Pubertät: Warum werden meine Kaninchen plötzlich anstrengend?

In der Pubertät jagen sich die Kaninchen oft sehr heftig, obwohl sie sich vorher sehr gut verstanden haben.

Kaum etwas wird so oft gefragt, wie die Verhaltensveränderungen, die sich in der Pubertät ergeben. Ganz klassisch sind folgende Probleme:

  • Meine Kaninchen waren immer ein Herz und eine Seele, aber plötzlich seit zwei Tagen jagen sie sich. Was kann ich tun?
  • Mein Kaninchen war immer stubenrein aber plötzlich spritzt es (roten) Urin herum und köttelt im ganzen Auslauf.
  • Mein Kaninchen berammelt plötzlich ständig seinen Partner.
  • Mein Kaninchen gräbt plötzlich im Auslauf alles um und legt tiefe Gänge an.

Diese Verhaltensprobleme sind ganz typisch für die Pubertät beim Kaninchen.

Wann kommen Kaninchen in die Pubertät?

Die meisten Kaninchen kommen um den 8. Lebensmonat herum in die Pubertät, bei Außenhaltung verschiebt es sich jedoch teilweise vom Winter auf das Frühjahr. Manche Kaninchen zeigen auch schon ab der 16. Lebenswoche Anzeichen für die Pubertät. Kleine Kaninchenrassen sind früher pubertär als große Kaninchen.

Was passiert in der Pubertät?

Die Kaninchen wachsen in dieser Phase vom Baby zum erwachsenen Kaninchen heran. Nun gibt es erstmals eine Rangordnung, die geklärt werden muss. Die Tiere messen ihre Kräfte, probieren aus, wo sie in der Rangordnung eingeordnet werden.
Zudem fangen sie an, ihr Revier zu markieren (oft auch mit Urinspritzern) und werden erstmals hitzig oder scheinträchtig. Dazu gehört auch der Bau von Tunneln, in denen sie in der Natur leben. Dadurch wird oft extremes Buddelverhalten beobachtet. Die Weibchen legen Satzröhren an.

Was kann ich tun?

In einem Stall können sich streitende pubertäre Kaninchen nicht aus dem Weg gehen und sich u.U. sogar verletzen. Es sollte dringend ein mardersicherer, großer Dauerfreilauf angeschlossen werden.

Die Pubertät ist eine Phase, die mit einer langen Hitzigkeit/Scheinträchtigkeit vergleichbar ist. Es ist weder eine Krankheit, die behandelt werden muss, noch ein Problem, das man einfach behebt.

Die Pubertät ist wichtig für die gesunde Entwicklung, auch wenn die Tiere teils ein extremes Verhalten zeigen.

Viele Halter lassen ihre Rammler nicht kastrieren, weil sie „sich so gut verstehen“ und wenn sie dann pubertär sind, bekämpfen sie sich plötzlich bis aufs Blut. Unkastrierte Rammler müssen zwingend kastriert werden! Wenn sie davor unverträglich waren hilft es, sie zusammen aus der Narkose aufwachen zu lassen und dann in einen neutralen Bereich zu vergesellschaften.

Ansonsten ist bei streitenden Kaninchen sehr sehr wichtig, dass sie ganz viel Platz haben (min. 4m² + ganztägig Auslauf auf viel Platz oder 6-12m² bei weniger Auslauf) und keine Sackgassen, sondern Rundwege, so dass sie sich im Kreis jagen können.

Es muss auch noch mal die Gruppenzusammenstellung überprüft werden.

Es sollten Buddelkisten und andere Buddelbereiche angeboten werden bzw. ein Gang belassen werden, an dem sie weiter bauen dürfen.

Das starke Markierverhalten legt sich meist recht bald wieder. Solange kann ein PVC-Boden den Untergrund schützen und Rollglas an den Wänden eine leicht abwischbare Oberfläche ermöglichen.

38 Kommentare
« Ältere Kommentare
  1. Christiane Schuchort
    Christiane Schuchort says:

    Hallo. Meine Kaninchen sind beide über ein Jahr alt. Eine Häsin und ein kastriertes Böckchen. Die haben ein großes Gehege über die Nacht und wenn wir zu Hause sind die ganze Wohnung. Trauen sich leidet noch nicht aus der Stube raus, aber nutzen diese völlig aus. Ich hatte nie Probleme damit das sie nicht Stuben rein sind. Doch seit ein paar Wochen landen in den Ecken immer pullerflecken. Konnte nicht sehen wer von beiden sie hinterlässt. Hab jetzt die Woche noch ein Klo draußen hin gepackt, aber es wird trotzdem daneben gepullert. Bin am verzweifeln. Der Teppich gehört der Vermietung und ich will später kein Ärger bekommen. Ich hoffe ich bekomm hier ein paar Antworten. Ob das eine pubertäre Phase ist oder ob das ihre misskunst über irgendwas ausdrückt? Bin für jeden Rat zu haben.

    Antworten
    • Kathinka Bradley
      Kathinka Bradley says:

      Hallo Christiane,
      oh je. Da das Teppich ist und der den Geruch sehr lange beibehält (für uns kaum bemerkbar, aber für Kaninchen schon), würde ich hier dazu raten diese Ecke erst einmal zu sperren. Vielleicht mit einem Schrank oder einer Kiste. Kaninchen tendieren dazu immer dahin zu machen, wo es schon danach riecht und wenn sie immer wieder in die Ecke macht, wird sie es wohl auch weiterhin machen. Ich denke sie wird wohl in die Pubertät kommen und stark markieren.
      Hier gibt es zusätzlich noch einige Tipps: https://www.kaninchenwiese.de//haltung/wohnungshaltung/stubenreinheit.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

      Antworten
  2. Neville&Lily
    Neville&Lily says:

    Meine Kaninchen sind seit zwei Wochen zusammen, männlich 2J (kastriert) und weiblich 5 Monate. Zunächst ging alles top, die beiden verstanden sich prächtig, haben gekuschelt, gespielt, es gab kein Futterneid, nichts. Seit zwei Tagen streiten die beiden sich nun unablässig. Ausgehend vom Weibchen streiten die sich ständig, jagen sich etc. Nun Frage ich mich, ob es sein könnte, dass das Weibchen Pubertäre Schübe hat oder vielleicht heiß ist, oder ob es an etwas anderem liegen könnte.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen

    Antworten
    • Kathinka Bradley
      Kathinka Bradley says:

      Hallo Neville&Lily,
      ich denke auch, dass es die Hormone sind. Die Kleine ist ja gerade erst ein halbes Jahr alt und damit voll in der Pubertät. Lass ihnen viel Platz und Beschäftigung.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

      Antworten
  3. Merle
    Merle says:

    Hey!
    Ich habe zwei weibliche Weißgrannen-kaninchen, die aus einem Wurf kommen (waren auch nur 2 im Wurf :D).
    Die beiden sind jetzt ca. ein Jahr alt und haben sich in den ersten Monaten gut verstanden und auch gegenseitig geputzt. Da hatte ich leider noch einen etwas kleinen Stall der drinnen stand, aber seit September steht ein größerer Stall draußen, der eine Klappe zum Trennen hat. Im Juli fingen die beiden an, sich zu jagen, wobei ich denke dass es immer die gleiche war, die die andere gejagt hat. Teilweise hörte ich durch die ganze Wohnung das Poltern und das Streu war komplett an die Wände gestapelt…Es lag auch immer Fell von einer im Stall. Habe dann eine Trennwand eingebaut und war froh als endlich der neue Stall für draußen fertig war. Ich hab die Beiden jetzt aber nicht mehr zusammen gelassen ohne Aufsicht, weil das echt brutal aussah und im Draußenauslauf fing immer die gleiche an zu jagen.
    Wenn ich zwischendurch mal die Trennklappe im Stall aufgeschoben hab, haben beide neugierig geguckt was da ist und sogar angefangen sich die Augen wieder zu putzen. Nach 10 Sekunden aber, läuft immer die gleiche in die Ecke und presst sich da rein mit nem ängstlichen Blick, nachdem die andere sie anscheinend gezwickt hat.
    Seit jetzt ca. Januar ‚grunzt‘ eine (die, die immer am jagen ist) der beiden allein schon wenn ich die Stalltür aufmacht und wenn sie auf dem Sofa hoppelt und ich sie anfasse, dann macht sie sich sofort platt, lang und schiebt ihren Hintern hoch, so als ob sie auf ihren Rammler wartet. Sie wird auch sehr schnell zickig und aggressiv, aber wechselt ihr Verhalten ziemlich oft, da sie auch seelenruhig sich neben mir putzt und langmacht oder ruht…
    Ich finds so schade, dass ich die beiden nicht mehr zusammenlassen kann, weil ein Kaninchen alleine doch auch nicht glücklich ist.
    Könntest du mir sagen wie lange diese ‚Rüpelphase‘ bzw Scheinschwangerschaft noch anhält (die etwas ruhigere hat das seit Februar)? Und soll ich die beiden doch lieber zusammenlassen oder ist das jetzt schon zu spät, weil die seit September getrennt sind und nur wenig Kontakt hatten? Geht dieses extreme ‚grunzen‘ und hintern in die Höhe strecken auch mal wieder weg ohne die beiden Sterilisieren lassen zu müssen?
    Sooo viele Fragen, aber ich hoffe du kannst mir helfen 🙂
    Ganz liebe Grüße von Merle….und Coco (die Ruhige) und Schoko (die Wilde, die Coco jagt)

    Antworten
    • Kathinka Bradley
      Kathinka Bradley says:

      Hallo Merle, Coco und Schoko :),
      Das ist leider ziemlich üblich für junge Weibchen. Das wichtigste bei solchen Wuchtbrummen ist viiiiiiel Platz. WEnn du von einem Stall sprichst, weiß ich leider nicht ganz was du meinst. Ein handelsüblicher Stall ist weitaus zu wenig Platz für die beiden, was auch die Aggressivität erklärt.
      Kastrieren würde ich erst empfehlen, wenn sie unter dieser Unrast sichtlich leidet und wirklich nicht vergesellschaftungsfähig ist oder chronisch hitzig. Schau mal hier dazu https://www.kaninchenwiese.de//gesundheit/organerkrankungen/geschlecht-kastration.
      Was ich dir jetzt raten würde ist, beide erst einmal getrennt zu halten, zumindest für die nächsten 2 Wochen und zwar so, dass sie sich weder riechen noch sehen können. Danach kannst du sie neu vergesellschaften, aber mit einem sehr wachsamen Auge, wie hier beschrieben https://www.kaninchenwiese.de//soziales/zusammenfuehrung.
      Dabei ist Platz wirklich wichtig, sie sollten rund um die Uhr mindestens 4 Quadratmeter Platz haben, eher größer bei solchen Weibchen. Und es ist auch absolut wichtig, dass das Vergesellschaftungsgehege neutral ist. Ein Bisschen Rangelei ist normal, wenn es aber zu richtigen Beißereien kommt mit blutenden Wunden, solltest du sie wieder trennen.
      Im Zweifel kann ich nur zu einem Tierarztbesuch raten. Der kann Schoko auch mit einem Ultraschallgerät untersuchen (oder auf eine Tierklinik hinweisen, die ein solches Gerät besitzt) und eher eine Kastration anraten.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

      Antworten
« Ältere Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit per E-Mail widerrufen.

Kommentare abonnieren

Sie können die Kommentare auch abonnieren wenn sie selbst keinen Kommentar schreiben.