Schmutziges Hinterteil – was tun?

Viele Tiere leiden unter einer Erkrankung, die nicht behandelt wird. Das Reinigen des Hinterteils reicht nicht aus! Es steckt immer eine Ursache dahinter.

Verklebungen, Kot oder Urin am Anogenitalbereich

Viele Krankheiten führen zu Durchfall, einer erhöhten Blinddarmkotausscheidung oder Inkontinenz/Einnässen. Als Folge ist dann der Genitalbereich völlig verschmutzt und verklebt bzw. verfilzt.

Kaninchen müssen regelmäßig kontrolliert werden, ob diese Region sauber bleibt.

Eine schonende Form der Hinterteil-Kontrolle ist es, beim Hoppeln oder wenn das Kaninchen entspannt die Hinterbeine weg streckt diesen Bereich anzuschauen, das klappt stressfrei ohne Anheben.

Durch sorgfältige Beobachtung beim Hoppeln lässt sich das Anheben zur Kontrolle vermeiden und so Stress reduzieren.

Bei Kaninchen mit Verschmutzungen oder nassen Fell besteht in den Sommermonaten eine erhöhte Gefahr für Fliegenmadenbefall, die Ursache muss schnell gefunden und beseitigt, der Genitalbereich sehr gut sauber gehalten und das Tier mit vorübergehender Innenhaltung oder Fliegengittern vor einem Befall mit Fliegenmaden geschützt werden. Der Genitalbereich sollte dann mindestens zweimal täglich genau begutachtet, ggf. gereinigt, und auf Fliegenmaden untersucht werden. Diese verstecken sich insbesondere in den Taschen rechts und Links vom Geschlechtsteil, aber auch am Schwanzansatz.

Die richtige Pflege, wenn das Hinterteil verschmutzt ist

Es muss die richtige Balance zwischen Waschen und Reinigen gefunden werden, denn zu häufiges Waschen begünstigt Hautentzündungen!

Sollte es zu Verschmutzungen kommen, schneiden sie mit einer kleinen, nicht spritzen (!) Schere vorsichtig das Gröbste weg (Achtung! Die Genitalien niemals verletzen!) und sitzen das Kaninchen mit dem Hinterteil in eine Schale (mit lauwarmen Wasser und Seife oder noch besser goldener Schmierseife füllen). Das Kaninchen sollte niemals am ganzen Körper gebadet werden, außer es ist wirklich flächendeckend verschmutzt, was nur bei schwer kranken, verwahrlosten Kaninchen vorkommt. Sorgen Sie dafür, dass das Tier mit dem Hinterteil in der Schale sitzen bleibt, so dass die Verkrustungen einweichen können (ein Handtuch über den Kopf legen, es fest halten, Futter anbieten, es in eine kleine Box setzen etc.). Nach einer kurzen Einweichzeit kann es im Genitalbereich mit einem nassen Tuch gewaschen, Verkrustungen gelöst und abgetrocknet werden. Nach dem Abtrocknen muss es erst mal an einem warmen, nicht zugigen Ort warten, bis der Bereich wieder trocken ist, sonst erkältet es sich. Es kann auch ein Föhn zur Hilfe genommen werden (Achtung: Abstand zum Tier beachten!).

Wenn die schlimmsten Verkrustungen weg sind, kann man mit Baby-Feuchttüchern täglich die Verschmutzungen reinigen, so dass eine gründlichere Reinigung seltener nötig ist. Zu häufiges Waschen führt zu Hautentzündungen! Sehr gute Erfahrungen haben wir mit diesen Flohkämmen gemacht, wenn Verfilzungen im Anogenitalbereich gelöst werden sollen.

Geschlechtsecken säubern

Seitlich von den Geschlechtsteilen befindet sich eine Hauttasche, in der sich die Analdrüsen (Duftdrüsen um das Revier zu markieren) und Leistendrüsen (Inguinaldrüsen) befinden. Diese Geschlechtsecken werden nicht von allen Kaninchen gesäubert und können besonders nach Durchfallerkrankungen oder Problemen mit dem Blinddarmkot stark verschmutzen, so dass sie vorsichtig mit einem feuchten oder in Öl getränkten Ohrenstäbchen gereinigt werden müssen. Das gelblich-weiß-bräunliche Sekret riecht übel und verkrustet in den Drüsen. Kontrollieren Sie bei Verdacht die Geschlechtsecken und reinigen Sie diese bei Bedarf. Die Geschlechtsecken sind auch ein beliebter Bereich für Fliegenmaden, fast immer sind sie dort zu erst zu finden!

Ein schmutziger Hintern hat immer eine Ursache!

Bei Verklebungen/Inkontinenz/Blinddarmkotverklebungen muss auf jeden Fall anschließend ein Tierarzt aufgesucht werden. Nehmen Sie (wenn vorhanden) eine Kotprobe von drei Tagen, oder aus dem abgesetzten Durchfall mit.

Mögliche Ursachen für eine verschmutzte Anogenitalregion:

Kotverschmiertes Hinterteil:

Krallenpflege und Kontrolle der Anogenitalregion mittels C-Griff.
  • Übergewicht – das Kaninchen kann seinen Blinddarmkot nicht aufnehmen, da es nicht hinkommt! Abspecken ist angesagt!
  • Extrem dichtes Fell am Hinterteil (rassebedingt – Löwenkopf, Angora, Teddy, Bartkaninchen…): bitte regelmäßig scheren!
  • Darmparasiten (Würmer, Kokzidien) – in der Kotprobe feststellbar und problemlos behandelbar!
  • Hefen (durch zu energiereiche Ernährung, Kaninchen benötigen zu 80% blättriges Grünfutter und dürfen weder handelsübliches Trockenfutter, noch ungesunde Leckerlis erhalten) oder durch…
  • …Zahnerkrankungen (der Blick ins Maul zeigt nur 20% der Zahnerkrankungen, der Kopf muss von mehreren Seiten (in mehreren Ebenen) geröngt werden, damit man gut 95% der Zahnerkrankungen sieht. Sind Zahnerkrankungen bekannt? Dann sucht einen Zahntierarzt auf, mit Zahnschmerzen beim Menschen geht ihr auch nicht zum Hausarzt, oder? Dieser schleift sie sehr hochwertig, so dass das Tier normal fressen und verdauen kann! Infos zu Zahnerkrankungen und Tierarzt finden
  • Trockenfutter: Oft führt auch die Gabe von Kaninchen-Trockenfutter zu liegen gelassenen Blinddarmkot. Informieren Sie sich zur artgerechten, Trockenfutter-freien Ernährung.
  • Energie-/Nährstoffüberschuss (zu energiereiche Fütterung)
  • Zu bröseliges Futter (z.B. Pellets/Trockenfutterbestandteile die vermahlen und nachher wieder zusammen gepresst oder gebacken wurden, teilweise auch Schwarzwaldheu bei einzelnen Kaninchen)
  • Futterwechsel, Futterumstellungen und Schwankungen (tagsüber Heu, nachts viel Frischfutter oder Trockenfutter – erst energiearm und dann plötzlich extrem energiereich)
  • Medikamente oder andere Gründe, durch die der Blinddarmkot merkwürdig schmeckt, so dass er liegen bleibt.
  • Gelenkserkrankungen (Spondylose, Arthrose…): das Kaninchen hat Schmerzen, wenn es den Blinddarmkot aufnehmen möchte und lässt ihn deshalb liegen bzw. setzt sich rein. Im Röntgen feststellbar!
  • Schmutzige Haltungsbedingungen: Das Tier sitzt im Kot. > Häufiger Reinigen
  • Weitere Ursachen für Durchfall z.B. Megacolon bei Punktschecken, Viruserkrankungen, bakterielle Infektionen, Antibiotikagaben…

Wie die Auflistung zeigt, sind die Ursachen vielfältig und nur ein kaninchenkundiger Tierarzt und gute Diagnostik machen es möglich, die Ursache zu finden. Bitte suchen Sie einen Spezialisten auf, es gibt immer eine Ursache!

Bei den meisten Kaninchen sind Erkrankungen der harnableitenden Wege unsichtbar, sie leiden leise. Blut im Urin bekommt man nur selten zu sehen.

Urinverschmiertes Hinterteil:

  • Inkontinenz durch Blasenerkrankungen, Blasenschlamm usw. können zu Verklebungen führen. > Röntgen deckt solche Erkrankungen auf! Ggf. muss auch der Urin untersucht werden.
  • Niereninsuffizienz (Blutbild, ggf. Röntgen um Nierensteine sehen zu können)
  • Lähmungen durch vielerlei Ursachen (siehe E. Cuniculi-Unterpunkt Lähmung)
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar