhalten

„Kräuter/Karottengrün etc. enthalten zu viel Kalzium und sollten daher nicht zu viel verfüttert werden.“

Nachdem die Grundnahrung unserer Kaninchen Kräuter sind, ist es natürlich absoluter Unsinn, zu behaupten, ihre Grundnahrung wäre nicht ideal. Kaninchen sind auf die Aufnahme und Verwertung von Kräutern spezialisiert.

Trotzdem hier noch einmal die Erklärung zum Kalzium-Problem:

karottengrün-ungesund-kaninchen

Kalzium ist ein überlebenswichtiges Mineral, das dem Körper über die Nahrung zugefügt werden muss. Normalerweise sind auch Kalziumüberschüsse kein Problem, denn der hohe Wassergehalt in der natürlichen Nahrung unserer Kaninchen (Kräuter bestehen zu ca. 80% aus Wasser) verdünnt es und so wird es ohne Probleme wieder ausgeschieden. Die Konzentration von Kalzium im Urin ist gering, es kommt nicht zur Bildung von Gries. Ist der Wassergehalt jedoch niedriger (Konzentratfütterung – auch Heu ist ein Konzentrat!), so sammelt sich das Kalzium in konzentrierter Form in den Organen an. Mangels Wasser entsteht eine konzentrierte Kalziumpampe, die sich gut ablagert. Wäre mehr Wasser vorhanden, so käme es nie zu dieser konzentrierten Form von Kalzium, das Wasser würde das Kalzium verdünnen und spielend mit ausspülen (durch viel Wasser kommt es zu einer guten Durchspülung) und Ablagerungen kämen gar nicht zu Stande. Der Übeltäter der vielen Blasen- und Nierenerkrankungen ist somit nicht das Kalzium, sondern in erster Linie eine trockene Fütterung – die unnatürlich ist.

Füttert man also artgerecht mit viel Frischfutter, so ist Kalzium kein Problem. Zum Problem wird es bei Konzentratfütterung, noch dazu, wenn die Konzentrate viel Kalzium enthalten (Trockenfutter, Heu…). Getrocknete Kräuter haben übrigens im Schnitt einen geringeren oder ähnlichen Kalziumgehalt im Vergleich zu Heu.

Weitere Mythen finden sich in den Ernährung-Mythen