Stubenreine Kaninchen

Für Kaninchen die in der Wohnung leben, ist die Stubenreinheit ein wichtiges Thema. Auch bei Gehege-Kaninchen sind stubenreine Kaninchen im Alltag erleichternd.

Warum uriniert oder köddelt mein Kaninchen nicht in die Toilette?
… und was kann ich tun um es zur Sauberkeit zu erziehen?

kaninchenstubenreinNicht alle, aber die allermeisten Kaninchen werden mit entsprechenden Training stubenrein. Mit ein paar kleinen Tricks und etwas Hintergrund-Wissen kann man fast alle Kaninchen an die Toilette gewöhnen. Köttel fallen aber meist trotzdem noch immer mal wieder daneben. Es empfiehlt sich das tägliche Saugen.
Wie auch bei Hunden oder Katzen, ist eine „Erziehung zur Stubenreinheit“ nötig, da sich Kaninchen allerdings nicht erziehen lassen, geht es vielmehr um eine „Unterstützung zur Sauberkeit“. Kaninchen sind von Natur aus sehr reinlich und erledigen ihr Geschäft nur an einer oder an ein paar wenigen Stellen. Auch in der Natur haben sie „Toilettenplätze“ die alle Gruppenmitglieder gemeinsam nutzen.

Niemals sollte ein Kaninchen bestraft werden wenn es eine Pfütze hinterlässt (anschreien, in den Käfig sperren…), soetwas ist nicht nur völlig unwirksam, sondern es verschreckt das Kaninchen nur. Kaninchen verstehen nicht den Zusammenhang zwischen der Strafe und der Unreinheit.

Tipps und Tricks für die Sauberkeitserziehung:

Vorbereitung zur Sauberkeits-Erziehung

  • kaninchen fressplatzKatzentoiletten, Käfigwannen oder andere leicht zu säubernde Wannen in alle Zimmer- oder Gehege-Ecken stellen!
  • Kaninchen brauchen ganz große Toiletten mit einem niedrigen Rand, so dass sie sehr schnell rein hüpfen können. Sonst werden sie kaum stubenrein.
  • Überall wo Futter (Heu, Frischfutter, Leckerlis…) angeboten werden, muss unten drunter eine große Wanne stehen. Beim fressen setzen Kaninchen viel Kot und Urin ab und werden dort auch nicht stubenrein. Daher muss alles so gestaltet werden, dass die Kaninchen grundsätzlich auf einem eingestreuten Bereich sitzen wenn sie fressen! Es ist eine große Käfig-Wanne erforderlich damit das Kaninchen wirklich drinnen sitzt wenn es frisst und nicht daneben sitzt und sich Futter heraus angelt!
  • Die Toiletten müssen gemütlich aber sehr saug-stark eingestreut werden. Es empfiehlt sich eine Schicht Holzpellets (binden sehr gut den Geruch und saugen sehr viel Flüssigkeit), die durch Stroh überdeckt werden (damit das Kaninchen dort gerne drinnen sitzt und es bequem ist, zudem verschmutzt es sich so nicht beim pinkeln). Für das Sauberkeits-Training kann auch Sand vorteilhaft sein, da er sehr gerne genutzt wird. Auf Dauer stinkt er jedoch zu stark.
  • Für den Anfang werden die Toiletten mit schmutziger (nach Urin riechender) Streu befüllt.
  • Die Toiletten müssen rund um die Uhr sehr gut zugänglich sein!
gehege22

Anfangs sollten die Kaninchen mit Kleintiergittern oder Welpenzaun in einem Bereich eingegrenzt werden.

Der Ablauf des Trainings

  1. Das Kaninchen bei Ankunft in die Toilette setzen damit es diese kennen lernt. Vorteilhaft kann es auch sein die Toilette mit etwas Schönen zu verbinden (z.B. Futter)
  2. Mehrere große Toiletten je Raum/Gehege aufstellen, besonders in allen Ecken, dann nach und nach die Toiletten entfernen, die nicht genutzt werden.
  3. Die Kaninchen für den Anfang etwas einzäunen, bis sie den Rückzug-, Fress- und Toilettenplatz gut kennen und im eingegrenzten Bereich die Toilette nutzte, dann den Bereich nach und nach erweitern.
  4. Wenn das Kaninchen daneben macht, wird der Fleck mit einem Küchentuch aufgewischt und das Tuch in die Toilette gelegt (so riecht das Kaninchen auch, dass es seine Toilette ist).
  5. Macht das Kaninchen besonders gerne an einen bestimmten Platz, so wird dort eine Toilette aufgestellt.

Hilfe-Stellungen zum ausprobieren wenn es noch nicht klappt

  • kaninchen nicht stubenreinNoch mehr, große und flache Toiletten aufstellen (z.B. Käfigwannen) und nach und nach dann einzelne wieder wegnehmen, wenn diese nicht mehr genutzt werden.
  • Über/in der Toilette füttern, viele Kaninchen machen dort, wo sie fressen.
  • Teppiche, Tücher & Co. aus dem Gehege entfernen, manche Kaninchen machen gerne auf Weiches. Wenn die Kaninchen super stubenrein sind, kann man sie irgendwann wieder langsam in die Gehege intergrieren.
  • Die Kaninchen auf eine Fläche von ca. 4m² einzäunen, einen gut wischbaren Untergrund (PVC-Bodenbelag, Fliesen) verwenden und in alle vier Ecken große Käfigwannen stellen.
  • Überprüfen ob das Kaninchen frisch vergesellschaftet (Revier-Markierungen), hitzig oder krank ist (siehe weiter unten!). Gehen Sie alle unten aufgeführten Punkte genau durch!
  • Das Training erfordert Zeit und Geduld. Kein Kaninchen wird über Nacht stubenrein!

kaninchen toiletteWenn doch mal was daneben geht…

Mit einfachen Tricks kann man Urinflecken gut entfernen. Auf Matratzen und Teppichböden bietet es sich an, Glasreiniger aufzusprühen, kurz einwirken zu lassen und anschließend herauszurubbeln. Die Flecken gehen so oft nahezu vollständig weg. Wenn es Flecken sind, bei denen man auf Nummer Sicher gehen möchte, haben wir sehr gute Erfahrungen mit dem Fleckenteufel von Dr.Beckmann (Richtung: Obst, Rotwein, Gemüse) gemacht, damit entfernen wir auch immer unsere Löwenzahnflecken, die beim Pflücken entstehen.

Ursachen für Unreinheiten

Reviermarkierung
Kaninchen markieren nicht nur mit Duftdrüsen ihr Gebiet, sondern ebenso mit Urin und Kot. Dies tritt insbesondere bei unkastrierten Kaninchen auf.

Unkastrierte Rammler
Besonders extrem kommt es zu diesem Verhalten wenn sie nicht kastriert sind. Unkastrierte Rammler sind deshalb kaum in der Wohnung zu halten.

Hitzigkeit und Scheinträchtigkeit
Auch in der Hitze und während Scheinträchtigkeiten tritt oft vorübergehend eine Unreinheit auf. Mehr Infos

Andere Kaninchen im Haushalt
Bevorzugt werden Revierränder (entlang von Wänden, entlang der Gehegegitter usw.) markiert um das eigene Territorium „abzustecken“. Sollten noch andere Kaninchengruppen im gleichen Haushalt leben, so wird dieses Verhalten noch verstärkt, dann ist es kaum möglich, dass sie stubenrein werden.

Neue Gebiete, frisch gereinigte Gebiete
Werden die Kaninchen auf ein neues Gebiet gelassen oder der Geruch und/oder die Umgebung hat sich verändert (neue Möbel, nach dem Saubermachen), so tritt das Markierverhalten verstärkt auf.

Gruppengröße, Gruppenharmonie
Je größer und unharmonischer die Gruppe ist, desto mehr ist das Markierverhalten ausgeprägt.

Unsauberkeit durch einen Neuzugang
Wer ein Kaninchen dazu holen möchte, muss damit rechnen, dass während der Vergesellschaftung und auch noch eine Weile danach die Kaninchen sehr unsauber sind, weil sie extrem ihr Revier markieren um den Eindringling ihre Ansprüche klar zu machen.

Reviermarkierung in der Pubertät
Ebenfalls zu Unsauberkeiten kommt es oftmals zwischen dem 6. und 12. Lebensmonat, wenn die Kaninchen erwachsen/pubertär werden. Mehr Infos

Kranke Kaninchen
Durch verschiedene Krankheiten kann es zur Stuhl- oder Harninkontinenz kommen. Ursächlich kommen sehr viele Erkrankungen in Frage, wie beispielsweise Durchfall, Blasensteine oder Blasenentzündung. Besonders auffällig ist es, wenn zuvor stubenreine Kaninchen plötzlich unrein werden und Urin überall verteilt wird. Im Fellwechsel, wenn die Kaninchen Köttelketten bilden, kann es ebenfalls verstärkt zu Kot-Unreinheiten kommen.

Die richtige Toilette und deren Standort ist der entscheidende Punkt in der Sauberkeitserziehung.

einrichtungtoiletteToilette an der falschen Stelle
Nur wenn die Kaninchen ihre Toiletten akzeptieren, werden sie stubenrein. Die Toilettenecken sucht sich nicht der Mensch aus, sie werden vielmehr vom Kaninchen selber gewählt. Die Toiletten müssen dort aufgestellt werden, wo die Kaninchen verstärkt Harn und Kot absetzen. Oftmals werden Zimmerecken oder abgelegene Bereiche gewählt.

Keine große Toilette unter dem Futterplatz
Auch der Futterplatz sollte eine große Toilette sein (Käfigwanne), denn Kaninchen entleeren sich besonders gerne beim Fressen. Achten Sie darauf, nur dort zu füttern und das Futter so anzubieten, dass die Kaninchen mit dem Hinterteil in der Toilettenwanne sitzen müssen um ans Futter zu kommen.

Keine geeignete Toilettenschale
Die Toilette muss ausreichend groß sein. Es eignen sich Katzentoiletten oder Käfigwannen bzw. ein anderer Behälter! Die handelsüblichen Kaninchentoiletten werden ungern angenommen. Zudem darf der Rand nicht zu hoch sein, so dass sie ihre Toilette schnell und problemlos erreichen können.

Ungeeignete Einstreu
Das Kaninchen muss sich in seiner Toilette wohl fühlen und die Einstreu sollte ausreichend saugfähig sein, so dass sie immer sauber bleibt. Es eignen sich beispielsweise Holzpellets mit einer Schicht Stroh oder Heu obendrüber.

Zu wenige Toiletten
Mindestens eine Toilette pro Tier und lieber ein paar zu viel – als zu wenige. Zu wenig Toiletten sind einer der häufigsten Gründe für Unreinheiten.

innengehegezwerghasenWenn es nicht klappt…
Sollten die Kaninchen aus irgendeinem Grund nicht stubenrein werden, ist eine Außenhaltung zu empfehlen. Wer diese nicht bieten kann, muss in der Wohnung eine Lösung finden oder die Kaninchen in Außenhaltung vermitteln. Für die Wohnung bietet es sich an, einen Teil eines Zimmers mit Gitterelementen abzustecken und den Boden mit PVC zu schützen. Auf den PVC können kleine Teppiche (bei IKEA oder in Möbelläden zu finden) ausgelegt werden. Die kleinen Teppiche passen problemlos in die Waschmaschine, ebenfalls können Tücher oder Decken verwendet werden. Oder aber man verwendet Malervlies, das günstig im Baumarkt erhältlich ist. Es ist nach unten hin wasserfest und hat aber eine saugende Oberseite, die den Urin aufsaugt. Es kann in der Waschmaschine gewaschen werden. Ebenfalls geeignet sind Wickelunterlagen. Allerdings dürfen Malervlies und Wickelunterlagen nicht angenagt werden. Oft hilft es ein Tuch oder Stroh darüber zu legen.

Kaninchentoiletten mit tiefen Einstieg

kaninchentoilette kaninchenbabysGerade wenn Tiere nicht stubenrein werden, hat sich diese Art von Toilette bewehrt. Die Toilette ist ideal für Kaninchenbabys, gehandicapte Tiere (E. Cuniculi, Arthrose, Spondylose, alte Tiere…) oder für unreine Tiere. Ihr solltet in der Toilette Heu und Frisches anbieten (wo sie fressen, machen sie auch hin!) und dadurch muss es natürlich entsprechend hygienisch gehalten werden.

161 Antworten zu “Stubenreinheit”

  1. Mo sagt:

    Hallo! Seit 1 Monat haben wir eine neue (unkastrierte) Häsin aus dem Tierheim zu unserem frisch verwitweten kastrierten Bock (ca. 7 Jahre alt) geholt. Leider wissen wir nicht, wie alt sie ist, wir vermuten aber sie ist jünger. Die Vergesellschaftung hat sehr gut geklappt, nur ist sie leider nicht stubenrein und pinkelt in einige Ecken und auch auf die Decke vor dem Käfig (beide können sich tagsüber im Wohnzimmer frei bewegen). Anfangs köttelte sie auch sehr viel an bestimmte Stellen, das macht sie jetzt aber immer im Käfig – nur das pinkeln nicht…? Zuerst dachten wir, sie wolle vielleicht den Geruch der verstorbenen Häsin übertünchen. Aufgestellte Pinkelecken interessierten sie nicht. Jedoch pinkelt sie auch den Bock am Kopf an und rammelt ihn bzw. versucht es sehr oft.
    Zwei Wochen nach ihrer Integration sind wir umgezogen in eine neue Wohnung – quasi geruchsneutral zur alten – aber auch hier zeigte sich, dass sie tagsüber nicht in den Käfig pinkelt, sondern in zwei bestimmte Ecken des Zimmers (in der Ecke hinter der Couch und hinter dem Sessel). Dort aufgestellte Pinkelecken nimmt sie nicht an, sondern pinkelt daneben. Wenn ich die Pfützen aufgewischt und das Taschentuch in den Käfig (die Toilette) gelegt habe, damit sie es riechen kann, beachtet sie es nicht, das hat leider nichts gebracht. Ich wische nun mindestens 2x am Tag an besagten Stellen weg, mit Essigreiniger nach. Sie scheint sich jetzt auch auf eine Ecke (die hinter dem Sessel) als „Hauptpinkelecke“ eingeschossen zu haben. Was gibt es noch für Möglichkeiten, ihr das abzugewöhnen, wenn sie Pinkelecken nicht annimmt? Kastration? Sie ist leider noch sehr scheu und lässt sich so einfach nicht einfangen. Danke für Eure Rückmeldung!

  2. Susanne sagt:

    Hallo liebes Team!

    Mein Kaninchen hat überwiegend freien Auslauf in meinem Schlafzimmer und springt nachts auch fast immer zu mir ins Bett. Bis vor ca. einem Jahr funktionierte das auch alles promlemos, dann hat er aber angefangen immer öfter auf’s Bett zu pinkeln (nur nachts, und auch nur wenn ich auch da bin). Er hat aber auch ein immer zugängliches Kästchen wo er Kot und Urin lässt, also ansonsten ist er komplett stubenrein! Gibt es irgendeine Erklärung dafür bzw. kann ich ihm das irgendwie wieder angewöhnen? Er ist mittlerweile ca. 6-7 Jahre alt.

    Viele Grüße
    Susanne

    • Hallo Susanne,
      das Alter ist eher nicht das Problem, er ist ja im besten Alter :). Kaninchen können 12, in Einzelfällen sogar bis zu 15 Jahre alt werden. Ist er unkastriert, merkt er, dass du ein Weibchen bist und will dich einfach nur markieren, bzw. deine Ruhplätze :). Ist er kastriert, will er einfach nur sein revier markieren. Ich würde ihm erst einmal keinen Zugang mehr zu deinem Bett geben. Wenn sich das Problem ausweitet rate ich auch zu einer tierärztlichen Untersuchung, falls es Blasenprobleme gibt. Schau mal http://www.kaninchenwiese.de/gesundheit/organerkrankungen/blase-niere.
      Ich würde auch sehr dazu raten ihm eine Freundin vorzustellen. Kaninchen sind von Natur aus soziale Tiere, die eine hochkomplexe Kommunikation praktizieren. Man kann Kaninchen nicht mit Hunden gleichsetzen, diese haben über Jahrtausende gelernt mit Menschen zu kommunizieren (Wölfe können nicht bellen). Kaninchen sind erst seit ein paar Jahrzehnten Haustiere und ihre Körpersprache ist komplexer als die von Wölfen. Deshalb kann ich nur diesen Artikel empfehlen http://www.kaninchenwiese.de/soziales/nie-alleine.
      Liebe Grüße,
      Kathinka vom Kaninchenwiese-Team

  3. Miriam sagt:

    Hallo liebes Kaninchenwiese-Team,

    seit ein paar Wochen sind wir stolz 4 Kaninchen als neue Familienmitglieder begrüßen zu dürfen. Die 4 Mümmels sind Scheidungskinder und aus dem eigentlichen Plan 2 Kaninchen aufzunehmen wurden dann eben schnell vier (sie lebten schon in einer Gruppe)… Die zwei Älteren (ein Mädel und ein kastrierter Bock) sind jetzt ca 14 Monate und die zwei Kleinen (Mädels) ca 8 Monate. Unsere Mümmels wohnen auf ca 7qm in Außenhaltung mit täglich mehreren Stunden Auslauf im gesamten Garten (wo sie sehr viel Spaß dran haben). Die erste Zeit ihres Lebens haben sie auf einem kleinen Balkon verbracht. Insgesamt sind die 4 sehr zutraulich geworden und haben sehr viel Spaß daran sich nach dem täglichen Spielen, Toben und Fressen im Garten eben NICHT wieder einfangen zu lassen :). Wenn ich mir unsere Mümmels so angucke bin ich sicher, dass sie sich sehr wohl fühlen! Damit es nicht zu langweilig wird, wird das Futter im Gehege mit Ideen von dieser Seite „ausgelegt“.. mit Wäscheklammern an einem Band zum Beispiel.
    Das zur Situation.. ich hoffe das reicht, wenn nicht –> bitte einfach fragen!

    Mein Problem ist folgendes..
    Im früheren Zuhause waren die 4 wohl nicht wirklich stubenrein (es war ziemlich unsauber dort, obwohl zwei (auch genutzte) Katzentoiletten mit Streu zur Verfügung standen). Nach dem Umzug sind die Mümmels häufig auf Toilette gegangen, entdeckten aber immer mehr wie schön es ist, wenn man sein Geschäft auf der Erde (Lehmboden) macht 🙁 Mittlerweile kann man sagen, dass sie fast nur noch auf dem überdachten Teil im Gehege ihr Geschäft verrichten, wo aber Lehmboden ist. (für die Vorstellungskraft: 2 Drittel des Geheges haben ein Dach (davon je zur Hälfte Betonplatten und Lehmboden), das restliche Drittel hat kein Dach und Lehmboden).
    Ich habe schon viele Ideen der Seite hier probiert, aber ohne Erfolg 🙁
    Mehrere Toiletten in den Ecken, verschiedene Einstreu…

    Das Heu hängt genau über der noch vorhandenen Toilette… die Mümmels fühlen sich in der Toilette so wohl, dass man mit alle Mann (bzw. Kaninchen) drin schläft.. fröhlich ausgestreckt in der Sonne… aber von Toilettengang halten sie dann wohl nicht mehr viel … 

    Habt ihr noch Ideen, woran es liegen könnte?
    Ich habe gelesen, dass viele Kaninchen in der Pubertät anfangen unsauber zu werden… könnte es an den beiden Kleinen liegen?

    Ach ja, wenn die Mümmels im Garten rumturnen wird nichts gemacht… der Toilettengang erfolgt auf eben jenem Drittel auf dem Lehmboden im Gehege …:(
    Immerhin haben sie sich mittlerweile auf ein Drittel im Gehege beschränkt… aber wenn der Lehmboden ständig verunreinigt wird, werde ich wohl Platten legen müssen.. kann ja nicht gesund sein für die Kaninchen 🙁

    Ich bin echt ratlos und hoffe ihr habt noch Ideen…

    Vielen lieben Dank im Voraus für Eure Hilfe!!

    Liebe Grüße
    Miriam

    • Freya Haase sagt:

      Hallo Miriam,
      die Kaninchen befinden sich altermäßig wahrscheinlich in der Pubertät, da finden sie es besonders wichtig, ihr Revier zu markieren. Auf den Lehmboden würde ich mindestens zwei große Käfigunterschalen stellen, denn scheinbar möchten sie unbedingt eine überdachte Toilette, in die Toiletten sollte eine Streu und darüber Heu oder Stroh. Nach mehreren Wochen und viel Geduld werden sie hoffentlich die Toiletten benutzen und du kannst du Toiletten verkleinern. Ungünstig ist, dass der Lehmboden bereits mit Urin vollgesogen sein wird, es ist einfacher, wenn man den die Stellen, die nicht Toilette sein sollen, mit Essigessenz nachwischen kann. Manchmal funktioniert es, solche Stellen mit PVC abzudecken (bei Holzboden empfehle ich das z.B. erfolgreich), bei dem Lehmboden würde das auch das evtl auch probieren. Sollte sie die Toiletten nicht annehmen, und du kannst ruhig für viele Wochen die gesamte Fläche mit Unterschalen vollstellen und diese nach und nach wegnehmen, dann würde ich tatsächlich Steine statt des Holzbodens verwenden. Alternativ kann man ihnen eine große Buddelwanne mit einem Spielsand-Holzstreu-Gemisch anbieten, welches sich leichter austauschen lässt als Lehmboden.
      Liebe Grüße
      Freya vom Kaninchenwiese-Team

  4. Jessi sagt:

    Hallo,

    Ich würde gerne die Einstreu (normale Kleintierstreu) in meinen Toiletten-Kästen gegen Holzpellets ersetzten, weil meine beiden Fellknäule sowie meine Socken die Holzspäne in der ganzen Wohnung verteilen. Ich mache mir aber Sorgen, dass meine Kaninchen die Klos dann nicht mehr benutzen wollen…
    Wäre es sinnvoll wenn ich anfange die neue Streu erst mal mit in die alte zu mischen und die Spähne nach und nach weg zu lassen und mit Stroh zu ersetzten? Oder kann das nichts bringen?
    Ich würde mich über einen Ratschlag sehr freuen. Vielen Dank und viele Grüße,
    Jessi

  5. Nadine Roth sagt:

    Hallo,
    ich habe meinen beiden Kaninchen ein Außengehege gebaut. In zwei Ecken habe ich zwei Toiletten platziert die auch genutzt werden. Aber die beiden denke auch ihre Buddelkiste wäre eine Toilette. Ich hatte die Kiste schon einmal eine Weile abgedeckt, dann wurde nur noch die Eck-Toiletten verwendet. Seitdem die Kiste wieder offen ist klappt das leider nicht mehr. Zum Buddeln haben die beiden die Kiste noch gar nicht verwendet. Habt ihr noch einen Tipp für mich? Soll ich die Kiste lieber komplett raus nehmen und die Stelle mit Steinplatten bedecken? Da die Kiste im Boden eingegraben ist kann ich sie leider auch nicht einfach woanders platzieren.
    Viele Grüße,
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.