Kaninchen können nicht Hecheln oder Schwitzen – bei Hitze können sie deshalb besonders schnell kollabieren.

Kaninchenhaltung im Sommer

Lieber hören als lesen?

Wie schütze ich meine Langohren vor der Hitze?

Kaninchen sind sehr hitzeempfindliche Tiere, die ihre Körpertemperatur bei Überhitzung nur schwer absenken können, denn sie können weder schwitzen, noch hecheln. Die Folge ist leider häufig der Hitzetod. In den Sommermonaten sind Kaninchen häufig der Hitze ausgesetzt. Als Halter kann man einiges tun, um ihnen etwas Kühlung zu verschaffen und sie vor der Hitze zu schützen.

Tipps für alle Kaninchen gegen Hitze

Aus Näpfen können Kaninchen ihren Durst stillen, Nippeltränken geben das Wasser nur tropfenweise ab. Dadurch wird weniger getrunken und der Durst kann kaum gestillt werde.

  • Sorgen Sie für ausreichend frisches Wasser und viel Frischfutter (in den Schatten legen!), damit das Kaninchen genug Flüssigkeit aufnimmt. Eine Grünfutterernährung mit Wiese und Blattgemüse versorgt Kaninchen optimal mit Wasser, so dass sie die Hitze besser vertragen und langsamer dehydrieren. Besonders wasserreich sind Gurken, Wassermelonen, Zuckermelonen (Obst nur in kleinen Mengen geben!)…
  • Legen Sie Ihren Kaninchen Steinplatten oder Fliesen an einen kühlen Ort im Gehege, die meisten Kaninchen nutzen diese als kühle Liegeplätze. Auch Pflanzsteine aus dem Baumarkt (als Tunnel aufgestellt) können für Abkühlung sorgen (scharfe Kannten entfernen). An heißen Tagen können die Steinplatten mit kaltem Wasser gekühlt werden.
  • Bieten Sie Ihren Kaninchen kühle Plätze an indem sie nasse Handtücher zum liegen anbieten.
  • Legen Sie gefrorene Gegenstände (z.B. eine mit Wasser gefüllte, eingefrorene Plastikflasche, nicht ganz voll machen!) ins Gehege. Aber Achtung: Die Gegenstände müssen immer in ein Handtuch oder Tuch gewickelt werden und dürfen nicht so im Gehege liegen!

    Wasserflaschen können Kühlung verschaffen. Wird eine gefrorene Flasche verwendet, muss sie in ein Handtuch gewickelt werden um Erfrierungen zu vermeiden.

  • Bieten Sie eine größere Schale (Käfigwanne, altes Backblech) mit feuchter Erde an oder schaffen Sie Ihren Kaninchen im Gehege die Möglichkeit, sich selber eine Mulde in feuchter Erde zu buddeln. Dafür kann der Untergrund bewässert werden. Die Kaninchen legen sich gerne in feuchte Erde oder ins kühle Gras an Schattenplätzen.
  • Auch die Buddelkiste kann mit etwas Wasser angefeuchtet werden.
  • Im Handel werden Kühldecken für Hunde (z.B. Kühlmatte) angeboten, die langsam kaltes Wasser als Verdunstungskälte abgeben. Diese können ins Gehege gelegt werden. Allerdings müssen sie grundsätzlich mit Draht ummantelt (Schutz gegen Bisse) und dann mit einem Handtuch umwickelt werden, da sie giftig sind!
  • Ein umgedrehter Plastik- oder Ton-Topfuntersetzer kann Kühlung verschaffen, wenn man Kühlakkus unter ihn legt und oben drauf ein Handtuch oder Tuch. Die Kaninchen legen sich dann gerne auf den Untersetzer, um sich zu kühlen. Bitte Kühlakkus niemals ungeschützt ins Gehege legen, sie können angenagt werden und sind hochgiftig!
  • Ebenfalls zu Abkühlungszwecken kann man Kühlakkus in Maschendraht wickeln (damit sie nicht angeknabbert werden) und anschließend in ein Handtuch oder Tuch.

    Kühlakkus müssen in Maschendraht und Handtücher gewickelt werden, damit es beim Annagen nicht zu Vergiftungen und beim Liegen nicht zu Erfrierungen kommen kann.

  • Langhaarkaninchen sollten einen Sommer-Haarschnitt bekommen, damit Sie die Hitze vertragen. Besonders am Po müssen sie gut frisiert werden, damit im Fell kein Kot hängen bleibt, der dann zu Fliegenmadenbefall führen kann!  Mit einem Furminator kann die Unterwolle ausgedünnt werden.
  • Vermeiden Sie Transporte, fahren Sie das Kaninchen, wenn Transporte nötig sind, am besten abends, nachts oder in den frühen Morgenstunden zum Zielort oder verwenden Sie ein Auto, dass sich klimatisieren lässt (Kaninchen nicht in die Zugluft stellen!). Ist keine Klimanalage vorhanden und er Transport unvermeindbar, kann man Kühlakkus unter die Transportbox und seitlich der Transportbox platzieren.
  • Kontrollieren Sie Kaninchen mit Durchfallneigung, übergewichtige oder geschwächte/kranke/alte Tiere täglich am Hinterteil, um Fliegenmadenbefall und Verschmutzungen rechtzeitig zu erkennen. Wenn sie kleine weiße Eier im Fell sehen, suchen sie sofort den tierärztlichen Notdienst auf! Entfernen Sie Verschmutzungen am Hinterteil und nehmen Sie Kaninchen mit Durchfall oder Blasenentzündung nach innen um sie besser zu säubern und vor Fliegen schützen zu können.
  • In den Hitzephasen werden häufig Tiere mit Herzerkrankungen auffällig! Nicht selten wird dies übersehen oder falsch diagnostiziert, da betroffene Tiere dann beispielsweise die Nahrungsaufnahme einstellen und fälschlicherweise von einer Verdauungsstörung ausgegangen wird diese entsteht oft als Folge durch die fehlende Nahrungsaufnahme aber stellt nicht die Ursache dar. Beobachten Sie genau die Atmung, so fallen Veränderungen wie stärkere Flankenatmung oder Nasenatmung schneller auf. Bei Erkrankungen sollten Sie Herzerkrankungen im Hinterkopf behalten. Kaninchen, die von einer Herz- oder Lungenerkrankung betroffen sind, müssen besonders gut vor Hitze geschützt werden!

Tipps für die Wohnungshaltung

Angefeuchteter Sand verschafft Kühlung bei Hitze.

  • Lüften Sie die Räume, in denen Ihre Kaninchen leben nachts, morgens und abends
  • Lassen Sie die Fenster tagsüber während der Hitze geschlossen, so dass die Wärme keinen Weg in die Wohnung findet.
  • Bei starker Hitze schließen Sie am besten tagsüber die Rolläden oder verwenden Sie Thermovorhänge, die die Hitze abschirmen.
  • Greifen Sie auf Klimaanlagen zurück, wenn solche vorhanden sind. Allerdings sollte weiter weg vom Gehege und nur vorsichtig heruntergekühlt werden, damit die Kaninchen nicht krank werden.
  • Besonders in Dachgeschosswohnungen sind Klimaanlagen oft die einzige Möglichkeit… Im Zweifelsfall müssen die Tiere in einen kühleren Raum umquartiert werden, z.B. in Kellerräume.
  • Ventilatoren sollten so aufgestellt werden, dass die Tiere keinem direkten Zug ausgesetzt sind!

Tipps in Außenhaltung

Ein an das feste Gehege angeschlossener schattiger Auslauf ist ideal an heißen Sommertagen.

  • Bieten Sie Ihren Kaninchen in Außenhaltung viel Schatten, am besten natürlichen Schatten (von Büschen/Bäumen) oder von einem Gebäude an, aber sorgen Sie dafür, dass sich die Hitze nicht unter dem Schattenspender stauen kann (Luftdurchlässiger Schattenspender, genug offene Seiten zur Luftzirkulation lassen).
  • Eher ungeeignet als alleinige Schattenspender sind Sonnenschirme und Sonnensegel! Achtung: Die Sonne wandert! Das Gehege muss zu jeder Zeit im Schatten liegen!
  • Auf dem Balkon oder der Terrasse kann man Büsche in Töpfen als natürlichen Schatten verwenden, z.B. Bambus (der auch ein ideales wintergrünes Futter darstellt).
  • Bei extremer Hitze, besonders wenn nicht genug natürlicher Schatten geboten werden kann, sollten die Kaninchen an extrem heißen Tagen tagsüber an einen kühlen Platz gebracht werden (ins Haus, in den Keller, in die Garage in ein Gehege umquartieren).

    Kaninchen graben sich in schattigen, erdigen Bereichen Mulden, so dass sie von unten durch die kühle Erde gekühlt werden.

  • Teils kann es auch helfen, einen Teil des Geheges zu bewässern. Aber Achtung: Nur in schattigen und nicht überdachten Bereichen, damit kein feuchtwarmes Klima entsteht.
  • Wenn die Kaninchen einen Bau gegraben haben, verschafft dieser optimale klimatische Verhältnisse im Sommer. Allerdings sollten zu tiefe Bauten verschlossen werden, da sich kranke Tiere oder Kaninchen, die abends in das sichere Nachtgehege gebracht werden müssen, darin zurück ziehen können und nicht mehr erreichbar sind. Zudem können die Tiere ggf. sich unbemerkt heraus buddeln oder ein Mensch in einen Bau einbrechen.
  • Gerade im Sommer brauchen Kaninchen im Außenbereich ein gut strukturiertes Gehege mit vielen Schattenplätzen und ausreichend Platz (keine Mini-Freigehege oder Ställe, in denen sich die Hitze staut!).
  • Stellen Sie das Kaninchen auf keinen Fall in geschlossenen Ställen/Behältern (Transportbox, Kaninchenstall/Kaninchenbucht/Käfig) nach draußen!
  • Steinplatten im Schatten sind ein willkommener, kühlender Untergrund im Sommer.

    Leider sieht man immer noch Tiere, die in handelsüblichen Kaninchenställen oder -buchten bei Hitze extremen Hitzestress ausgesetzt sind. Das ist tierschutzrelevant, da die Luftzirkulation in den Ställen nicht ausreicht.
    Selbst wenn diese Ställe im Schatten stehen, ist es meist ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz, da die Temperaturen innerhalb solcher Behausungen zu hoch sind.

  • Eine Unterbringung in Käfigoberteilen auf der Wiese oder in  handelsüblichen Kaninchenställen und -buchten ist lebensbedrohlich!
    Sollten  Sie solch eine Haltung beobachten, so sprechen sie den Halter an oder alarmieren Sie Veterinäramt bzw. wenn Gefahr im Verzug ist auch die Polizei und verbringen die Tiere in den Schatten! Erstmaßnahmen bei betroffenen Kaninchen: hier

Pflanzsteine aus dem Baumarkt sind ein günstiger Unterschlupf, der bei Hitze von vielen Kaninchen sehr gerne angenommen wird und Kühle bietet. Vor Gebrauch sollten scharfe Kanten abgeschlagen werden, da Verletzungsgefahr besteht!

Notfall Hitzschlag: Mehr Infos dazu hier

Dieses Kaninchen hat das Handtuch etwas umfunktioniert… Aber eine kühle Hängematte ist sicher auch gemütlich bei Hitze.